Sofern es ausschließlich nur "Entropie-V e r m e h r u n g" gäbe, dürfte es dann keine „Entropie-U m k e h r“ bezüglich "M a s s e n d e f e k t" geben!!? => Wäre dann das Antropische Prinzip unwirksam!?

  

Hier auf der 26ten Seite geht es mit (dem von der 25ten Seite hierher verschobenen Text und) den begonnenen «Entropie»Bäumchen-Wechselspielen ="Würfelspiel" der QuantenPhysik weiter.
Man beachte diesbezüglich, dass die auf der 21ten Seite nachgetragene, sozusagen [schizophrene "Schicksalsverfolgung"],
.
  (α) aus biologischer Sicht   und/oder   (β) aus kosmologischer Sicht,
.
jenes Paradoxon entschärft, dass „der biologisch-freie Wille (z.B. beliebig zu 'sündigen' oder nicht), dann nicht mehr rein physikalisch durch eine starre Determination behindert wird!

.

Es beginnt hier ein neues Kapitel im HauptThema „Verfolgbarkeit der SchicksalsStrings (längs 'AriadneFaden') während der kosmologischen Entwicklung“, mit der Überschrift:
"Über visuelle Auffälligkeiten bei den
KreuzwortKästchenQuadraten" gemäß SCAD0248 und weiteren Nachfolge-Grafiken; (alles gemäß der Aufzählung gemeint. Es geht um die Suche im Heu-Haufen nach der Nadel" =„Amorpfeil der Schnecke“ beim ihrem speziellen "Hahnenpick"):
.

Von nun ab will ich mich (bzw. wollen wir uns, damit der interessierte Leser von der komplexen bzw. laut FrauProf.Dr.PetraSchwille auf der 22ten Seite „verkomplizierten“ "Logik" überzeugt werde), nochmals detailintensiver mit den --(allerdings hier praktisch sehr begrenzten Möglichkeiten)-- bei den «entropischen» bzw. «negtropischen» ["Paarigkeits"-Entwicklungen bei den "Kreuzwort-Kästchen-Quadraten"] befassen. Und, das geht zuverlässig nur mittels des Prinzips MetadatenManagement.
.
Und, wir wollen beispielsweise 'SymmetrieBrüche' bzw. 'Symmetrie-Spiegelungen' der "String-Ansammlungen" bei den "Massendefekt"Erscheinungen energetisch-logisch einbeziehen. => Bei SymmetrieBrüchen müssen „ZählerResets“ an den "QuantenSchleifen"Starts gesetzt werden.
.
*) In gewisser Weise enthält das "(Bio-)BienenDrohnen-Paradoxon" auch einen SymmetrieBruch: siehe auf der hiesig 22ten Seite speziell
https://de.wikipedia.org/wiki/Drohn sowie siehe allgemein bezüglich der "Lebens-Zeugung" bei der Thematik 'haploide' bzw. 'diploide' Zellteilung und {Fremd/Selbst}-Befruchtung https://de.wikipedia.org/wiki/Hermaphroditismus.
Übrigens, am 5.Sept.2016 dazu angemerkt: Bei allen kürzlichen TV-Dokumentationen zur [LebensEntstehung mittels sozusagen 'Schöpfungsakt' bei der allerallerersten UrUrzelle] wurde tatsächlich „vergessen“, dass das allerallererste 'Urur-Ei' einen 'Hahnenpick' benötigte, um ausgebrütetet werden zu können.
Denn, beim unbefruchteten Ei kommt bekanntlich durch einen noch so sorgfältig-gesteuerten BebrütungsVorgang kein "StoffwechselKreislauf" zustande; sondern, es kommt nur Start zu Fäulnisbildung zustande:
=>
(Zerfallsprozess =«Entropie»).
=> Dagegen ist "Hahnenpick"=(Werdungsprozess=«Negtropie»="StoffwechselKreislauf"=Odem des Lebens“...

.
Weiter im Text: Zuerst geht es, --(und, nur scheinbar zum "Massendefekt" irrelevant )--, nochmals zurück zu der 1-paarigen gravitativen Verklumpung der Materie in Galaxien; das heißt, es ge
ht (scheinbar doch, ("Massendefekt"relevant). --(in Umkehrung der EdwinHubble'schen «Expansion»)-- zu der MordehaiMilgrom'schen MOND-Theorie bezüglich der 'phenomenalen' Einbeziehung der sogen. "Rotationskurven" der Galaxien, --(dieses ist von mir über's ganze Universum gemeint!)--.
.
ZwischenAnmerkung (Erinnerung am 24.Sept.2016) zu den entropischen 'Zuständen' der Strings(paare) längs dem 'AridaneFaden': Es gibt (am Beginn der "10^+23"-fach-KreuzwortKästchen-1tenSpalte) "10^+23" [Stück] Boltzmann'sche 'String'Ätherteilchen; und, dann gibt es nochmals multiplikativ "10^+23" thermodynamisch-entropische StringZustände.
Folglich ist das HiggsTeilchen ist kein neues korpuskelhaftes Ätherteilchen; sondern, das Erscheinen bei "(ύ/c)=1" ist das [Zustandekommen eines neuen ResonanzZustandes].

.
Eine unabdingbare Bitte: Der Leser möge die notwendig-zähe Geduld aufbringen, mit mir zusammen mittels der visualisierenden [Anordnungen und/oder Abfolgen von KreuzwortKästchen-Quadraten] das Chaos der komplizierten «Entropie/\Negtropie»-„EntwicklungsPfade“ (einschließlich „ZählerResets“) wegen "Massendefekt" bei den {4 Urgründen der Natur}, (wegen der SymmetrieBrüche)} in vielen Schritten zu entwirren.
.
Es geht natürlich thematisch-zugehörig auch (bei den SymmetrieBrüchen) um die [Umkehrung der «Entropie»Mehrung]. Das heißt also, es geht dann komplementär um den «Negtropie»-Anteil in der KuchenGrafik bezüglich der "Dunklen Materie", nämlich [als Verständnis dieses KuchenAnteils] für den [kinetischen (Beharr)EnergetigkeitsAnteil der Hubble'schen «Expansion»].
Dieses muss sich dann ja (bei unserer Suche) zuerst mal visuell sozusagen in einer 1-paarigen „GroßPaarigkeit“ der «Negtropie», also hier als  (Gravitations)-BindungsEnergie im (unten-linken) KreuzwortKästchen-Quadrat offenbaren.
.
Bezüglich der 'Offenbarung' in den "KreuzwortKästchenQudraten" gilt bei (a) bis (d) Folgendes:
(a)__
Hier geht es mir (bezüglich der VisualisierungsGeeignetheit der Grafik) erneut-zuerst darum, dass diese Umkehrung der «Expansions»-Kinematik zur "Verklumpungs"-Kinematik nun auch visuell als [1-paarige Gesamtheit de
s "KreuzwortKästchen-Quadrats" gemäß SCAD0248 (auf voriger 25ter Seite), zunächst mal für das gesamte Universum geltend] gültig-aufgezeigt werden können müsse/muss.
Diese Variante nenne ich also systemrelevant "1-Paarigkeit", weil ja (nämlich sozusagen dazu komplementär-sinnig), die grün/weißen PolarisationsKlebeLinien, (welche ja anderenfalls zwischen den vielen einzelStringKästchen vorhanden wären), allesamt fehlen und nur 1 (ein) einziger grüner Klumpen und 1 einziger weißer Klumpen (als Paar im SCAD0248) zustande gekommen sind.
.
Rückbezugs-Erinnerung bezüglich dieser nur "1-Paarigkeit" gegenüber der "10^529-fachPaarigkeit":
Es geht um viel mehr, als nur um die
..„RobertShapiro'sche 18-GolfLoch-(Un-)Warscheinlichkeit, welche auf der 16ten Seite für [die Erreichung des "Odems des Lebens"] prognostiziert wird“.
Bezüglich "MetadatenManagement" habe ich (HP-41stein auf der 24ten Seite) mal einschließlich des
„(Bio-)-BienenDrohnen-Paradoxons“ auf der 22ten Seite ?zirka? "10^+529"-fache VariationsMöglichkeiten der Strings/\Antistrings abgeschätzt.

.
(b)__Im weiteren Beispiel habe ich es ausprobiert, dass man, als nächsten Schritt zur «Entropie»-Vermehrung, eine {doppel-zahlige ½Paarigkeit} [z.B. für die 'Umsortierung' im "Massendefekt" 'links vom Eisen'] mittels dieser "KreuzwortKästchen-Quadrate"-Systematik visualisieren können sollte bzw. können muss.
Dieses entstandene (b)te Blatt scheint allerdings auf den ersten Blick, (wegen der auffälligen 1-paarigen grün/weißFarbverteilung), dem ersten (a)ten Blatt (auf voriger 25ter Seite) gleichsinnig zu sein.
Jedoch bei genauerem Hinsehen stellt man fest, dass (obwohl im linken Bild die beiden Farbblöcke gleich sind), doch Wörter in den senkrechten Spalten völlig sinn-entstellt sind, nämlich, weil ich zeilenweise die Buchstaben senkrecht-paarweise in den waagerechten Zeilen 'verkehrt' umsortiert habe. Das heißt, die EntropieMehrung besteht im hiesigen linken Bild aus 'zerbrochenen' Wörtern.
.
 

Beidemal"Hälftig"/links'1-paarig'rechts'vielpaarig
SCAD0246

.
Im hiesigen linken Bild vom SCAD0246 gibt es in den senkrechten Spalten keine unzerbrochene Wörter mehr; und alle 20 Zeilen müssen jeweilig durch individuelle 'Umrandungen', zueinander getrennt, als 20 neue individuelle [1/20stelCluster] gesehen werden. (Und, die trennenden 'Umrandungen' hatte ich ja oben schon (im  komplementären Sinn) als 'PolarisationsKlebeLinien' charakterisiert).
Es sind also 20 Stück grün/weiß-waagerechtPaare mit je [1/20stelCluster]-Größe entstanden.
{Diese Umsortierung könnte vielleicht bei der Erbrütung der Elemente 'links-vom-Eisen' entstanden und bezüglich "Massendefekt" gültig sein}.
.
 (c)__Nochmals weiter gedacht geht es nun im rechten Bild vom SCAD0246 darum, dass die vorstehend {20 Stück grün/weiß-waagerechtPaare mit je [1/20stelCluster]-Größe} ein_weiteres_mal umsortiert worden sind, um senkrecht-abwechselnde {2x10 Stück grün/weiß-senkrechtPaare mit je [1/20stel-Cluster]-Größe} zu bilden. Es sind deswegen kleinere "UmrandungsElemente" entstanden.
{Diese Umsortierung könnte/sollte vielleicht (irgendwie, aber nicht logisch-erkennbar) für jenen quasi 'übermäßigen' "Massendefekt" auf der rechten Seite des "Buckels" vom 'Eisen' schematisch-gültig sein. Das ist nur schematisch gemeint}.
Die «Entropie»Gleichbleibung (trotz Umsortierung von (b) nach (c) sollte hier durch eine 'links/rechts'-Vertauschung der grün/weißenSeiten erzielt werden, was aber nicht plausibel gelungen zu sein scheint. Denn für mich überraschenderweise erscheint ein mir bisher verborgenes grafisches Kriterium neu auf der Bildfläche: Die erhoffte «Entropie»Gleichbleibung von (b) nach (c) wird widerlegt durch eine deutliche «Entropie»-Mehrung bei der Zerbrochenheit der KlumpenGröße. => Die grün/weißKlumpen sind im rechten Bild kleiner und zahlreicher geworden. => Die grün/weißBerührungen=Polarisations- KlebeLinien zwischen den (Buchstaben)StringKästchen sind zahlreicher geworden.
Erkenntnis: Die visuell neu-erkennbare Vervollständigung in Richtung "Absättigung" der Polarisationen der grün/weißBerührungen ist offenbar ein Kriterium für die "Kleinpaarigkeit" bei hoher «Entropie».

.
(d)__Schließlich wird in dem nun aktuellen extrem-entropischen Beispiel, (das im unteren Bild von obigem SCAD0248 dargestellt ist), aufgezeigt, dass die (ursprünglichen) in senkrechter Folge {20 Stück grün/weiß-waagerecht-Paare mit je [1/20stelCluster]-Größe} viel_mals umsortiert worden sein müssen bzw. umgeordnet worden sind, um in senkrechter Folge waagerecht {in je 20x [1/20telCluster]-Größe} grün/weißPäärchen zu bilden.
Das heißt, in der [KreuzwortKästchen-Quadrate]-Systematik sind insgesamt {20x_waagerecht&20x_ senkrecht=400StückStück_grün/weiß-waagerechtPaare} mit je [1/400stel-Cluster]-Größe dargestellt.
.
Diese ultimative Umsortierung für die "20[Zeilen]x20[Spalten]"="400[Kästchen]" in "200 waagerecht_ grün/weiß-Paarungen" und {zugleich (parallel-gezählt) 100 senkrecht_weiß/grünPaarungen plus 100 senkrecht_grün/weißPaarungen} stellen "100% Entropie dar.
Dass die grün/weißBerührungen =PolarisationsKlebeLinien zwischen den (Buchstaben)StringKästchen maximal-zahlreich geworden sind, wird somit bestätigt.
.
{Schematisch-praktisch würde die vorstehende maximal«Entropie»Variante für das Hubble'sche Universum am Ende der «Expansion» gelten können}.
{Dieselbe vorstehende maximal«Entropie»Variante würde schematisch aber auch in jedem Einzelfall eines biologischen Niedergangs="Zerfallsgesetz" zutreffend sein; also sinnigerweise auch für Ludwig Boltzmann's SelbstmordEreignis zutreffend sein.
Und, somit zeigt sich schematisch erneut, dass "Sterben-können" ohne vorheriges "GeburtsEreignis" eine 'Unmöglichkeit' wäre/ist.
.

(Weiter gedacht:) Die nichtgleichzeitige, sozusagen 'alternativzeitige', also abwechselnde Existenz von grünen oder weißen "Monopolen" würde, --(grafisch-gemeint)--, aus dem Blatt(b) ein Blatt(c) machen.
Die vorstehend schon mal erwähnte „parallel-getrennte Betrachtung der waagerechten Abfolgen und der senkrechten Abfolgen wäre dann eigentlich unzulässig gewesen. => Und, ich muss anstatt der „parallelen“ Abfolgen eine „hintereinander-geschaltete“ Abfolge der NachbarschaftsPhasen bzw. Polarisations Phasen von grün/weißBerührungen ('PolarisationsKlebeLinien'), der {Nachbarschaft von grünen-'String'Kästchen-zu-weißen-'String'Kästchen} berücksichtigen.
{Und, der irritierte Leser möge zur Kenntnis nehmen, dass erst der allerletzte Durchlauf durch die Abfolgen per Systematik durch die KreuzwortKästchen-Quadrate, die abschließend-'richtige' Konstellation erbringen wird}.
.

Also muss ich letztlich schematisch umrandete 'Di'-Pole innerhalb der Fläche des "Kreuzwort-Kästchen-Quadrats" qualitativ und quantitativ bei der WeiterEntwicklung bedenken.
.
Somit ist die Idee von 'Dipolen' aus {[1]-Kästchen und [0]-Kästchen}-Paarungen oder 'Strings&-Antistrings'-Paarungen bzw. (Sequenzen davon zu Clustern und Blöcken) verfestigt. {Hinweis: Anstatt der hiesigen "KreuzwortKästchen-Quadrate" wäre dann die Oberfäche des Schwarzen Lochs gemäß dem J.A.Wheeler'schen SCAD0247 auf voriger 25ter Seite anzunehmen}.
.
Neben der schon zitierten JohnArchibaldWheeler&JacobBekenstein&StephenHawking'schen ModellBetrachtungsweise der Strukturierung des Universums möchte nochmals an die oben von mir zitierte Lit.[326] "The Ether and the Universe" von Feliks Gorbatsevich erinnern.
Darin ist meines Erachtens insbesondere die Skizzen&Figuren-Folge auf den Seiten ]S37bisS41 interessant, wo auch schon auf die Stringtheorie hingewiesen wird und die dargestellten Strings aus Sequenzen von Dipolen, --(also nicht aus Sequenzen 'gewürfelter' Digital-Elemente)--, bestehen.
Auch ist schon mit der dortigen ]Fig.7 die Andeutung gemacht, dass die (Ether)Gitter transversal schwingen könnten. Aber die Ausbildung von longitudinalen SchwingungsKnoten fehlt noch; ein solche ist jedoch bei der ]Fig.8 als 'naheliegend' anzunehmen, und zwar, dass sie in obigem SCAD0232 mit den beiden 'Fluktuierungs'Reliefs visualisiert werden könne/kann.
.
Und nochmals weitere Erinnerung zu den SymmetrieBrüchen: Überall sind die {Entropie/\Negtropie}-Umverteilungen, in jener Weise, wie sie in obiger Überschrift erwähnt sind, in 2 'schizophrenen' Weltsichtweisen (in zwei VorstellungsWelten, wie auf der hiesig 21ten Seite ausführlicher erläutert werden) als existent zu betrachten, also mal religiös/biologisch-frei und/oder mal physikalisch/- energetisch determiniert zu denken und existenziell zuzulassen.

.
Gedankensprung zu jenem gemeinten SymmetrieBruch (bei der Entstehung des "Lebens"): [..„wenn im Werdungsprozess das Glas ½-voll geworden ist, ist es im Zerfallsprozess schon ½-leer], nämlich:
In dieser Hinsicht fehlt dann nur (im Moment des SymmetrieBruchs) noch der sequenzielle Vorwärts- /RückwärtsBlick... Oder zur {Sterbens- /Lebens}-Zyklizität komplementär-gemeint: Es muss dann in dem [zum Sterben anderen, also gegenläufigen] Einzelfall einer biologischen neuen Auferstehung ="Werdungsgesetz", die Geburt des Enkels (im Nachgang zum 'HahnenpickEreignis) in der {KreuzwortKästchen-Quadrate}-Systematik beschrieben werden können.
.

{Nun beende ich aber hier am 29.Feb.2016 (jene zum 25.Feb.2016 vorgeschaltete) Zwischen-Erörterung und schalte zu dem vorher-hier aktuellen Text zurück, welcher Text Wiederholungen und Präzisierungen enthält: Hiernach geht es wieder um das unendlich-vielfältige MetadatenManagement der KreuzworträtselKästchen-Quadrate mit zirka "(10^+23)^+23= 10^+529" Möglichkeiten. Und, ich ermutige den Leser durchzuhalten bei dem "um-die-7-Ecken-denken-müssen". Denn, es geht ja um das Paradoxon, dass LudwigBoltzmann mit seinem Selbstmord nicht nur seinen eigenen 'freien Willen', sondern auch die starre physikalisch-energetische "Determination" des Weltenlaufs erfüllt hat. Und, es geht komplementär dazu, um die Einpassung der Logik, dass sozusagen L.Boltzmann's Enkel das "½-voll"-gewordene Glas bis "100%"-voll auffüllt, aber selbst dabei dann stirbt}.
Kreuzwort-KästchenKasten" gemäß SCAD0222]
.
Im vorher-hier aktuellen Text bedeutete dieses also praktisch-visualisiert bezüglich der {Entropie/\-Negtropie}-Umsortierungen in den KreuzwortKästchen-Quadraten folgendes:
{Nachstehend noch als EntwurfsSkizze v. 25.Feb.2016 notiert auf die obigen Notierungen (a) und (b) rückbezogen...}.
.

_ Zur (a)GravitationsVerklumpung, braucht man zu bedenken, dass dadurch die «Expansion» verlangsamt wird, was sich in einer 'unterproporzionalen' «Entropie»Mehrung“ äußern muss, also in der Verzögerung des Trends zur "[50%/50%]-Paarigkeit" im "KreuzwortKästchenQuadrat" äußert.
Und, in dem unteren Bild vom SCAD0248 müssten dann 100 Stück "1/100stelPaare", (hier als 'totale Feinkörnigkeit' gemeint), aufgezeigt werden.
{Zwischenbemerkung zur Bevorzugung/Nichtbevorzugung der 'links'/'rechts'-Hälften des Quadrats: Die lokale Bevorzugung der linken Seite gilt lediglich als vorübergehend-erinnerliche StartBedingung. Ansonsten sind die linke und rechte Seite des Quadrats im Zeitablauf gleichberechtigt}.
.

_ Zu (α)Erbrütung schwererer Elemente als Wasserstoff in SonnenSternen müsste man (nach einer ersten Zwischenstufe als Zwischen(Schluss)Ergebnis) von einer vielleicht "[80%/20%]-Paarigkeit in der "KreuzwortKästchenQuadrat"Systematik (in dem hierfür zutreffenden SCAD0226) ausgehen, wo dann 10 Stück "1/10telPaare" als 'mittelgrobe Körnigkeit' aufgezeigt würden/werden und auf eine nächste Weiterverarbeitung warten würden.
_ Zu (β)Erzeugung schwererer Elemente als Eisen in SNIa-Ereignissen muss (nach Durchquerung der vorgenannten ersten Zwischenstufe) von einer weiteren, zweiten Zwischenstufe als weiteres Zwischen(Schluss)Ergebnis in dem "KreuzwortKästchenQuadrat" ausgegangen werden und von einer ¾großen GroßPaarigkeit in der "KreuzwortKästchenQuadrate"-Systematik ausgehen.
.

Dieses Zwischen(Schluss)Ergebnis wird i
m unteren Bild vom SCAD0248 {sozusagen als durchmischtes EndErgebnis} im "KreuzwortKästchenQuadrat", (das ja auch auf der hiesig 23ten Seite vergrößert und deulicher zu sehen ist), aufgezeigt und ist bereits sozusagen die 'Neufassung eines anderen' "Kreuzwort-Kästchen-Quadrats" im SCAD0xxx, mit 'anderem' Klartext  für die neuen, 'anderen' Eintragungen.
.
Diese durch die [inzwischen vorgenommenen UmCodierungen] nunmehr neu-strukturierten, [also früheren, das heißt (alt-vermischten) Eintragungen] gelten (im neuen System) sozusagen-schematisch als "völlig-intakte Tasse", welche nun weiter mittels der [Systematik {"50[Entropie%]" zu "50 [Negtropie%]"}-Zyklizität], also zu den "Scherben der zersprungenen Tasse" werden kann/können.
(Und, diese Scherben können --(wiederum schematisch-gemeint)--, quasi vom {(zweit)unvermischten Anfangszustand} zum {(zweit)durchmischten EndErgebnis} werden).
.
Diese zweite Generation von "KreuzwortKästchen-Quadrat" SCAD00xxx werde ich erst in ein paar Tagen darbieten können,...
.
Am 22.Feb. 2016 fortsetzend wende ich ein: Die «Entropie/\Negtropie»Verteilung im oben gezeigten  SCAD0248 ist nach den inzwischen-(vorstehend) bekannt-gewordenen Randbedingungen noch nicht perfekt gelungen.
Denn, wenn, --(wie für notwendig befunden)--, sowohl die Strings als auch Antistrings parallel-gleichzeitig in der "KreuzwortKästchen-Quadrat"Grafik (nur zur VerständnisErleichterung) in ihrer Abfolge beobachtet werden können sollen, dann muss im unteren Bild des SCAD0248 jeweils die «Entropie»(Unordnung) nur jeweilig
__ zum_einen in der linken grünen=schwarzen QuadratHälfte und
__ zum_anderen in der rechten weißen=durchsichtigen QuadratHälfte zu finden sein.

.
{Hinweis zur Weiterarbeit: Im obigen unteren Bild (auf der vorig-25ten Seite) war mal (in dem vorliegenden Schachbrett-Muster) die "grüne Farbe" schlecht zu erkennen, was inzwischen verbessert worden ist}.
.
=> Was ich nun tun muss, ist: => Siehe das (größere) untere Bild vom SCAD022 auf der dortig 23ten Seite!
=> Ich müsste theoretisch die grün=schwarzen/weißen StringPaare so zurück-sortieren, dass die grünen EinzelStrings in der linken QuadratHälfte zu einem grün=schwarzen MegaStringCluster zusammen_-gepfercht und die weißen EinzelStrings in der rechten QuadratHälfte zu einem weiß=durchsichigen MegaStringCluster zusammen_gepfercht werden.
=> Aber, das (nachträgliche) "Zurück-Sortieren" könnte ja natürlicherweise auch 'überflüssig' gewesen sein, wenn (bezüglich "Massendefekt") schon beim 'normalen' Zeitablauf  (der 'normalen' «Hubble-Parameter»Entwicklung) die (oben zitierte) erste PhasenStrecke "(1)-(2)-Li" zum gemeinten MegaStringCluster geführt hätte.
.
Somit muss ich mich hier nochmals an meine zähe Absicht erinnern, den "Massendefekt" im SCAD0084 auf der 24ten Seite bezüglich SymmetrieBrüchen energetisch-quantitativ zu verbuchen .
Die nachstehend wiederholte VerständnisHilfe soll dabei entscheidend-hilfreich sein:
.
Die "Massendefekt"Kurve im SCAD0084 soll 4 Stück y/x-MarkierungsPunkte haben:
(1)="0/0"-KoordinatenUrsprung // (2)="5,3/6"-Li // (3)="8,5/52-Fe" // (4)="5,3/92-U" //.
Dann könnte im ersten Szenario (noch im 'KanonenrohrGleichnis', das heißt noch in der «Inflations»-Phase) mittels der Strecke "(1)-(2)-Li" die Kernfusion bis zum Lithium abgelaufen sein.
Und, danach könnte per (Beharr)Energetigkeit und Kernfusion zu (Lage)Energetigkeit auf der Strecke "(2)-(3)-Fe" der Gipfelpunkt beim Eisen erreicht worden sein
.

.

Anmerkung! nur zur VerständnisVertiefung der 'Bedeutungen' in den "Kästchen" der (Kreuzwort)-QuadratGrafiken:
Es ist stets die Rede von {Strings- und Antistrings}-Paaren. Das heißt, (nur) beim ersten Mal (bei der ersten PhasenStrecke) können die grünen Strings auf der linken QuadratHälfte 'verklumpt' erscheinen, (während dann (beim ersten Mal) die weißen Strings ja auf der rechten QuadratHälfte dort als "weiß"- 'verklumpt' visualisiert zu sehen sind). {Später, bei vermehrter «Entropie» ist diese anfängliche 1-Paarigkeit, die nur bei "z=0" bzw. «Negtropie»=100%, vorliegt, verloren-gegangen}.
.
Auf  nachstehendem beispielsweise-SCAD0245 wird also auf der linken QuadratHälfte (nur) ein Stück grünes MegaString-Cluster, das nach der ersten PhasenStrecke "(1)-(2)-Li" entstanden sind, schematisch-symbolisch als Klumpen gezeigt.
.

MegaStringCluster-Quadrat
SCAD0245

.
In vorstehendem SCAD0245 sind die Wörter in den waagerechten Zeilen noch lesbar, aber die Wörter in senkrechten Spalten 'unsinnig' gemacht. => Je 'unsinniger' die StringCluster, desto mehr  (Feder-) Spannung, also um so mehr (Lage)Energetigkeit soll eingebracht worden sein und hierbei zugleich die «Negtropie» erhöht worden sein.
=> Vielleicht muss ich bei der Phase(α) solcherart denken, als ob bzw. dass vom Urknall {(1)="0/0"-KoordinatenUrsprung} bis zum Lithium längs der «Inflations»Phase, dort das 'Kanonen-(rohr)Gleichnis' gelten müsse; und, dass erst ab der Lithium-Marke // (2)="5,3/6"-Li // bis zur EisenMarke // (3)= "8,5/52-Fe" // die Kernfusion zur Auswirkung käme/kommt.
.
Wiederholung der Überlegung: Dann müsste beim KoordinatenUrsprung //(1)="0/0[eV]"// der 'Peak in Gegenrichtung' (während der «Inflations»Phase) bis auf  // (2)="5,3/6"-Li // gehen und danach die Steigung (zu Beginn der «Expansions»Phase) nachlassen, weil nun (Beharr)Energetigkeit bis zum Eisen  'verzehrt' würde/wird. Und, nur thermisch "überschüssige" (Beharr)Energetigkeit könnte über das Maximum beim Eisen hinaus-schießen, das heißt bis zum // (4)="5,3/92-U" // 'unsere' Uran&Gold-Reserve erzeugen.
Weil aber die Randbedingung einer "überschüssigen" (Beharr)Energetigkeit ab der Marke // (2)="5,3/6"-Li // kaum erfüllt gewesen sein dürfte, rechnen wir (die 'Neue Kosmologie') heute, dass 'unser' Gold in SNIa-Ereignissen „erzeugt“ worden sei bzw. weiterhin wird.
=> Der SCAD0245 wäre/ist also nach dem (um 90° gedrehten) SCAD0220 RätselQuadrat als neue AusgangsSituation für die SzenarioStrecke
"(2)-(3)-Fe" anzusetzen.
.
{Überflüssig, zu erwähnen? Meine obig sichtbar-gewordene Handschrift ist nicht mehr "rein" (=unverrauscht), derweil ich ja mit meinen
82 Jahren meine Motorik nicht mehr 100%ig beherrschen kann. => Ich
„entschuldige“ mich dafür nicht, weil ich ja keine „Besserung“ versprechen kann...
Aber, meine Vorliebe, anstatt "Ordnung" beibehaltene "Systematik" pflegen zu wollen, mögen 'meine' Leser akzeptieren, weil ja
„systematisch-sortiertes-Chaos“ wieder als "Ordnung" gewertet werden kann}.
.
Schon Voraus-Hinweis: Auf der [Zwischenstation am Ende des nächsten Szenarios] kann also nicht mehr der bisherige 'einzig'paarige grüne MegaString-Klumpen (nur) auf der linken Hälfte im "KreuzwortKästchen-Quadrat" SCAD0245 erhalten sein, weil ja andere «Entropie/\Negtropie»-Musterungen auch „anders-paarig“ auf der Bildfläche erscheinen müssen; (und der MegaString-Klumpen zu mehreren MakroStringKlumpen umsortiert gedacht werden muss.
.
Es besteht nun auch noch die Aufgabe, (das lediglich ärgerliche) VisualisierungsProblem zu lösen, welches darin besteht, dass das "InformationsTohuwabohu" [auf der Zwischenstation am Ende des nächsten Szenarios] ersatz-beseitigt werden müsse/muss.
=> Ich will sagen, dass die Visualisierung der ersten Generation von "KreuzwortKästchen-Quadraten" bei der zwiten Generation in eine neue [ordentliche AusgangsSituation] von "KreuzwortKästchen-Systematik" umgeschrieben werden müsse/muss.
Wiederholung der Aufgabe bzw. des VisualisierungsProblems: Der Schluss der ersten Generation von „Verkomplizierung der Kästchen-Mustern“, muss verstanden werden als Zwischenstand der «Entropie/\Negtropie»-Erreichung. Dieser Zwischenstand hat also für die erste Generation der kosmologischen GesamtEntwicklung mal "100%G1" zugeordnet und zugleich mal "0%G2" zugeordnet. Das heißt, es wird sozusagen ein „ZählerReset“ vorgenommen und bei der nachfolgenden Generation mit "0%Gx" {oder mit "100%Gy"}*) neu begonnen.
*) Und, dieses hat folgenden Vorteil und Zweck: Bei der nachfolgenden Generation darf auch die «Entropie» mal zwischendurch abnehmen, z.B. bei der Spaltung eines U235-Atoms. Oder, was Ziel der Systematik ist: Es kann auch ein "ĥ.ν"-Quant von der Sonne zur Fotosynthese negtropisch in ein BioProdukt eingebaut werden. => Es gilt weiterhin die Systematik:
Die "Massendefekt"Kurve im SCAD0084 soll 4 Stück y/x-MarkierungsPunkte haben:
(1)="0/0"-KoordinatenUrsprung // (2)="5,3/6"-Li // (3)="8,5/52-Fe" // (4)="5,3/92-U" //.
Dann könnte im ersten Szenario (noch im 'KanonenrohrGleichnis', das heißt noch in der «Inflations»-Phase) mittels der Strecke "(1)-(2)-Li" die Kernfusion bis zum Lithium abgelaufen sein.
Und, danach könnte per (Beharr)Energetigkeit und Kernfusion zu (Lage)Energetigkeit auf der Strecke "(2)-(3)-Fe" der Gipfelpunkt beim Eisen erreicht worden sein
.

.
Nur damit ich selbst sowie meine Leser nicht unweigerlich (in den weiteren «Entropie»Abfolgen) im VerständnisChaos stecken bleiben, habe ich dieses „ZählerResets“ der {KreuzwortKästchen-Quadrate}-Generationen eingeführt, womit sicher_ges
tellt werden kann, dass...
=> Der Ariadne-Faden durchgängig gelegt werden könne/kann!
.
Die Lösung dieses ProtokollierungsProblems kann&soll nun durch (visuell-gemeintes) Umchiffrieren der Buchstaben-Kästchen in der nächsten Generation vom "KreuzwortKästchen-Quadrat" SCAD0xxx 
zum "Kreuzwort-Kästchen-Quadrat" SCAD0yyy gelingen.
.

Der nachfolgende, zunächst nur-gedachte (=nichtgezeigte), SCAD0yyy hat wieder (neue) "Klartext"-Zeilen und -Spalten, die 'visuell' als AusgangsSituation für bestehende "Ordnung" dienen sollen. {Das andere Kreuzworträtsel von 1 Woche später wird für den SCADyyy benutzt}.
Dahinter versteckt sich also, --(vom alt-xxxBuchstabenKästchen zum neu-yyyBuchstaben-Kästchen)--, die sozusagen (Chiffrierungs)Zuordnung, welche den [zum jeweiligen Kästchen zugeordneten] individuellen String (von Szenario zu Szenario entlang dem AriadneFaden) zu
„verfolgen“ ermöglicht.
.
Das heißt, rein hypothetisch kann/könnte jeder einzeln-individuelle (Elementar)String bezüglich seiner Herkunft vorwärts und und rückwärts verfolgt werden, nämlich ob und wie seine Energetigkeit (z.B. bezüglich nuklearer oder chemischer oder 'biologischer' BindungsEnergie oder z.B. bezüglich der [Verdünnu
ng der Vakuum-ρDichte bei der Hubble'schen «Expansion»]) zunimmt oder abnimmt, weil das Verhälnis von
«Entropie/\Negtropie» (z.B. in der KuchenGrafik) sich verändert hat.
.
Es ist sehr schwierig, (in obigem SCAD0084 ="Massendefekt"Schaubild), jene (ja eigentlich nach dem    2. Hauptsatz unumkehrbare) "Richtung" der «Entropie»Veränderung anhand der 'Schaubild'-"Buckel"- Kurve zu bestimmen und die "[MeV]-Differenz" als (Massen)Defekt“ oder als (Energie)Gewinn“ zu quantifizieren, weil "Buckel"Kurve ja eine DifferentialFunktion darstellt. Dennoch dürfte die obige, hier nachstehend wiederholte VerständnisHilfe entscheidend-hilfreich sein:
.
Die "Massendefekt"Kurve im SCAD0084 soll 4 Stück y/x-MarkierungsPunkte haben:
(1)="0/0"-KoordinatenUrsprung // (2)="5,3/6"-Li // (3)="8,5/52-Fe" // (4)="5,3/92-U" //.
Dann könnte im ersten Szenario (noch im 'KanonenrohrGleichnis', das heißt noch in der «Inflations»-Phase) mittels der Strecke "(1)-(2)-Li" die Kernfusion bis zum Lithium abgelaufen sein.
Und, danach könnte per (Beharr)Energetigkeit und Kernfusion zu (Lage)Energetigkeit auf der Strecke "(2)-(3)-Fe" der Gipfelpunkt beim Eisen erreicht worden sein
.

.
Jedenfalls erlauben die genannten 4 Stück PhasenAbschnitte je eine {Vorher/Nachher}-Paarung von     4 Stück KreuzwortRätselKästchen-QuadratHälften, worin die energetisch-entropisch/\negtropische {String/\Antistring}-Erhaltung als 'logisch-klar-gelegt' vorgeführt werden kann.
„“„“„“
.
Vielleicht geht es nach einer kürzeren oder längeren Pause noch weiter...
.
Dann wird es noch um das "QuantenSchleifen"Modell für die chemischen und biologischen Bindungen (einschließlich der FotoSyntese) innerhalb der [Bandbreite der "Buckel"Kurve] gehen müssen, wofür --(nach demselben Schema wie für die 'nuklearen' Bindungen="Massendefekt")-- weitere
Generationen von Kreuzwort-RätselKästchen-QuadratHälften schematisch durchwandert werden müssen...
Und, voraussichtlich wäre damit der LogigSchluss erbracht, dass die ganze 'klassische' Urknall-basierte Kosmologie mittels der vorgestellten {String/\Antistring}-"quasiQuantenSchleifenTheorie" mit der QuantenPhysik verknüpft werden könne/kann.
.
Fast unbemerkt hat sich die Lösung des Rätsels, wann ein "Hahnenpick" stattfinden könne bzw. schon früher stattgefunden hat, in den bereits für den "Massendefekt" vielfach stattgefundenen "
Z ä h le r R e s e t s"  g e o f f e n b a r t, welche Resets ja
rein mechanisch bei den «Entropie»-Variations-Durchläufen durch die KreuzwortKästchen-Quadrate anfielen.
.
Das heißt, der allererste
«Entropie-Umkehr»-Reset erfolgte beim WirksamWerden des [Urgrundes des Elektromagnetismus=Elmag], als sich die Protonen mit den Elektronen verbündeten.
(Es fand bei der 'Verbündung' eine "Verklumpumg" von je einem Proton mit je einem Elektron statt. Dadurch erniedrigte sich die «Entropie» auf die Hälfte; und, die «Negtropie» wurde verdoppelt).
.
 
Der in Bezug auf BioMaterie"-Hahnenpick" zweiterste
«Entropie-Umkehr»-Reset erfolgte schon, als der erste Zerfall eines Atoms „rechts vom Eisen“, also z.B. des Abbaus von einem Uran-Atom zum Blei-Atom stattfand.
Und, jener "echte" Hahnenpick-Reset, (viel später in der kosmologischen Entwicklung), muss dann gewesen sein, als in der Ur-Suppe“ [eine chemische Verbindung aufgebrochen worden ist und dadurch eine Art Polymerisation in-Gang-gesetzt hat], weil nämlich z.B. --(zu Beginn der Polymerisation)-- ein UV-Quant den nanolokalen SymmetrieBruch der "chemobiologischen Voraussetzung" initiierte.
.
Hinweis: Jene vorherige [biologische "Voraussetzung" zur LebensErweckung (mittels sekundär-primärem "Hahnenpick")] ist erst die [haploide Ei-Zelle] gewesen. Und, die [Lebens-Erweckung] selbst geschah/ geschieht erst durch Zugabe der anderen [haploiden Samenzelle].
Und, wichtig!! zu bedenken ist: In dem "Hahnenpick" sind bereits zwei haploide Elemente zu 1 Stück "Leben", also zu  einer (Weiter)LebensEinheit vereinigt! und bereitgestellt. Also wird erst mit der Zugabe der zweiten (=sekundären) Hälfte des Hahnenpicks die "LebensErweckung" bewerkstelligt.
.
Dieses bedeutet bei allen "praeLebensErweckungs"Ereignissen der materiellen Welt, dass z.B. durch eine UV-Bestrahlung auf eine Zahnfüllung die Polymerisation gestartet wird.
Oder, noch weiter vorne in der kosmologischen Entwicklung recherchiert und gemeint: Die Kritallbildung in Amethyst-Drusen dürfte z.B. durch eine radioaktive Grundstrahlung initiert worden sein.
Aber erst die GrenzÜberschreitung von dem [(organischen) Kristall des TabakMosaikVirus] zur [LebensVorstufe derTabakMosaikVirus-Krankheit auf der Planze] ist ein halber Schritt zur "LebensErweckung" gewesen. Dieses ist auf "
http://www.scinexx.de/dossier-detail-739-7.html" bio-fachlich nachzulesen.
Ich vermute, dass die Nachahmung [des Wunders namens allerestes "Leben" in der Ursuppe]  beim heutigen Stand der modernen Bio-Forschung, sogar in der Retorte namens 'Bakteriophage' nach- erfunden werden könnte; siehe "
https://de.wikipedia.org/wiki/Bakteriophagen" und Nobelpreis-Wissensstand  "http://www.scinexx.de/dossier-detail-739-7.html"...
.
Die "Lebens"Entstehung ist also letztlich eine konsequent-natürliche Erscheinung der "Massendefekt"-Nutzung (gemäß dem SCAD0084 auf der 25ten Seite) vom "[MeV]"-Bereich „rechts vom Eisen“ zum "[MeV]"-Bereich  "Mitte" und ggfs. „links vom Eisen“.
.
Die "Massendefekt"Kurve im SCAD0084 soll 4 Stück y/x-MarkierungsPunkte haben:
(1)="0/0"-KoordinatenUrsprung // (2)="5,3/6"-Li // (3)="8,5/52-Fe" // (4)="5,3/92-U" //.
Dann könnte im ersten Szenario (noch im 'KanonenrohrGleichnis', das heißt noch in der «Inflations»-Phase) mittels der Strecke "(1)-(2)-Li" die Kernfusion bis zum Lithium abgelaufen sein.
Und, danach könnte per (Beharr)Energetigkeit und Kernfusion zu (Lage)Energetigkeit auf der Strecke "(2)-(3)-Fe" der Gipfelpunkt beim Eisen erreicht worden sein.
.
Jedesmal, wenn --(bei der Schicksalsverfolgung der Strings in den Kästchen der Kreuzworträtsel-Quadrate)--
in der systematisch-planmäßigen Voraussicht
eine Änderung der «Entropie»Entwicklung zu berücksichtigen anstand/ansteht, muss(te) also logisch entschieden werden, ob eine Vorstufe bzw. ein prae'peak' oder schließlich in der Bio-Phase der "Hahnenpick" selbst beim "Massendefekt" zu {um-die-7-Ecken-zu}-bedenken sei/ist.
Und, wenn ich es ganz genau überlege, war sogar (beim NULL-Durchgang der z-Werte, vor der Hubble'schen
«Expansion»), jener gemeinte "peak-in-Gegenrichtung" bei der neuHasinger'schen «Inflation» in diesem Sinne ein praeHahnenpick“ von der Schöpfung selbst gewesen.
.
Ein Erstbeweger ist unbedingt notwendig für die notwendige 100%ige (Ereignis)Wahrscheinlichkeit "1,0".

Vielleicht ist nun Schluss mit dem kosmologischen Rätselraten, weil nun überall die quanten-physikalisch- s p e k t r a l e HerkunftsWahrscheinlichkeit der (Schicksale der ElementarStrings) schlüssig gedeutet werden kann.
.
Bzw. wird es dann bei diesem AufklärungsStand zumindest hypothetisch
„voll-100%ig“ möglich sein, also mittels der schematisch-vorgestellten {String/\Antistring}-"quasiQuantenSchleifenTheorie", (wenn-auch nur hypothetisch) möglich, den gesamten Weltenlauf zu erklären.
Das heißt dann konkret physikalisch&religiös,
   dass das Universum kein "Zufall" sein könne“, sondern, dass eine von der Ü b e r n a t u r bestimmte
   "Sinnhaftigkeit" darinnen stecken muss, die von uns Menschen "G e w i s s e n haftigkeit" abverlangt...

.
Meine
zähe Absicht, die mechanische Verfolgung der human-materiellen SchicksalsPfade in den vielfältig-variierten KreuzwortKästchen-Quadraten, (die übers Ganze "determiniert", aber human-lokal "gewissenhaft" gelten), konsequent zu Ende zu bringen, ist nun aufgeweicht worden, weil es eine für mich unbewältigbare, immense Fleißarbeit bedeuten würde. Das heißt dann:
Bezüglich Weiterarbeit stellt sich die Frage: Soll ich nun die Hoffnung auf Nachweis von 100% Sicherheit, (dass meine begonnene {KreuzwortKästchen-Quadrate}-Mechanik stimmt), aufgeben?
Oder soll ich doch noch weiter_tüfteln?: Es besteht ja offenbar keine Aussicht, bessere Modell-Vorstellungen (anstelle der {Vorher/Nachher}-Paare von "KreuzwortRätselKästchen-Quadrat"-Hälften) zur Visualisierung des «Entropie/\Negtropie»-Wandels bei der {String/\Antistring}-"quasiQuanten-chleifenTheorie" zu finden...
Vielleicht greift jemand das HobbyThema auf, um es in ComputerAnimationen zu simulieren...
.
Aber, schon das "Brodeln" der 'QuantenFlukuationen' weist ja zuerst schon-mal aus, dass das Ludwig Boltzmann'sche Diktat des 2. Hauptsatzes während der Phase des 'PlasmaKochens' der «Inflation» prinzipiell aufgehoben sei/sein muss; (und, das "Brodeln" weist aus, dass 'ersichlich' beide energetische 'SchicksalsRichtungen' (Werden/Vergehen) physikalisch&biologisch ermöglicht sein müssen, =existent sind).
.
Und, es leuchtet in diesem Sinne ein, dass bei SNIa-Ereignissen, die SchwerstElemente sozusagen in überschüssigen Eruptionen 'ausgefällt' worden sein müssen. => Es ist m.E. (bezüglich "E=mc²"-Erhaltung) überhaupt nur möglich, «Negtropie»Verbrauch [aus den Elementen 'rechts' vom Eisen] für die Biologie zu benutzen, um gleichphasig «Negtropie»Verbrauch [aus den Elementen 'links' vom Eisen] für die Biologie auszunutzen, wobei von beiden Seiten her die «Entropie» bis zum Gipfel beim Eisen ansteigen kann und symmetrierend wirkt.
{Dass dann beim Eisen&Nickel nicht Schluss sein müsse/muss, zeigen ja die SNIa-Ereignisse und auch die alternativen Darlegungen dazu von RachidOuyed}.
Am 6.April eingebrachter, eigener Einwand: Vielleicht würde sich die "Massendefekt"-'Buckelkurve' schief, (also mit dem Maximum an verschobener Stelle) „verzerren“, wenn die natürliche ExistenzHäufigkeit der {[MeV]-Werte pro Nukleon} eigerechnet würden. => Dann könnte vielleicht das energetisch-summarische Maximum in der Nähe vom Kohlenstoff liegen. => Siehe gleich unten bei der "Massendefekt"Grafik SCAD0084! {Und, damit im Zusammenhang wichtig: Die quasi energetisch-summarische Häufigkeit vom Wasserstoff im Universum beträgt laut Dr.Herzig (Planetarium Nbg.) immerhin noch immer "95%"!}.
.
Zur Biologie ist noch das Visualisierungs/Animation-Beispiel nachzutragen, dass der 'peak'förmige "Hahnenpick"StoffwechselKreislauf-Anstoß wohl kaum  [durch sanfte 'Brutwärme'Zufuhr initiiert] gedacht werden könne, weil ja bekanntlich ein unbefruchtetes Ei durch 'Brutwärme', nur in 'Fäulnis' (anstatt 'Leben') übergehen kann.
Das heißt in der "Befruchtung" (brauner Fleck im FrühstücksEi SCAD0178) muss mehr 'gespannte Feder' =potenzielle (Lage)Energetikeit (in Form chemischer BindungsEnergie) gespeichert sein, als [zum Übergang-in-Fäulnis] erforderlich wäre.
{In dem diploiden Fötus liegt der StoffwechselKreislauf bereits existent vor, während in der haploiden Ei-Zelle oder in dem Spermium nur/schon sozusagen die "Begierde" darinnen_steckt, sich zu vereinigen}.
Im befruchteten Ei muss schon ein solch-vergleichbares EnergieQuantum darinnen stecken, welches zum Gleichnis vom [Übergang beim vorübergehenden Herzstillstand (nach ElekroUnfall)] zur  [WiederBelebung des Herzschlagens (mittels Elektroschock)] herangezogen werden kann, wie es auf hiesiger 16ter Seite geschildert wird.
Hinweis: M.E ist der "(Ersatz)Erstbeweger" für die '(Wieder)belebung' das "Defibrillator"Gerät, was auch als "Strahlenquelle" gedacht werden kann. => Insofern ist es wahrscheinlich, dass bei der UrZelle ein "StrahlungsImpuls" den bereits ermöglichten, jedoch noch nicht bestehenden "StoffwechselKreislauf" in Gang gesetzt hat.
Ein quasi"Erstbeweger" als Initiator für die ['peak'förmige «Entropie/\-Negtropie»-TrendÄnderung] scheint naturgesetzlich (und nicht nur philosphisch-esoterisch bzw. religiös) unabdingbar für die "Lebens"Entstehung erforderlich zu sein.
.
Nachschlag: Es kann m.E. nicht der NICHTS-nutzige 'Zufall'
gewesen der das "Leben" und das nicht-(rein-materalistisch-verstandene) "Antropische Prinzip" im 'Würfelspiel' zustande-gebracht hätte.
.

Es gibt (eine Art) 'ALLES-oder-NICHTS-Gewinnspielbuch', von einem Wissenschaftler der 'Neuen Kosmologie', wo man gleich als shocking'Vorbemerkung' für's Weiterlesen sozusagen ein "NULL-OUVERT"-Kartenspiel entgegen-gehalten bekommt; der Text lautet von mir „verfälscht“:
„Ich will von Anfang an mit offenen Karten spielen und bekennen, dass ich .... nicht mehr an den Weihnachtsmann namens ... "Schöpfer" glaube“...  

Auf diese Kosmologie-fundamentalistische Überheblichkeit von LawrenceK. möchte ich nämlich anspielen, wenn ich die "Dunkle Energie" sozusagen als „Ersatz-Weihnachtmann“ (ähnlich der 'dritten Person'='Heiliger Geist') charakterisiere, die aus dem Hut gezaubert worden ist, als man damals im Konzil_2000, (welches sich ja auf "5,8[Billion years ago]" bezieht), „shocking“ festellen musste, dass eine SchaubildGrafik kein gültiges Hubble-Diagramm (im Sinne von einem «echten» Funktionsdiagramm) sein könne...
.
Über die «Entropie»Entwicklung im "beschleunigt" expandierenden Universum hat sich LawrenceK. in Lit.[427] nicht geäußert.
Selbst, wenn
StephenHawkings's Ansichten zu "Informations"Quantisierung hätten gestreift werden müssen, wurde offensichtlich das Wort "Entropie" peinlichst vermieden.
Aus dieser Vermeidung folgere ich (HP-41stein), dass [die "Dunkle Energie"Entwicklung], bzw. parallel dazu, [die Boltzmann'sche Sicht der «Entropie»Entwicklung], zu jenem Konzept der "beschleunigten" Expansion nicht verträglich sei/ist.
Und, noch eine Logik-Unstimmigkeit zur
„Schöpfung ohne Schöpfer“ bzw.  „Zauber aus dem Hut“ fiel mir auf: Die NichtErwähnung des 'RotverschiebungsParadoxons' bzw. die NichtErwähnung der FranzEmbacher'schen "Rotverschiebungs-Entfernungs-Relation", die ja im mysteriösen Zusammenhang mit dem "angular size"-Paradoxon steht, spricht für eine Nichtbestätigung.
Jene UmkehrFunktion, die im
'RotverschiebungsParadoxons' bzw. im "angular size"-Paradoxon steckt, würde (bezüglich «Entropie»Umkehr) bedeuten, dass "der Schöpfer sich selbst wieder abschaffen müsse". Und, dieses entbehrt m.E. jeglicher Logig des SEINs.
.
So lautet der 'Leersatz' von der "NICHTS"Erhaltung im 'Neu-Kosmologischen' Universum...
.

Ich möchte dazu auf eine m.E „interessante, aufschlussreiche InternetSeite“ aufmerksam machen:
 

http://blogs.scientificamerican.com/cross-check/is-lawrence-krauss-a-physicist-or-just-a-bad-philosopher/
.
Nach meiner Kritik an der unliebsamen «Entropie»Stiftung durch der allerersten Satz auf der Vorbemerkungs-Seite 7 im Buch ISBN 978-3-8135-0468-2 wieder zurück zum Haupt-Thema der natürlichen „Schöpfungsgeschichte“ einschließlich der Suche nach dem erstmaligen [Erscheinen des "Hahnenpicks"], bzw. davor schon, der erstmaligen «Entropie-Umkehrung» infolge "Verklumpung von Materie", also der Suche [mittels der Kinematik der Verfolgung der Strings in den KreuzwortKästchen-Quadraten].
.
In der geplanten visualisierenden "Anordnung" und/oder "Abfolge" von KreuzwortKästschen-Quadraten sollte eigentlich vorstehend versucht werden, sozusagen die „QuantenSchleifen-Gravitation“ zu benutzen, um die [«Entropie»-Umkehrung als Triebfeder] zur Entstehung des "Lebens" eräuternd zu benutzen. Dieses habe ich (wie bereits begründet) zurück_gestellt.
{Hinweis: der von mir vorstehend benutzte Begriff „QuantenSchleifenGravitation“ hat wahrscheinlich mit der gleichnamigen Theorie nur wenig oder garnichts zu tun; er dient nur zur Vorerläutereung des Schemas, das ich ja einzubringen beabsichtigt hatte}.
.
Jetzt gilt doch schon die gewonnene Erkenntnis:
Weil es die «Entropie-Umkehrung» für die "Lebens"Entstehung gegeben hat bzw. weil diese beobachtbar fortwährend wirkt, hat es den sozusagen-"göttlichen Hahnenpick" doch gegeben.
.
Und zwar hat es diesen, --(gemeint in einer Hasinger'schen Grafik)--, diesen symbolisch-schematischen "göttlichen Hahnenpick" mittels jenem neuHasinger-'schen kosmologischen "peak-in-Gegenrichtung" schon beim Urknall gegeben, als ja die zwei getrennten PhasenEreignisse stattfanden:
Zuerst geschah unmittelbar nach dem Urknall die «Inflation»; und dann geschah, --(noch in dieser Phase „abklingend-anschließend“)--, ab dem RotverschiebungsNULLPunkt "z=0" die Hubble'sche «Expansion», die ja bekanntlich bei den späteren Nobelpreis-SNIa-Ereignissen immer noch andauerte und weiter noch  in 'unserer heutigen Erlebniswelt' andauert...
.
Parallel bzw. „zwischendurch“ zu diesem Verlauf der universellen Entwicklung, gemäß dem energetischen Verlauf der «HubbleParameter»Kurve kamen, schon lange vor der "LebensEntstehung", sozusagen 'praeLebens'Voraussetzungen bezüglich "Massendefekt" zustande, indem beim 'Erbrüten' von KohlenstoffbisCalcium aus ursprünglich Wasserstoff sowie beim 'Ersprengen' von Schwermetallen aus Leichtmetallen, nuklear-„überschüssige“ BindungsEnergien gespeichert wurden.
Dadurch wurden sozusagen die unten textlich wiederholten 4 Stück x/y-Markierungspunkte bezüglich der [MeV]-Werte pro Nukleon innerhalb des nachstehend wiederholten SCAD0084 gesetzt.
.
 

"Massendefekt"-Buckelkurve
SCAD0084

.
Vorstehend wiederholter SCAD0084 soll dazu dienen, die "ZählerReset"-Markierungen s c h e m a t i s c h zu erklären: An den "// (..)="-Stellen sollen ggfs. «Entropie/\Negtropie»Umkehr-Möglichkeiten energetisch-gegeben sein, die sowohl auf 'nuklearer' BindungsEbene als auch auf 'chemischer' bzw. 'biologischer' BindungsEbene Nukleon"individuell" wirksam gedacht werden müssen.
Denn, bekanntlich bestimmen die Protonen beim individuellen Element die Anzahl der Bindungs-Elektronen in der AtomHülle. => Bezüglich der "Massendefekt"-[eV]-"Redox"-Quanitäten bei den chemisch-biologischen Bindungen kann man sich bei "
http://www.uni-heidelberg.de/institute/fak12/AC/huttner/pdf-files/grundvorlesung/kapitel10.pdf" informieren.
.
Die "Massendefekt"Kurve im SCAD0084 soll 4 Stück y/x-MarkierungsPunkte haben:
// (1)="0/0"-KoordinatenUrsprung // (2)="5,3/6"-Li // (3)="8,5/52-Fe" // (4)="5,3/92-U" //.

.
Man kann sich nun denken; und, der Leser sollte sich selbst ausmalen, wie komplex die Pfade der {KreuzwortKästchen-Quadrate}-Reihenfolgen in den anorganischen Kristallen und in den organischen Doppelhelix-Leitern werden können...
Doch immer-nur kann lediglich eine einzige Umsortierung im Zeitablauf eingeleitet werden, wenn ein Atom, welches (z.B. in einem SNIa-Ereignis) „überschüssige“ BindungsEnergie gespeichert hat, „spontan wieder zerfällt“. => Erst nach diesem "allerersten Hahnenpick der «Negtropie»" kann der "(spätere)-latente Hahnenpick" im (Frühstücks-)Ei vorhanden sein und fotografiert werden.
Das "Ausbrüten" eines befruchteten Eies ist also sozusagen die „Polymerisation“ bestehend-bereiter latenter! LebensExistenz...
Und, die späteren 'sündigen' "LiebesGedanken" von Henne&Hahn in ihren NeuronenEreignissen, (die ja 'natürlich' durch Bio-IonenKanäle ablaufen), sind bei den späteren "KreuzworträtselKästchen-Quadraten" als "StringSchleifen" angelegt.
Allerdings wird nun dadurch auch das paradoxe Problem vom [determiniert-'gedanklichen' Sündigen“] von dem {Henne&Hahn}-Paar aufgeworfen, was ja dann derer beiden Gewissen belasten muss.
.
Ich werde auf der nächsten 27ten Seite zeigen, dass in der 'lokal-momentanen' irdischen Natur für uns Menschen das „humane VerantwortungsGefühl(=gutes/schlechtesGewissen) 'in einer StringSchleife angelegt' ist, so_dass die vom "vom 'LiebenGott' ewiglich-verordnete Determination" (der übergeordneten 'Allnatur') dennoch 'logisch-sinnvoll' (verständlich) bleibt.
Dieses heißt bzw. bedeutet, dass "Religion&VerantwortungsGefühl" gegenüber dem 'LiebenGott' (=höheres Wesen bzw. übergeordnete 'Allnatur'), eine "Naturgesetzlichkeit" beinhaltet, und somit logisch-natürlicherweise nicht nur "Opium für's Volk" sein kann!
Die natürlich-übergeordnete "Determination" widerlegt die materialistische Lehre vom "Zufall" bezüglich des "Sinn des Lebens"!...
.
Evtl. werde ich noch weiter versuchen, meine {"KreuzworträtselKästchen-Quadrate"StringSchleifen}-Quantenmechanik modellmäßig in einem ComputerProgramm zu simulieren... (zu lassen)...

Übrigens: Ich bin „sachlich“ ansprechbar über's Impressum.
.
Am 29.Juli 2017 weiter_gemacht:
Ich habe auf der GoogleSuche nach
„Dunkle Energie ist überflüssig“ nachstehenden Artikel zur Quantenkosmologie von T.Görnitz im iNet gefunden, welcher Artikel sehr gut zu meinen Vorstellungen bezüglich Strings&Antistrings in meiner obigen {"KreuzworträtselKästchen-Quadrate- "StringSchleifen}-Quantenmechanik passt .
.

QuantencosmologieDunkleEnergieÜberflüssig
SCAD0430






.
In vorstehender Titelseite SCAD0430 zur Quantenkosmologie von T.Görnitz wird im Abstract von  ["AQI"-bits] ="abstract-of-free-meaning-quantum-information-bits" gesprochen, was offenbar kosmologischen ["Entropie"-bits] nach Vorstellung von JohnArchibaldWheeler&JacobDavid-Bekenstein für ein Schwarzes Loch entspricht und von der JosefLoschmidt&LudwigBoltzmann'schen Zahl der Moleküle im IdealGas der RudolfClausius&AlbertEinstein'schen Gaskinetik für die ρxDichte des Universums gemeint sein könnte, wobei m.E. die zeitliche Entwicklung dieser ρxDichte mit der Umwandlung von Strahlung in Materie (gemäß E=mc²) sich im "Massendefekt" äußert. Und, dieses ist ja meine Vorstellung für die Durchwanderung der BindungsEnergie-Zustände in den "Kreuzworträtsel- KästchenQuadrate"-StringSchleifen, wie ich es schon auf der hiesig 12ten Seite bezüglich der "E=mc²"-Erscheinung "Massendefekt"  begonnen habe.
Und, auch auf meine neue Literatur "QUANTENFISCHE DIE STRINGTHEORIE" Lit.[639] von DIETERLÜST möchte ich aufmerksam machen, worin m.E. das ['DurchDeklinieren' der Phasen als Schwingungs-Zustände der Strings] als 'Geometrie'Zustände in quasi unendlicher Vielzahl  m.E. 'brauchbar' sein könnten, um die vorstehend erwähnte Durchwanderung der  BindungsEnergie-Zustände in den "KreuzworträtselKästchenQuadrate"StringSchleifen im Sinne der Durchwanderung der Bindungs-Energie-Zustände bezüglich "Massendefekt" im hier-nachstehend aus meiner hiesig 12ten Seite wiederholten SCAD0141 => SCAD0139 zu überdenken.

BindungsEnergien im "Massendefekt" vermutet
SCAD0139




.
Vorstehender SCAD0139 zeigt (alternativ zum SCAD0141 von hiesig 16ter Seite) mögliche, denkbare  Variationen der komplexen  BindungsEnergie-Zustände in den "KreuzworträtselKästchenQuadrate"- StringSchleifen auf.
Diese
Thematik ist so sehr 'komplex' und verständniskomplizert, dass dafür die neue 31te Seite eröffnet werden muss.
.
Fortsetzung dort auf hiesig 31ter Seite... {Doch vorher schon am 2.Nov.2017 mein Eingeständnis, dass ich es nicht mehr geschafft habe, meine [Entropie»Bäumchen-Wechselspielen="Würfelspiel" der QuantenPhysik]-KreuzwortKästchen-Idee weiter auszubauen, weil andere Lösungen dringlicher verfolgt werden mussten. Trotzdem, => abwarten...}.
 

 

 

------------------------Sonderzeichen1---------------------------------------------------

⅛⅜⅝⅞¼½¾⅓⅔ √∞ ▫ ^ ~ ≈‹› ′‚‛ c " «» „“ ∝≙≚≗≛≅≜ ≤ ≥ ≠ ≡ ⌂ ±
 αβγδεηθικλμνξοπρςστυφχψωΑΒΓΔΕΖΗΘΙΚΛΜΝΞΟΠΡΣΤΥΦΧΨΩ
ąãäæăâąã@ÅĄ þÞ čĉćċ¢₡©Ↄ ₫∂ϑΔ ēėêéęĘÉĒ€℮ ᶂφɸ ĝġĜĠĞ ĥħĤĦ ὶîijį ḳĸœ₭ ℓ₤ жЖØøόõôѳọ Ω₀ ₱ № υϋύὺῠřŗŖŘ® ŝśšṢϭϬ τŤţť₮ ∩ Ẉ žʒ
ĸ-ê {Ē\/Þ²}- (υ²=[2·Ğ·M/Ř]) "m/mѳ = 1/√[1 ^(υ/c)²]" ƒ(Řx) ‼Řx‼ ^•‽ ⁽⁾₍₎.