Wenn es nur ausschließliche "Entropie-V e r m e h r u n g" gäbe, könnte es dann keine „Entropie-U m k e h r“ bezüglich "M a s s e n d e f e k t" geben!!? => Wäre dann das Antropische Prinzip unwirksam!?

  

Hier auf dieser 'Vorher'-Seite möchte ich auf zwei logische Voraussetzungen für die Revision des paradoxen 2. Hauptsatzes der Thermodynamik in Bezug auf eine paraparadoxe Entropie-Umkehr aufmerksam machen:
a) Die EntropieEntwicklung im Universum folgt nicht jener gleich-sinnigen TemperaturAbklingung in der [9.]Zeile von Lit.[321].
b) Das Universum ist mit 1089-fach viel älter als die "13,8[MrdLJ]" der HubbleZeitkonstante.
(Siehe dazu weit unten auch den Nachtrag vom 17.Jan.2015 zu "www. RotverschiebungsParadoxon.de". Vorstehend-letzter TextAbgleich stammt vom 22.April2017.

Eingeschobene Vorbemerkung: Es war auch ursprünglich geplant, dass eine andere i'nette Site "HPoersch-41Stein·de" den Reigen der i'nettenNörgelwürmer anführen sollte. Stattdessen beginnt dieser Reigen an anderer Stelle mit der i'netten Site "Jacobs-41Stein·de". (Zum Reigen der "xxx-41stein.de"-Nörgelwürmer selbst, siehe jeweils dort).
Und zu den neuesten URLs "xxx.de", welche die 'Neue Kosmologie' und insbesondere das "Kanonen(rohr)Gleichnis" für die Lösung des «Inflations»Phasen-Rätsels betreffen, siehe dort ab:
"http://www.Hubble-Diagramm.de/16te-Seite" sowie danach hier-aktuell weiter mit "http;\\www.Entropie-Umkehr.de". Aber, gelegentlich auch informell nach "http://www.rotverschiebungsparadoxon.de" und wieder hierher zu "http;\\www.Entropie-Umkehr.de"zurück.
Auf der hiesig 9ten Seite, ganz am Schluss, befindet sich eine hochinteressante [Ergänzung vom 16.Mai 2015 von mir betreffend "http;\\www.Future-41stein.de" (...forEinstein!)] von einer Zuarbeit von WendyFreedman für die 'Neue Kosmologie'! {Bei WendyL.Freedman stimmt noch die funktionelle Logik der Kurvenverläufe! Aber, bei Robert Kirshner Lit.[492] beginnt das Verwirrspiel [bezüglich eines Funktionsdiagramms beim Hubble'schen Kurvenverlauf] zum 
«Entfernungsmodul» dort in "Hubble-Diagramm.de" auf der 18ten Seite}.

Das Logo-Bildchen SCAD0142=SCAD0152 (links-oben) stammte ursprünglich aus Lit.[422] und Lit.[421] von "DavisLineweaver04.pdf" und sollte mittels der früheren Durchkreuzung mal besagen, dass das darin enthaltene RaumZeitDiagramm (RZD) zur «Entropie»Entwicklung lediglich revidiert werden müsse.
Das heißt, diese mal
rot gewesene Durchstreichung bedeutete früher, dass nach der Revision noch m.E. schätzungsweise 90% der Module im Λ-CDM-Modell hätten problemlos wiederverwendbar sein können, und zwar, weil sie sozusagen spiegelbar gewesen seien/sind.
Nur jene, --(die ZeitUmkehrung betreffende H
älfte der Revision)--, nämlich das SRT-gemäße RZD, müsse verworfen werden.  Und, die anderen Module der zweiten Hälfte, welche die QuantenPhysik sowie die richtig_gestellte «Entropie» und die Zulassung der dazu komplementären «Negtropie» betreffen, seien "von überaus  genialem Wert", (war meine frühere Meinung).
.
Nachträgliche RadikalKorrektur am 10.Sept.2015: In das durchkreuzte LogoBildchen oben links ist der Blitz reingefahren, weil --(unten, ganz am Schluss dieser Seite von PeterMilne in Lit.[550] & RachidOuyed /Lit[442]begründet)-- der «HubbleParameter»Kurvenverlauf weniger beschleunigt als im "Nobelpreis-Hubble_plot" irrtümlich interpretiert worden ist. Aber hauptsächlich ist es das total-verkehrte Verständnis für die kosmologische EntropieEntwicklung, welche gemäß Tab.[321]S342bisS345 beim Urknall (wegen der exzessiven Temperatur) mit "ž" begonnen haben soll. Zudem kommt ja auch noch die {y/x}-Koordinaten-verkehrung im NobelpreisHubble_plot.

Nachstehend gebe ich zu der Einleitung: "Die Beschränkung des Gültigkeitsbereichs des 2. Hauptsatzes" bezüglich der «Entropie», ein sachlicher Hinweis.
Ich selbst (HP-41stein) "beschränke" mich nicht nur bezüglich des Gültigkeits-Bereichs auf dieses L.Boltzmann'sche
Denkverbot. Sondern, ich erkläre die von der "Neuen Kosmologie" sozusagen 'zum Dogma erhobene' quasiorthodoxe "Un-Umkehrbarkeit" für völlig überflüssig.
Das heißt, ich lasse nun die
«Entropie»Umkehrung als «Negtropie»-Weiterführung ausdrücklich als "unbedingt-notwendig", nämlich als "physikalisch-biologisch unabdingbar" zu.
.
So drastisch, wie Wilhelm.M.Bauer, möchte ich allerdings die aktuelle Situation nicht beschreiben müssen. Ich bin sogar der Meinung, dass der 2. Hauptsatz der Thermodynamik als ein "nützlicher typischer Irrtum" benutzt werden könne, die [Aufklärung über die EnergieErhaltung relativ zur ImpulsErhaltung in der 'Postmodernen Physik'] attraktiv zu machen.
.
Hier-vorweg
eine Erkenntnis von mir aus der zufälligen pdf-Überschrift "Varational formulation of entropie solutions for nonlinear..." (Lit.[540] von EitanTadmor):
.
Nach meiner Einsicht ist «Entropie» nichts Anderes als_wie der [(komplementäre) Impulsverlust's-Anteil der Energie-Bilanz] bei der Umwandlung von (voller)-kinetischer Energie in (reduzierte)Lage-Energie. (Man vergleiche dazu später: In Newton's Cradle wegen "Carnot'isch reduzierter Masse", wenn zwei LehmKugeln anstatt zwei StahlKugeln verwendet werden).
.
Ganz schließliches SchlussErgebnis der Analyse wird sein:
=> Die "Quantität" der
«Entropie» kann&darf nur als "Steigung" der «HubbleParameter-Kurve», z.B. in "%" verstanden werden!
.

keinGrundzumSuizidvonLudwigBoltzmann
SCAD0070

.
Mit vorstehendem SCAD0070 möchte ich zum Ausdruck bringen, dass LudwigBoltzmann nicht 'umsonst' zur 
ewigen «Entropie»“ hinüber_gewechselt ist. Er lebt in unseren Gedanken als 'gute Information' fort; und, er wird sich nicht aus unsren Köpfen als 'Hawking-Strahlung' verflüchtigen.  

Es geht weiter bezüglich (anderer) diverser "Paradoxa": Es ist richtig, dass man nur in Richtung "Vergangenheit" beobachten und den «HubbleParameter» (die 'variable' HubbleKonstante) messtechnisch erfassen kann.
Aber, die kosmologische Rotverschiebung kann und darf nicht nur über Messung der SNIa-Ereignisse quantifiziert werden, sondern muss auch gleichberechtigt über die Messung der CMB-Erscheinung verstanden werden dürfen.
.

=> RandFrage zu vorstehendem Satz:
Was hat die Rotverschiebung "z", (bzw.  was sind die 'angular size'-Werte“) was haben diese 'Werte' mit der komologischen "Entropie" nach dem Urknall zu tun?
.

=> RandAntwort:
Gemäß mehreren FachliteraturStellen von CharlesH.Lineweaver&BrianGreene& RogerPenrose soll in einem 'hotspot' (z.B. auch in der GeorgeLemaître'schen UrknallSingularität oder in einem StephenHawking'schen Schwarzen Loch)  u n l o g i s c h e r w e i s e  (gemäß irriger Ansicht der 'Neuen Kosmologie') eine hohe Entropie zugemutet werden, obwohl doch, -- im 2. Hauptsatz der Thermodynamik (gemäß Ludwig Boltzmann) begründet, -- an den Anfang des Universums noch der {Null}-EntropieZustand gehören würde.
.

Dieses Paradoxon der
U n l o g i k  für 'hotspots' beherrscht deswegen auch die FranzEmbacher 'sche »Rotverschiebungs-Entfernungs-Relation« in der [3.]Zeile der Tab.[321]S342bisS345 von Gottfried Beyvers&ElviraKrusch.
Gemäß dieser [3.]Zeile soll in der [6.]Spalte  bei "5,8[MrdLJ]max" der "z-Wert= 1,64" --(in der [1.]Zeile)-- dazu_gehören, wozu --(in der [9.]Zeile//[6.]Spalte)-- die "(Strahlungs)Temperatur des Alls" auf "7,2[°K]" abgesunken sein soll, nachdem sie vorher, --(zu "z=" (in der [1.]Zeile//[21.]Spalte) gehörig)--, in der [9.]Zeile//[21.]Spalte "extrem hohe[°K]" beim Urknall gehabt haben soll.
Aus dieser Logik (bzw.
Unlogik) ist zu schließen, dass hohe "z-Werte" --(in der [1.]Zeile/bis zur/[21.] Spalte)-- und "extrem hohe[°K]" 'hotspot'Entropie-Werte gemäß der [9.]Zeile//[21.]Spalte einander zugeordnet sind.
Der erstaunlichen CMB-Erscheinung mit dem "z-Wert" in der [20.]Spalte, welcher "z-Wert" für die 'Neue kosmologie' [die "unvorstellbare" gemessene Größe von "z=1089"] erbracht hat, wird der "(Strahlungs)-Temperatur des Alls =2975[°K]" zugeordnet, was dann auch zur
Unlogik für 'hotspots' logisch einzuordnen wäre/ist, wo doch im «echtHubbleDiagramm» für "z=1090" in zirka "4610700 [Mpc]" Entfernung, also im 'jwd'-Raum die "Weltraumkälte zirka 3[°K]" zu_gedacht werden müsste.
Aus der [für die Experten der 'Neuen Kosmologie' unglaublichen Quantität des "z-Wertes=1090" in Verbindung mit der Vorstellung einer solch großen "angular size"-Entsprechung] darf meines ratio-Erachtens  nicht die Wunderwirkung einer
»Zeitumkehr« gefolgert werden.
Vielmehr gebietet die Vernunft: Hätte Edwin Hubble schon Zugriff auf die technischen und wissen-schaftlichen Messwerkzeuge zur Einbeziehung der Mikrowellenhintergrundstrahlung in sein "Hubble-Gesetz" zur Verfügung gehabt, so wäre die Lemaitre'sche [Retropolation zum Weltalter] nicht von
"t0"='hier&heute' ("
Δ13,8[MrdLJ]") aus gestartet worden, sondern von
"t00"='beforFut' ("Δ15045[MrdLJ]") für "Δz=1090" aus.
.
Ich will sagen: "Δz=1090" für die CMB-Erscheinung ist keine neue 'virtuelle' Quantität, sondern ein auf der 'Erde' praktisch gemessener "z-Wert". Das Licht der CMB-Erscheinung war "15045[MrdLJ]" unterwegs und ist zur Radiofrequenz geworden.
Das heißt 'hier&heute' wird über 'zwiStat' zum letztlich gültigen 'beforFut', (das sind 'ZeitSchalen'), und zwar in der zeitlichen
Entfernung von "4610700[Mpc]" oder "15042[MrdLJ]".
.

Und, das heißt weiter: Wir auf der 'Erde' können von der neuen Zeitschale 'beforFut' zu unserem Urzwilling namens
«Urzentrum» also die Marke 'UrZentr' sozusagen rückwärts-in-die-Vergangenheit  bis vor "Δ15045[MrdLJ]", also bis zum Start der CMB-Erscheinung bei "380000[LJ]" sozusagen zur 'Zeitschale' gleich nach dem Urknall bei 'CMB-Erschein' zurück_schauen bzw. praktischwirklich messen.
.
Wenn wir nur akzeptieren, dass die MessPhysik für die Mikrowellen der CMB-Erscheinung dieselbe ist, wie jene für das Licht der SNIa-Ereignisse, dann erscheint mir das
»RotverschiebungsParadoxon« so überflüssig wie seinerzeit der "Lichtäther" für die SRT.
{Und, übrigens bleibt es auch für die neue Sicht bei der genialen Vermutung von TamaraM.Davis& CharlesH.Lineweaver, dass der frühe Kosmos quantenphysikalisch berechnet werden könne; und, das erst recht.
=> Ein ursächliches «echtHubbleDiagrammn» erlaubt von "t00" aus ebenso_gut den "Blick zurück", wie der (Kalibrierungs)hilfsweise »Hubble_plot« des Nobelpreises von "t0" aus}.

Nachtrag vom 17.Jan.2015:  Die "Δ15045[MrdLJ]" oder "4610700[Mpc]" betragende Extrapolation zu "t00"='beforFut' ist sozusagen 'geradlinig' entlang dem «Entfernungsmodul» {1/R²}-gesetzlich abgeschätzt worden. Aber, eigentlich hätte sie entlang der etwas 'krummen' «HubbleParameter»Kurve vorgenommen werden müssen.
Ich schätze, dass diese 'krumme'
ĸ-ê-Kurve vielleicht (in dem doppeltlogarithmischen Koordinaten-system) den sozusagen für 'beforFut' energetisch-ungebremsten "ž
-Wert" von vorher "ž=1089" auf den energetisch-nachher abgeklungenen "ž-Wert" von "ž=0,632.1089=688"*)verringern wird. => Dieses soll nur als Vorwarnung verstanden sein; vorläufig spekuliere ich mit "ž=1089" für die 'wirkliche' CMB-Erscheinung bezüglich der Emission bei "380000[LJ]" weiter. *)Inzwischen steht auf der hiesig 27ten Seite der "ž-Wert=200" zu lesen, der ja für die 'abgeklungene' «HubbleParameter»Kurve gilt. {Ich hatte mich um  "log_200/log_688 = 2,3/5,8 = um 0,39[Dekade]" verschätzt}.
.
Nachtrag vom 1.März 2015: Auf der 5ten Seite wird die "Namensgebung" für "Entropie" nochmals aufgerollt werden: Dieser rätselhafte Begriff "Entropie" enthält (laut Wikipedia, auf Wunsch vom ErstErfinder Rudolf Clausius) den Begriff "Energie". Darin ist für die Verlust-W ä r m e die VisualisierungsVorstellung der Brown'schen ZickzackBewegung gemeint.
Deswegen, habe ich zur Charakterisierung des (von mir geforderten) komplementären Gegenbegriffs, den BedeutungsNamen "Laminopie" gewählt. Dieses Kunstwort enthält gedanklich die "laminare Strömung", wie sie ja beim [Kepler'ischen Kreisstrom der Planeten um die Sonne] die (Lage)-Energetigkeit quantifiziert.
Spät, aber vielleicht nicht zu spät, ist mir eine alternative Bezeichnung anstatt "Laminopie" eingefallen: Beim Erkennen der NichtEignung des bivalenten Begriffs "Thixotropie" (=KetchupFließfähigkeit), kam mir auch noch das Kunstwort "Systopie" (=systematischeOrdnungsbildung) in den Sinn, welche neue Ordnungsbildung den Gegensatz zu "Entropie"=zufälligeUnordnungsbildung charakterisieren würde.
Doch auch "divertropy" und "convertropy" wären zweckmäßig und sogar international verständlich. Allerdings würde aber dieses leider das Original "entropy" 'abschaffen'.
Zum notwendig-verbliebenen Begriff "entropy" wäre evtl. der DoppelBegriff für 'tote&lebendige' Materie "Neo&Biotropie" zweckmäßig. Damit würde dann auch ["Entropie (Informationstheorie)"] mittels der SurrogatSilbe "Bio" entfallen können. Ergänzung vom 3.Juli 2015: Gestern bin ich auch auf den FachAusdruck "Negentropie" (von ErwinSchrödinger Lit.[555]) gestoßen. Darauf werde ich auf der 5ten Seite nochmals zurück_kommen.. {Der Leser möge sich schon mal merken: "50[Entropie%]" und "50[Negtropie%]" ergeben 100% für's Dasein}. {Gestern 18.Feb.2017 ist mir anstatt "Systematik= Ordnungsliebe" auch noch der sozusagen FachBegriff "Analogien"Zyklizität (anstatt "Negtropie") gedanklich begegnet, der sich evtl. für die Verwendung in der StringTheorie bezüglich "Massendefekt"Erscheinungen gut eignen würde}.
 

Nachstehend habe ich die 'biologische' Entropie/Laminopie (links beim R0017890) von der 'physikalischen' Entropie/Laminopie (rechts beim R0017889) abhängig gemacht, zusammen beim SCAD0091.
 

{Hoch/Tief & Sterbens/Lebens}-Entropie gefällig?
SCAD0091

.
Vorstehende zwei Bilder im SCAD0091 sollen schon einen Hinweis geben dafür, dass die 'thermo-dynamische' «Entropie» der Klima&WetterBildung sich nicht an den L.Boltzmann'schen 2. Hauptsatz hält, indem der EnergieErhaltungs-Satz hierarchisch darüber gestellt worden ist.
Das heißt dann folglich: Es ist (in der Natur) nicht richtig, dass der 2. Hauptsatz beibehalten werden könne&müsse, indem man, --(wie StanleyN.Salthe sinngemäß schreibt)--, gedanklich [eine Turbolenz nach der anderen bis zur völligen Beruhigung ='equilibrium'] nacheinander schalten dürfe.
Vielmehr füllt die Luftströmung das eine TiefdruckGebiet auf, indem das andere HochdruckGebiet abgebaut wird.

Zu der noch weniger 'schöpferischen' biologischen «Entropie», welche das 'Sterben' garantiert, gehört in der Natur zuerst einmal der 'mehr schöpferische LebensOdem', was also ebenfalls einer eklatanten Widerlegung des 2. Hauptsatzes gleich_kommt.
Diese prinzipiellen 'Vorklärungen' zur 'schöpferischen' biologischen «Laminopie», welche das 'Aufertehen aus der Asche' garantiert, musste ich schon mal (am 2. März 2015 hier auf der Voher-Seite) nachtragen, um die Thematik auf der 5ten Seite fort_zu_setzen.
Aber, zu der oben bzw. dort zitierten Arbeit von StanleyN.Salthe Lit.[535] möchte ich gleich hier schon (nachträglich am 19.Mai 2015) auf die viel wissenschaftlichere Studie von ClémentVidal "The Evolution and Development of the Universe" Lit.[552] aufmerksam machen. Weiteres auf der hiesigen  5ten Seite...

Die {Alles-in-Allem}-Antwort zur Umkehrbarkeit der «Entropie» in «Negtropie» (ErwinSchrödinger's) wird es erst auf der hiesigen 11ten Seite geben...
.
Von ganz-obigem Logo-Bildchen, (das ich am 31.Juli 2015 eingewechselt habe), bringe ich hier den nachstehenden SCAD0142, welcher 2 gleichsinnige Grafiken auf Identität miteinander vergleicht:
Das hier-untere Bild stammt laut Beschreibung darunter von Tamara Davis 2003 und müsste die rechte Hälfte vom obersten Bild der Figure1 auf Seite 98 von T.M.Davis&C.H.Lineweaver sein, wo "Proper Distance" darunter steht.
Das hier-obere Bild muss dann die rechte Hälfte vom mittleren Bild der Figure1 auf dito-Seite sein, wo "Comoving Distance" darunter steht.  
.
 

Bei unterm Bild steht "Grafik: Tamara Davis 2003"
SCAD0152

.
Im hier-oberen Bild schneidet der "Partikelhorizont" die "13,8[MrdLJ]"-Parallele bei "ž1090".
Im hier-unteren Bild schneidet der "Partikelhorizont" die "13,8[MrdLJ]"-Parallele --(nach 'meiner' Modellvorstellung)-- bei "ž1,0", weil ja der Skalenfaktor "1" ist. Dagegen soll nach der 'Neuen Kosmologie'. für den Skalenfaktor "1" ('hier&heute' auf der 'Erde') der "z-Wert=0,0" gelten. {Das kann schon nicht logisch-richtig sein, weil ja die "z-Werte" immer in "1[Mpc]"-Entfernung gelten müssten!}. 
Hinzu kommt, dass die "Comoving Distance" für "z=1090" nicht "46[MrdLJ]", sondern vielleicht/ wahrscheinlich "15042[MrdLJ]" sein müsste! => Es gibt noch viel zu tun in der 'Neuen Kosmologie'...
Nachtrag am 10.Sept.2015: Nachdem PeterMilne in Lit.[559] (und vorher schon RachidOuyed in Lit.[442]) 'mir bescheinigt' haben, dass zumindest für einen Teil der SNIa-Ereignisse die "5,8[MrdLJ]"-Umkehr nicht zutrifft, habe ich das RotverschiebungsParadoxon --(mit dem UngültigkeitsBlitz versehen)-- zu den Akten gelegt'...
 
(Hier noch Platz für TextErweiterung).




oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

Sonderzeichen1

⅛⅜⅝⅞¼½¾ ⅓⅔ √∞ ▫ ^ ~ ≈‹›«» ′ ‚‛ „“ – ∝≙≚≗≛≅≜ ≤ ≥ ≠ ≡ ⌂ ±
 αβγδεηθικλμνξοπρςστυφχψω ΑΒΓΔΕΖΗΘΙΚΛΜΝΞΟΠΡΣΤΥΦΧΨΩ
ąàãäæăâąã@ÅĄ þÞ čĉćċ¢₡©Ↄ ₫∂ϑΔ ēėêéęĘÉĒ€℮ ᶂφɸ ĝġĜĠĞ ĥħĤĦ ὶîijį ĸœ₭ ℓ₤ жЖ Øøόõôѳọ Ω₀ ₱ № υϋύὺῠ řŗŖŘ® ŝśšϭϬ τŤţť₮ ∩ẈẄẆ žʒ
ĸ-ê {Ē\/Þ²}- (υ²=[2·Ğ·M/Ř]) "m/mѳ = 1/√[1- (υ/c)²]" ƒ(Řx) ‼Řx‼ ^•‽ ⁽⁾₍₎ †

 

.