Sofern es ausschließlich nur "Entropie-V e r m e h r u n g" gäbe, dürfte es dann keine „Entropie-U m k e h r“ bezüglich "M a s s e n d e f e k t" geben!!? => Wäre dann das Antropische Prinzip unwirksam!?

  

Hier auf der 14ten Seite, (die ich selbst LösungsSeite nenne), geht es mir um die Auflösung des Irrtums, dass beim Urknall die 'Weltgeburt' --(unerklärlich zum sonstigen C.H.Lineweaver'schen "entropy-model")-- mit dem 'Hitzetod' begonnen habe, weil in Lit.[321]S342bisS345 für "z=" in [9.]Zeile//[21.]Spalte "extrem hoch" angegeben ist.
.
Es ist dazu zwar keine «Entropie»Quantität im Buch angegeben oder überhaupt dieser Begriff erwähnt; jedoch macht CharlesH.Lineweaver in Lit. [558]Fig.9  die zugehörige Angabe: "The universe starts at low entropy (not zero)".
Dort, aber klettert die "
ΔS-Kurve" bis zur maximalen "entropy" beim "Heat Death" in der Zukunft.
.
Hierzu thematisch naheliegend möchte ich die Angaben im Buch Lit.[321] zur CMB-Erscheinung in [20.]Spalte mit "z=1090" erörtern, worin für die lokale (Strahlungs) Temperatur "2075[°K]" angegeben sind, aber jegliche Hinweise über [Zusammenhänge von Entropie und CMB-Erscheinung] fehlen.

Per Zufall, auf der Suche nach den paradoxen Zusammenhängen zwischen den vorgenannten "2075[°K]" und "380000[LJ]=0,00038[MrdLJ], habe ich zum Λ-CDM-Konstrukt der Tab.[321] eine aufschlussreiche Informationsquelle Lit.[557] entdeckt, welche Antwort gibt auf die Rätselfrage: "What is the size of the universe 380,000 years after the Big Bang?":
.
Was diesbezüglich FrankHeile PhD in Physiks from Stanford University vorträgt, ist eine Art Bibel-Auslegung, die es sozusagen gleichnishaft fertig_bringt, aus der variablen Alterungsgeschwindigkeit der Propheten im Alten Testament das "Jahr 4004 vor Christi Geburt" für den Big Bang zu errechnen.
.
Dazu ein praktischer Hinweis zu dem mathematischen Trick der variablen ÜberlichtSchnelligkeiten während der InflationsPhase:
In dem RZD (RaumzeitDiagragramm) in Lit.[321]S319 soll die anfänglich ganz flache Steigung der 'roten Weltlinien' (per quasiDivision durch 'Null') eine fast unendlich schnelle ExistenzAusbreitung ermöglichen. => Ich verstehe allerdings nicht, warum der elektromagnetische Horizont und der Partikelhorizont so nah beieinander liegen. => Diejenige Fluchtlinie, für den Quarkshorizont, müsste doch wohl zwei punktierte Etagen flacher weiter unten liegen}.
Dieses RZD-Konstrukt ist m.E. wohl genial ausgedacht und wird in meiner URL "http;\\ www.Rotverschiebungsparadoxon.de" eingehender kritisiert, aber die darin versteckte Franz Embacher'sche "Rotverschiebungs-Entfernungs-Relation" lässt sich funktionierend daraus (nach meinen Erfahrungen) nicht physikalisch-mathematisch begründen.
Vielmehr läuft beiläufig die damit beabsichtigte Beweis-Logik, --(und zwar, wie sich überraschend bei den WikipediaGrafiken herausstellte, sogar k o n t r o v e r s  zu den Nobelpreis-MessErgebnissen)--, darauf hinaus, dass irrigerweise die (doppelt-logarithmisch-skalierte) "Angular-Size"-Funktionalität mit der F.Embacher'schen (doppeltlinear-skalierten) "Rotverschiebungs-Entfernungs-Relations"-Funktionalität gleichwertbedeutig vermutet werden solle.
.
Aber, selbst wenn die Gleichwertigkeit stimmen würde, wäre der "Angular-Size"-Kurvenverlauf  k o n t r o v e r s  zum "Luminosity"-Kurvenverlauf des Nobelpreis-Hubble_plots; und somit kein Beweis, dass "Dunkle Energie" (beschleunigte Expansion) etwas mit "entropic gravitation" physikalisch zu tun haben könn(t)e.
Worauf hier mit der oben erwähnten aufschlussreichen Informationsquelle Lit.[557] hinaus will, ist:
Zuerst möchte ich --(gemeinsam mit meinen interessierten Lesern)-- erfassen, was in dem Λ-CDM-Konstrukt bzw. in der Tab.[321]S342bisS345 bezüglich der «Entropie»-Entwicklung gemeint sein könnte; und, deswegen bringe ich den vollständigen Text von FrankHeile zu nachfolgendem SCAD0139=SCAD0143 ein.
Dann bringe ich die schwer zugängliche physikalische Auffassung von Miterfinder der "MEP" (maximum entropy production) in der universalen Entwicklung vor.
.  
 

46[MrdLJ]/13,8[MrdLJ]-GrößenParadoxon
SCAD0143

.
Vorstehender Text zum SCAD0143 gehört also eindeutig zur Tab.[321]S342bisS345 und bestätigt, dass in der [20.]Spalte "z=1090" bzw. in der [21.]Spalte mit "z=" der rechnerische UrknallStart beim L-CDM-Konstrukt bei hoher und höchster Rotverschiebung beginnen soll, wobei andererseits unklar bleibt, ob sozusagen 'hohe Entropie' mit 'Hitzetod' ("z=") assoziiert werden könne, (wie nämlich sonst oft in der Fachliteratur nahe_gelegt wird).
Nur der schon oben erwähnte Hinweis aus Lit.[558]Fig.9 liegt vor, dass der Start beim heißen Urknall "at low entropy (not zero)" beginnen soll.
.
Ein anderer Hinweis von Ch.Lineweaver aus Lit.[558]Fig.6 besagt, dass die speziell-gültige CMB-Entropie der MikrowellenhintergrundstrahlungsMuster ('Pixel' der CMB-Erscheinung) fortwährend bei der Hubble'schen Expansion trotz Abkühlung und trotz {P.V=Ŗ.T}-ρDichte-Verdünnung "konstant" bleiben können soll.
Und, damit synchronisiert wird in ]Fig.6 angedeutet, dass die [Verklumpung der Materie in Galaxien bei gleichzeitiger Hubble'scher Expansion] mit einer Vergrößerung der Entropie verknüpft sein solle.
{NebenHinweis in eigener Sache: Ich selbst (HP-41stein) halte ja die "Konstanz der [GalaxienPapierflecken auf dem aufgeblasen werdenden Luftballon]" für einen Beweis dafür, dass "Entropie-Umkehr" in der Natur beobachtbar sei}.
Interessant ist, dass Ch.Lineweaver in der ]Fig.6 die Logik genau gegenläufig sieht: "Entropy increases during both diffusion (top, gemeint ist Expansion) and gravitional clumping (bottom, black holes, photons)".
.
In nachstehendem SCAD0145 werden mittels ]Fig.7.19 und ]Fig.9 für den Leser neue Rätsel aufgegeben, (die ich also noch nicht lösen konnte)...
.
 

Entropiemt&ohneUmkehr//oderbiszumHitzetod?
SCAD0145

 

.
In der unteren ]Fig.9 vom SCAD0145 startet die Entropie-Kurve von "niedrigem Niveau" ab dem Zeitbeginn (Urknall, bzw. CMB-Erscheinung) bis zum Hitzetod (ist damit "beschleunigte" Expansion gemeint??) mit schließlich "ΔS=0".
.
Nur, wenn ich die Tab.[321]S342bisS345 einbeziehe, vermag ich einzusehen, dass Ch.Lineweaver unter dem Zustand "hoher&höchster Entropie" als Endzustand (weitab vom Urknall mit "z=") den "Heat Death" (oben rechts in ]Fig.9) gemeint haben muss. => Das heißt, er scheint den "Kältetod" fürs Universum (also eine abklingende HubbleParameter-Kurve) völlig auszuschließen und die 'relativ-niedrige' CMB-Temperatur von "3000[°K]" "380000[LJ]" nach dem Urknall als "low entropy" zu bewerten.
Ihm scheint zu der gleichsinnig gepolten Tab.[321] [20.]Spalte der CMB- Erscheinung noch gar_nicht in den Kopf gekommen zu sein, dass die "z-Werte" über "1", die ja auf der 'Erde' gemessen worden sind, in der Formel "(4.7)" von Lit.[321]S297 gar_keinen praktischen Sinn ergeben: => Was soll der CBM- EmissionsRadius "Re=R0/{1089+1}" bedeuten, der bei "12,7[MioLJ]" ab dem Urknall liegt, wenn doch in der [7.]Zeile "0,00038[MrdLJ]=380000[LJ]" rechnerisch heraus_kommen müssten und in der [3.]Zeile "0,04[MrdLJ]" angegeben sind.
.
Und übrigens, hatte oben im SCAD0143 FrankHeile den nochmals anders ermittelten Λ-CDM-Konstrukt-Wert "42[MioLJ]" angegeben gehabt.
.
Ich selbst (HP-41stein) predige ja, dass physikalisch für die Lemaître'sche Hubble-Zeitkonstante, nämlich "13,8[MrdLJ]", die zu "ύ/c=1" zugehörige Phasenverschiebung "Δz=1" bzw. absolut "ž=1,0" angenommen werden müsse, von wo wir 'Erd'Bewoner meinen, dass die Lemaître'sche Retropolation vorgenommen worden sei.
{Wäre seinerzeit bereits die CMB-Rotverschiebung "ž=1090" bekannt gewesen, so wäre die HubbleZeitkonstante nicht zum "Weltalter=t0" gemacht worden. (Und, die nun kontroverse, abstruse Diskussion um die "44[MrdLJ]" bzw. "46[MrdLJ]" --(bei fehlendem Quarkshorizont)-- wäre gar_nicht aufgekommen}.
.
Mit der Retropolation, von der "ž=1,0"Marke aus im «echtHubbleDiagramm», ergibt sich eine EmissionsEntfernung auf der "ž-Werte"Skala von absolut "ž=9,2.10^
4", also für die Zeitmarke "12,7[MioLJ]" nach dem Urknall, die ja mit obiger Rechnung nach der Lit.[321]S297-Formel "(4.7)" übereinstimmt.
.
Die Entropie für diese Zeitmarke, nämlich als die CMB-Temperatur in 'unseren' unterschiedlichen Konstrukten jeweils "3000[°K]" betrug, ----(und wobei 'mein' "ž-Wert10^
3" sozusagen reziprok zu 'seinem' "z-Wert10^+3" wäre)----, kann überhaupt nicht zu einem gemeinsamen Grundverständnis führen, selbst dann nicht, wenn ich 'seinem' Konstrukt eine (reziproke) BedeutungsVerkehrung der "z-Werte" fehlerhaft unterstellen würde.
Denn, dann würde trotzdem die fatale Ch. Lineweaver'sche Lit.[558]Fig.9-Unterstellung verbleiben, dass mit in Tab.[321]S342bisS345 --(von rechts nach links in der [1.]Zeile)-- fallenden "z-Werten" die Entropie (irgendwie bis zum "Heat Death (ΔS=0)" in ]Fig.9 zunehmen müsse, wo dazwischen die 'Erde' dem "z=0"- Wert in der [1.]Spalte zu dem fraglichen {Entropie/Symtropie}-Equilibrium hinein_passen müsste...
Quintessenz: Die steigende "z-Werte"Skalierung bei Annäherung an die Urknall-Zeitmarke gemäß der [1.]Zeile der Tab.[321]S342bisS345 wäre an der y-Achse im «echtHubbleDiagramm» total falsch; und, sie (diese Skalierung) ist im Blick-zurück-in-die-Vergangenheit-Schaubild total irreführend. => Das CharlesH. Lineweaver&TamaraDavis'sche Λ-CDM-Konstrukt ist m.E. völlig unbrauchbar für die Praxis.
.
Übrigens hat sich Prof. HaraldLesch schon einen ironischen Vergleich zwischen der "Zinsen/Schulden"-Entwicklung in der Finanzwelt und der "Dunklen Energie"-Entwicklung im Leeren Raum ausgedacht, wobei die --(von den RatingAgenturen verursachte)-- Entropie (das FinanzChaos) nur immer größer wird...
Nachstehender SCAD0146 zeigt einige Szenen aus dem Scetch auf. Auch die Koordinaten-BedeutungsVerkehrung (FunktionsDiagramm-Spiegelung) wird wird im Scetch vorgespielt.
.
 

{Kosmologie/Finanzwelt}-Vergleiche
SCAD0146

.
Wer will kann sich vom BelehrungsVerwirrspiel überzeugen lassen, dass man nur noch logisch dann den schnell vorgetragenen Sachverhalten folgen kann, wenn man (sozusagen als "intelligenter Lernschüler") bedenkenlos alles (dem Lehrer sofort) glaubt. Viel Spaß beim Anklicken von https://www.youtube.com/watch?v=09dRqGLyZRc
Aber "Glauben" heißt ja bekanntlich "nichtWissen". => Ich oute mich als "Autist", der "zu dumm" ist, die im obigen SCAD0145 verborgene Entropie-Lehre von CharlesH.Lineweaver zu erlernen, das heißt, insgesamt das Λ-CDM-Konstrukt gut_heißen zu können.
.
Aber/und, zu dem im Scetch angedeuteten FinanzChaos infolge der Willkür der RatingAgenturen (in Zusammenarbeit mit benachbarten Leihhäusern) meine ich verstanden zu haben, dass es im Fall von Griechenland (im Euroraum) darum geht, das Prinzip der international, auf Solidarität und Chancengleichheit aufgebauten, [ZinsHerrschaft über die Staatshaushalte] zu akzeptieren und nicht einem Bankerott-Betrug eines Landes (bzw. deren Regierung) nachzugeben.
{Ich glaube also nicht, dass die im Sketch angedeutetete ["Geldgier" der Leihäuser] zu der Verschuldung geführt hat, sondern die selbstüberschätzende "Cleverness" der griechischen Staatslenker, dass die früher "übliche" Inflation die Schulden tilgen würde. 

Vielleicht gibt es noch Ergänzungsbedarf...
Ja, ich habe vergessen, einen Hinweis auf die vorhergehende 13te Seite (focusSeite) zu geben: Dort wird von einem in Honolulu-Hawai tagenden, hochkompetenten KosmologieTeam in einem Video vorgeführt, wie sich die (Entropie)Strukturierung entwickeln wird. "The universe is dying"...
{Die Λ-EUDM-Berechnungsformel für die Tendenz der Zinsentwicklung ist korrigiert worden}.
 

RückErinnerung an die 13te Seite:
Doch "töter-als-tot" wurde am 27.Aug.2015 vom 1[Stufen]-Modell zum 2[Stufen]-Modell fort-entwickelt. => Denn, im philosophisch-LudwigBoltzmann'schen Sinn ist 'meine 100%ig-intakte Tasse' sozusagen ein "toter Körper". => Dann gibt es "ErwinSchrödinger's Katze" im 2[Stufen]-Modell in 2 Varianten:
_(a) als putzmunteres, lebensbejahendes Wesen, das erst viel später  in Würde mal sterben müssen möchte und
_(b) als eben gestorbener, noch warmer Kadaver, der nach Abkühlung in Verwesung über_gehen wird.
Dieses hat mit 'meiner' --(nicht StevenHawking's abgehobener)-- Präzisierung' des «Entropie»-Begriffs zu tun! 

.
Vielleicht sind weitere Nachbesserungen erforderlich...
 

 Sonderzeichen1--------------------------------------------------------------------------------------------

⅛⅜⅝⅞¼½¾ ⅓⅔ √∞ ▫ ^ ~ ≈‹›«» ′‚‛ „“ " – ∝≙≚≗≛≅≜ ≤ ≥ ≠ ≡ ⌂ ±
 αβγδεηθικλμνξοπρςστυφχψωΑΒΓΔΕΖΗΘΙΚΛΜΝΞΟΠΡΣΤΥΦΧΨΩ
ąãäæăâąã@ÅĄ þÞ čĉćċ¢₡©Ↄ ₫∂ϑΔ ēėêéęĘÉĒ€℮ ᶂφɸ ĝġĜĠĞ ĥħĤĦ ὶîijį ḳĸœ₭ ℓ₤ жЖØøόõôѳọ Ω₀ ₱ № υϋύὺῠřŗŖŘ® ŝśšṢϭϬ τŤţť₮ ∩ Ẉ žʒ
ĸ-ê {Ē\/Þ²}- (υ²=[2·Ğ·M/Ř]) "m/mѳ = 1/√[1 −(υ/c)²]" ƒ(Řx) ‼Řx‼ ^•‽ ⁽⁾₍₎