Sofern es ausschließlich nur "Entropie-V e r m e h r u n g" gäbe, dürfte es dann keine „Entropie-U m k e h r“ bezüglich "M a s s e n d e f e k t" geben!!? => Wäre dann das Antropische Prinzip unwirksam!?

  

Hier auf der 6ten Seite bringe ich ein Musterbeispiel zur [nicht-ImpulsErhaltung], weil [Wärme-Absorption]. (Anstatt des Blutkörperchens müsste man sich "Newton's Cradle" jene vom 'Stoß' getroffene LehmKugel vorstellen).

Es handelt sich um einen groooßen EntwicklungsSprung (Gedankensprung), was das «Entropie»Verständnis betrifft. => Der ursprüngliche (Funktionierens)-
Sinn der [gleichzeitigen {Impuls&Energie}-Erhaltung] ist opportunistisch zum ["Informations"Gehalts]-Paradoxon 'verwurstelt'&herabgewürdigt worden! => StevenHawking's 'dissipation' von "Information" in Schwarzen Löchern hat mit der geschilderten Realität der [gleichzeitigen {Impuls&Energie}-Erhaltung] (fast) nichts tun!
 

Jedermann kennt die faszinierende, sich emsig drehende "Lichtmühle", welche früher mal (1874 von Crookes erfunden) "Radiometer" (Strahlungsmesser) hieß.
Als "Blutgas-Radiometer" lebt heutzutage nur noch der alte Name in den hochwissenschaftlichen medizinischen AnalyseGeräten fort.

Frage: Um welchen Effekt handelt es sich bei "Lichtmühle"="Radiometer"?
Antwort: Das steht im alten 'Meyers KonversationsLexikon' von 1907 fast gleichlautend wie im WikipediaArtikel zu lesen, Zitat:
Von den bisher versuchten Erklärungen gründet sich die bekannteste auf die kinetische Gastheorie, der zufolge sich die Moleküle eines Gases nach allen Seiten geradlinig fortbewegen, und zwar mit um so größerer Geschwindigkeit, je höher die Temperatur ist. An der wärmeren schwarzen Fläche prallen sie daher mit erhöhter Geschwindigkeit ab, und die Fläche muß infolge des zwischen ihr und der Gefäß- wand erfolgten Rückstoßes zurückweichen. Damit aber dieser Rückstoß statfinden könne, muss die Luft so weit verdünnt sein, daß der Weg, den Molekül mit einem anderen zurücklegt, sehr groß ist im Verhältnis zu dem Durchmesser der Kugel des Radiometers.

Was von dieser 'Ansicht des Funktionierens' wichtig ist zu übernehmen, ist der physikalischbeachtenswerte Sachverhalt, dass der RückstoßImpuls des Moleküls an der 'warmen' Oberfläche der 'geschwärzten' Seite besonderes groß sei, so_dass die [Bewegung der Flügelchen] in Richtung der nichtgeschwärzten Seite erfolge.
Modernere Nachuntersuchungen an vollständig luftleer gemachten Radiometern bestärkten allerdings die Hypothese der 'ImpulsVerursachung' noch nicht so entschieden, so_dass noch weitere Begründungen für den Drehsinn des Flügelrädchens 'erfunden' worden sind.
Die für mich einleuchtendste, bei Wikipedia beschriebene Variante, ist diejenige, dass eine Art 'zentri-fugal_quergerichtete zirkulare KonvektionsStrömung den Antrieb [von der geschwärzten Seite weg], [in Richtung der nichtgeschwärzten Seite] besorgt.
Somit ist die physikalisch-hintergründige Begründung zwar [ganz anders als früher] und dennoch wiederum [per ImpulsVerlustsEffekt] erklärbar:
Zur neuen Funktionsweise: Die Erwärmung für das Zustandekommen der zitierten KonvektionsStrömung ist von dem Reflektions- bzw. Absorptionsvermögen Flügelflächen abhängig. Das heißt, auf den 'weißen' Oberflächen wird keine Strahlung absorbiert. Dagegen werden die QuantenpacketImpulse der Strahlung auf den 'schwarzen' Oberflächen sofort absorbiert und in "Wärme" umgesetzt.
Doch, was hat diese Vorrede für einen Sinn bezüglich des Vergleichs von [Impulsen in Newton's Cradle] und [Impulsen im (Strahlungs)-Radiometer]??
 

Das eine System gleicht
__ einerseits für die 'weißen' Flügelflächen ["Newton's Cradle" mit Stahlkugeln] (mit voller ImpulsErhaltung).

Und, das andere System gleicht
__ andererseits f. d. 'geschwärzten' Flügelflächen ["Newton's Cradle" mit Lehmkugeln] (bei halber ImpulsErhaltung).

Es ist also im tiefsten Grunde kein RudolfClausius'scher gaskinetischer Effekt  für Einzelmoleküle, (wie es in der 1907er-Beschreibung heißt), was die Flügelchen antreibt; sondern, es ist die ganz gewöhnliche Erwärmung der RestLuft (oder des "Blutgases"), welcher typisch-absorbierter Wärmeanteil im "Blutgas-Radiometer" tatsächlich-wirklich (bezüglich "Wirkung" von mir gemeint)  g e m e s s e n  werden kann.
Im Detail genommen, wird im "Blutgas-Radiometer" offenbar (nach meinem Verständnis) nicht die grobe GesamtOberfläche des "Blutes" 'radiometrisch' vermessen; sondern, es wird mit raffinierten Methoden (z.B. mittels LASERScannig) das Absorptionsvermögen der (z.B. mit Sauerstoff beladenen(?)) Blutzellen bestimmt.

Was da bei BlutAnalysatoren alles möglich ist, kann man aus folgenden Bildern und Texten, (die sozusagen aus Reklame-Prospekten stammen), SCAD0085 erfahren. Allerdings beschränke ich mich mit meinem "Systematik"-Denken nur zunächt auf die medizinischen Analysatoren; aber danach werde ich auch kosmologischphysikalische SpektralAnalysatoren mit_einbeziehen. Ich glaube nämlich, dass die diversen Analysatoren  --(im Grunde genommen)--  ü b e r a l l in ähnlicher Weise funktionieren.
Also überall in physikalischen&chemischen SpektralProzessen, [wo
Licht verschluckt wird und in "Wärme" umgewandelt wird], muss als Grundprinzip der «Entropie»Effekt vermutet werden.
Bzw. es muss --(aus komplementärer Sichtweise)--  der
«LaminopieSymtropie»
Effekt vermutet werden.

Das Grundprinzip sehe ich  --(in gedanklicher Verknüpfung mit Newton's Cradle)-- darin, dass der "Lichtquant"Stoß nicht 100%ig 'reflektiert', sondern mehr oder weniger "%ig" 'absorbiert' wird, also teilweise in "Wärme" 'verwandelt' wird.
{Vorstellungsmäßig 'schwingt' die entstandene "Wärme" in den beiden 'gemeinsamverklebten' LehmKugeln von Newton's Cradle sozusagen als "laminare Strömung" namens
«LaminopieSymtropie» mit}. => Wer die 'Lichtmühle' in Aktion sehen will, kann "https://www.youtube.com/watch?v=j7UtjEjh7k4" anklicken!.

Nachstehender SCAD0085 soll nur die GedankenFolge: "Newton's Cradle (mit Lehmkugeln anstatt Stahlkugeln)" => "Carnot'sche 'reduzierte Masse' " => "Lichtmühle"="Radiometer" => "Blutgas-Radiometer" => "Absorptions-SpektralAnalysator für Blut" => "AbsorptionsSpektralAnalysator allgemein" => "AbsorptionsSpektralAnalysator für Kosmologie" => "«Entropie»Effekt" =>  "«Laminopie»Effekt" darlegen.
{Das 'Blutgas-Radiometer' steht also nur noch für 'meine überraschende Erkenntnis', dass "Impuls"Absorption --(in den LehmKugeln von Newton's Cradle)-- "G l e i c h k l a n g" erzeugt}.

.

 

Absorption=Carnot'sche"verlorene Masse"
SCAD0086

.
Vorstehende Fotomontage von Prospektmaterial aus dem Internet zum Suchwort "Radiometer" SCAD0086 spricht zum
«Entropie»Effekt bzw. zum 
«Laminopie»Effekt für sich selbst...

Nachstehend wiederhole ich die Grafik SCAD0082 von StanleySalthe Figure 2 aus dessen Veröffentlichung "Entropy 2007,9" zur 'disorder'-Entwicklung im Universum.
.
 

"Bogen"förmigesEntropieVerhehrungsParadoxon
SCAD0082

.
Vorstehende zwei unterschiedliche Grafiken SCAD0086 und SCAD0082 zeigen meines Erachtens charakteristisch die beiden „weltentrennenden“ InterpretationsUnterschiede von zwei Szenarien auf, was die klassische Physik (einerseits), und was die 'NeueKosmologie' (andererseits) jeweils 'eigensinnig' unter «Entropie» [verstanden haben möchten].

Beiden Verständnissen gemeinsam ist offenbar nur die Meinung, dass --(synchron zur immerwährenden EnergieErhaltung)--, die "Wärme" nur von dem 'wärmeren' Volumen zu 'kälteren' Volumen fließen könne.
{Seinerzeit wurde von Lavoisier als...
--//"Wärme-Stoff "//"-Substrat"//"-demon"//"-Geist"//"-Fluid"//"-Entalpid"//"-Essenz"//"-Surrogat"//--
....wurden von Lavoisier seinerzeit "Phlogiston" bzw. "Caloricum"//gesucht, aber nicht gefunden}.
....Und, von FriedrichWöhler wurde im 'organischen'//'anorganischen' Harnstoff "Vitalismus" nicht gefunden.

Das heißt, die [momentane nichtImpulsErhaltung] ist durch die quasi "ImpulsVerdünnung"="Wärme-Surrogatierung" lediglich "lokal" beobachtbar und quantitativ abschätzbar; aber die [generell-universelle EnergieErhaltung] wird dadurch nicht infrage gestellt.

Während also "universell"kontinuierlich (ART-gemäß), ["Strahlung" in "Materie"] umgewandelt werden kann,  darf "lokal" [Impulsvorrat] in ['reduzierte' Masse] verwandelt werden.
Oder, mit anderen Worten: Es darf [Einstein's ART-gemäß] [(harte) LichtStrahlung] in [(weiche) Materie-Wärme] umgewandelt werden.
Die Frage ist nur, ob dabei der Unterschied beachtet wird,
__ dass die zerstörerische "harte UV-Strahlung" bekanntlich schmerzlichen 
Sonnenbrand erzeugt; bzw. ob bewundert wird,
__ dass (mittels der Chlophyl-Körner=Katalysatoren) in der lebenden Zelle aus den
«Entropie»-Produkten 'CO2' und 'H2O' die sozusagen "weiche, lebendige Materie", also das höherwertige «Laminopie\Symtropie»Produkt 'Zucker=Kohlenwasserstoff ' entsteht.

Und, somit ist (logisch gefolgert, in der Entwicklung des Universums) nicht mehr der (vermeintlich in der QuantenPhysik) der reine Zufall wirksam, sondern eine die gerichtete Absicht der Naturgesetze (der QuantenPhysik)!!
In beiden Fällen stellt die [quasi "ImpulsVerdünnung"="WärmeSurrogatierung"] eine [Vergrößerung der
s y s t e m i s c h e n  Unordnung] dar:
_
(α) Die das «Kosmologische Prinzip» (Homogenität), welches während der «Expansion» herrscht, scheint durch "Klumpenbildung" (Galaxien) gestört zu sein.
_(
β) Die "Zerfallsgesetzlichkeit", welche im L.Boltzmann'schen 2. Hauptsatz der Thermodynamik steckt, scheint gebrochen zu sein.

Und, beides Zuwiderlaufen [gegen die klassische Physik] bzw. alle Gleichsinnigkeit [mit der orthodox-vorgefassten Meinung der 'Neuen Kosmologie'] hängt offenbar mit der Absorption der 'harten Strahlung' und der 'Erscheinung der «kosmologischenRotverschiebung»' zusammen.

Es ist schon 'erstaunlich', wie für (α) die CMB-Erscheinung in die Logik des sozusagen «Entropie»Erhalts, (ich meine hier den Erhalt des «Kosmologischen Prinzips»), einbezogen wird.
Die 'Neue Kosmologie' geht bezüglich der CMB-Erscheinung in der universellen Entwicklung davon aus, dass die 'hier&heutige' bzw. 'beforzukünftige'
«ZeitSchale» eine fast homogene WeltraumTemperatur von zirka "2,726±0,010[°K]" (mit minimalen Abweichungen) besitze.
Und, die radiometrische Streuung der "Pixel"-Unterschiede der [Last Scattering Surface]-Musterung soll --(übers Ganze genommen)-- die unbezweifelbare Verwandtschaft zur SchwarzkörperStrahlung (SpektralKurve) nachweisen.
Die PixelCluster der
(α)CMB-Erscheinung  könnten als Momentaufnahmen von 'Fluktuationen' gedeutet werden, deren Strukturierung auch [in der heutig beobachtbaren Strukturierung der WeltraumInseln] (Stichwort "großer Attraktor" oder Stichwort "ComputerSimulationen") gefunden werden könne.

Eine, nein, die wichtigste Einzelheit [der summarischen Quantität CMB-Erscheinung] ist die damals überraschend festgestellte überaus große Rotverschiebung von "Δz=1089-fach", was einer absoluten Rotverschiebung von "ž=1090" entspricht.  

Die Energie eines Wellenpakets, welches 'hier&heute' zu einer Wellenlänge von zirka "1[mm]" gemessen wird, war damals bei 'CMB-Emitt' "Δ1000fach" größer.
Nun erfolgt 'von mir' eine Präzisierung des Rückbezugs: Wir messen das "
Δ
1000fach" nicht nur in Richtung 'früher-zum-Urknall', sondern rundum, auch in Richtung 'von-der-Erde-weg=ferner-vom-Urknall-weg'.
_ Das heißt erstens: (gemessene) "1089-fache" Rotverschiebung gilt für die LichtlaufStrecke von uns zur Entfernung "1089 mal 4230[Mpc]";
_ und zweitens: davor galt für uns "1-fache" Rotverschiebung bis zurück zum Urknall mit "4230[Mpc]" Entfernung gleich "13,8[MrdLJ]" Lichtlaufzeit.

Die Rotverschiebung ab "380000[LJ]" bis hierher "13,8[MrdLJ]" dürfte logischerweise absolut "ž=1,0" für die "4230[Mpc]"LichtlaufStrecke nicht überschreiten; sie ist aber zu "Δz1090fach" gemessen worden. Dann muss jenes damals (bei "ž=10^3") emitierte Licht "1090-fach" härter gewesen sein. 

Heute beträgt die Strahlungshärte (bzw. die 'CMB-Absorp'-weichheit) entsprechend der ZyklusZeit für "1[mm]" von "3.3.10^12[s]" einer Frequenz von  "ν=3.10^+11[Hz]" =>  {z.B."4,08[GHz]7,35[cm]"}.
Damals betrug die Strahlungshärte (bzw. die 'CMB-Emitt'-härte) entsprechend der ZyklusZeit für "0,001 [mm]" von "3.3.10^15[s]" einer Frequenz von  "ν=3.10^+14[Hz]".

Doch, beim Leser aufgekommene Frage: Wozu bringe ich (HP-41stein) diese 'verwirrenden' Informationen?
Antwort: Ich (HP-41stein) kann auf der WeltraumInsel namens 'Erde' befindlich, nur die 'Weltraum-Kälte' von zirka "3[°K]" relativ zu unserer 'Paradies'Temperatur zirka "300[°K]" bewerten, was dann heißt, dass ich (HP-41stein) diese Fakten auf Logik bezüglich der "Entropie"Modellvorstellungen in der 'Neuen Kosmologie' analysieren kann und mit der klassischen Physik vergleichen kann.

Allgemein: Die "ImpulsPackete" der Strahlung könnte man vielleicht mit "m.Δυ" = "ĥ.Δν/č" formulieren.
Und, die "EnergieQuanten" der Strahlung könnte man vielleicht mit "m.
½.
Δυ²" = "ĥ.Δν" formulieren.
Da sieht man, dass Einstein's "E=mc²" sowie das klassische "E=ĥ.ν" einer Interpretation bedürfen:
"E=1m
č²" gilt gemäß der J.A.Wheeler'schen °Bumerang°Physik, (URL "HPoersch-41stein.de" und URL "Monolit-41stein.de"), beim MasseZentrum, also (noch nicht vorher) beim 'ebenerdigen' Ereignishorizont.
=> Weil aber der °Bumerang°Schacht durch die 'Erde' verschlossen bleibt. gilt 'ebenerdig' ankommend "Ekin=
½.m.č²", mit "č=7,9[km/s]". => Dann gilt dort ankommend für den gravitativen Impuls "Þ=m.č". => Dieser muss gleich sein dem Impuls des 'ebenerdigen' Satelliten, ebenfalls "m.č" = "ĥ.ν/č", mit "ν=1/84[min]=2.10^4[Hz]" und (verknüpftem) "č=7.9.10^6[m/s]" ergibt sich: => "m.7,9[km/s]" = "6,62.10^34 .2.10^−4/7.9.10^6=1,67.10^44[kg.m/s]", was (bezüglich 'irdischem' Impuls), also nach Division durch "
7900 [m/s]" allgemein zur Masse des -Teilchens "m=2,11.10^48[kg]" führt. => Allgemein hieße dieses: Ein TrägheitsGraviton (in der °Bumerang°-Physik) müsste den Impuls "Þ=3.10^8[m/s].2,11 .10^48[kg]=6,34 .10^40[m.kg/s]" besitzen.
=> Und, nun war ich/bin ich gespannt auf das EnergieQuantum des °Bumerang°-Gravitons: Oben steht ja "Ekin=½.m.č²".
=> Daraus ergab sich "Ekin=
½.2,11.10^48[kg].(7.9.10^6[m/s])²"="6,596.10^35[kg.m²/s²]=6,596.10^35[N.m]", was mich (zunächst irrigerweise) nicht überrascht hatte, weil ich ja darin das Planck'sche Wirkungsquant "ĥ" zu erkennen glaubte, (derweil ich ja gerade von  d i e s e n  Basis-°Bumerang°-Physik-Zusammenhängen ausgegangen war.
Derzeitiger (2.Feb.2015) Sachverhalt ist, dass ich nicht weiß, ob ich das richtige Wirkungsquant, (welches "ħ"? oder "ĥ"?) in die Rechnung eingebracht hatte.
Hinweis: In Wikipedia steht beim Seitenwechsel 'versteckt' zu lesen, dass dort alles für "
ħ" gelte; und sinngemäß, dass bedarfsweise mit "2.π.ħ=ĥ" umgerechnet werden müsse. Aber, den Wert vom 'reduzierten' Wirkungsquant "ħ" findet man nicht; (und, auch nicht vom Original "h").
Am 25.Febr.2015 gilt weiterhin:
=> Also: In der Planckwelt sei zu ergänzen, dass der GravitonImpuls gleich "Þ=6,34.10^40[kg.m/s]" sei.
=> Was bedeutet aber nun demgegenüber der 'amtliche' "Planck-Impuls" gleich "
þ=6,52485[kg.m/s]"?
Antwort: Die "40[Größenordnungen]" weisen m.E. sofort darauf hin, dass letzterer Wert dem "Elmagton" (Elektromagnetismus) zugehörig ist. => Dann ist Planck'sche Wirkungsquant gleich "6,62607.10^
34 [Js=Nm.s]" (wie oben gezeigt) zum "Graviton" gehörig; (so dachte ich).
Nun habe ich aber (am nächsten Tag) erkannt, dass für den "[s]"-DimensionsUnterschied beider Formeln der Faktor "10" darinnen steckt, => Dieses muss erst noch (ob "
ħ"oder "
ĥ" gilt) geklärt werden!!!!!.
 

Quintessenz (Output-aus-der-Fünferlogik): Die °Bumerang°Physik ist ein Teil der klassischen Physik; und die Newton&Kepler&Einstein&Wheeler'sche Himmelsmechanik der UniversalPhysik stimmt mit der Planck&Heisenberg&Schrödinger'schen QuantenmechanikPhysik überein.
Der 'erstaunliche' (Kepler'sche) Sachverhalt, dass der "KreisStrom der Planeten um Sonne" aus der "Klumpenbildung der Galaxien" nachfolgt, kann logisch nur als
«Entropie»Umkehrung verstanden werden.
Und neu: Der 'verwunderliche' Sachverhalt, dass es "gerichtete IonenStrömung" (als "Information") in der "lebenden Zelle" auf "PlanetenHimmelskörpern"gibt, kann bestimmt nicht als Bestätigung des LudwigBoltzmann'schen 2. Hauptsatzes einer 'neukosmologischen'
«Entropie»Mehrung (weil Verkom-plizierung der homogenen Strukturierung) begriffen werden.
Die m.E. irrige 'neukosmologische', StevenHawking'sche Interpretation, dass "Informationen" ="Entropie" in Schwarzen Löchern 
verschluckt werden könnten (und wieder Ausdünsten“ könnten), lenkt nur vom Thema ab; und, sie ist es nicht wert, dafür Zeit zu 'verschwenden'. {Diese Information kann m.E. 'vergessen' (im Sinne von 'dissipation') zerstreut werden}. 

Die paradoxe Ummünzung des ['perfekten Chaos']=['Entropie'] in eine ['perfekte Ordnung']=['Symtropie'] (beides bezüglich der Homogenität gemäß dem Kosmologischen Prinzip) und die Zerstörung dieses [perfekten Chaos'es] mittels der "Verkomplizierung der OrdnungsSystematik", --(gemeint ist von mir hier das Kosmologische Prinzip)--, soll im Sinne der 'Neuen Kosmologie' darüber_hinweg täuschen, dass sich eine Verständnis-Umkehr  g r a f i s c h  in die StanleySalthe'sche Figure 2 eingeschlichen hat.
Das KurvenKontinuum in der Grafik verläuft bogenförmig und könnte somit sofort schematisch mit dem
«RotverschiebungsParadoxon»Kurvenverlauf synchronisiert werden.
Allerdings muss muss dieser Perfektionismus der Übereinstimmungen bei (a) bis (x) eingeschränkt werden:
_ (a) "Entropy"-Grafik =SCAD0082 von StanleySalthe Figure 2,
_ (b) MEP=(MaximumEntropyProduktion) 
SCAD0073 von CharlesH.Lineweaver.
_ (c) RZD=(Raumzeitdiagramm) von TamaraM.Davis&CharlesH.Lineweaver =SCAD0037,
_ (d) roteWeltlinien-Konstrukt von FranzEmbacher univie =SCAD0036,
_ (e) Wikipedia-"A comparison of cosmological distance measures" SCAR0024,
_ (f) dito Zeitachse=y-Achse bei PseudoHubbleDiagramm =SCAD0025,
_ (g) original F.Embacher'sche
»Rotverschiebungs-Entfernungs-Relation« =SCAD0030,
_ (h) "angular size"Messwerte zeigen Sättigung bei "z=1,0" =SCAR0023,
_ (i) Nobelpreis-konformes Schaubild mit S-förmigem Kurvenverlauf =SCAD0044.

Die Gültigkeit dieses 'neukosmologischen' Perfektionismus muss allerding seingeschränkt werden, weil in dem Nobelpreis-verknüpften Schaubild SCAD0044 der elegante bogenförmige Kurvenverlauf in der Figure 2 SCAD0082 infrage gestellt wird. {Zur Infragestellung auch des SCAD0082 siehe meine URL "http;\\www.future-41stein.de", wo behauptet wird: Es gibt keine "Dunkle Energie" }.
Hier aktuell geht es mir um den [quasi "
«Zeit»punkt" der "Umkehrung"]. => Laut dem Modell (h) "angular size" müsste die (vermeintliche) «Entropie»-Umkehr im (Pseudo)HubbleDiagramm bei "z=1,0" liegen. => Dementsprechend müsste dieses auch für die Modelle (e) bzw. (f) gelten. => Aber, beim Modell (d) war 'meine' Beweisführung für "z=1,0" nicht erfolgreich. => Die logischerweise 'richtigere' Erweiterung des beobachtbaren Universums auf "z=1090", wo dann die 'Verkehrung' der [Richtung der «HubbleParameter»Kurve] ebenfalls stattfinden könnte, habe ich noch nicht abschließend klären können. Jedoch könnte es sein, dass der --(zur «Entropie» komplementäre)-- Gewinn an «Laminopie» infolge "Massendefekt"Mehrung (beiderseits von 'Eisen') in Zukunft zu einem "closed universe" führen könnte. => Dann würde das Schaubild SCAN0o94.JPG auf der 10ten Seite in meiner vorherigen URL http://www.rotverschiebungsparadoxon.de .die Erklärung der Modellvorstelung liefern.

A propos "Modellvorstellung"&"Schaubild": Vorstehend habe ich angedeutet, dass in der sozusagen "erweiterten Neuen Kosmologie" das 'Umkehr-Maximum' bei "z=1090" liegen könne. => Dieses ist 'natürlich' in dem Schaubild SCAN0o94.JPG nicht möglich, weil darin (im 1ten Quadranten) das 'klassische' HubbleDiagramm beinhaltet ist, welches eine Spanne von "z=10^60" bis*) "z=10^+60" verwendet. => Insofern sind sich die beiden hier gemeinten Modelle nur schematisch, aber überhaupt nicht quantitativ, ähnlich.*)Dez.2018-NeuKalibrierung auf "ž=10^±43" beachten!

Zu den (in der Einleitung) mit 'verwurstelten' Schwarzen Löchern, die --(wenn überhaupt)--  je aus einer unheimlich-großen  m a t e r i e l l e n  Ansammlung von «Gravitonen» mit je "1,67.10^44[kg]" Einzel- masse (der Planckwelt) bestehen müssten, werde ich auf der nächsten 7ten Seite noch fachlich Stellung beziehen. Siehe oben!!!!!  Da ist zuerst noch was zu klären....   

.

.Vielleicht besteht noch Änderungs- oder Ergänzungs-Bedarf..... 

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

{Ē\/Þ²}- αβγδεηθικλμνξοπρςστυφχψω þÞ√∞≈~‹›± „“ ĥÅĘτŤţť ĸ-ê žõôѳọυύ č î ĸ (υ²=[2·Ğ·M/Ř])ž¼½¾ž⅓⅔⅓⅔∩Ↄ
ΑΒΓΔΕΖΗΘΙΚΛΜΝΞΟΠΡΣΤΥΦΧΨΩ«»= É â ≜ ≙ "m/mѳ= 1/√[1−(υ/c)²]",
ħ ĥÅĘτŤţť ĸ-ê õô ƒ(Řx)

.