Sofern es ausschließlich nur "Entropie-V e r m e h r u n g" gäbe, dürfte es dann keine „Entropie-U m k e h r“ bezüglich "M a s s e n d e f e k t" geben!!? => Wäre dann das Antropische Prinzip unwirksam!?

  

Hier auf der 8ten Seite geht es um den Nachweis, dass das (klassische) »EntropieParadoxon« nichts mit der (angeblich) beschleunigten kosmischen «Expansion» zu tun hat/haben kann, (weil die BeschleunigungsUmkehrung an die falsche Stelle im expandierenden Universum geraten ist).
{Nachfolg. Text ist vom 12.Nov.2015}.
Stattdessen kann nämlich das sozusagen Einstein'sche Krümmungs-EntschleunigungsGlied "Ωr" ersatzweise für das fatal-irrtümlich-angeblich beschleunigende 'Dunkle-Energie'-Glied "+Ω
Λ"  'komplementär' genommen werden, um die potenzielle (Lage)Energetigkeit entlang der «Hubble-Parameter»Kurve zu errechnen. Die KuchenGrafik der {"Ωm" + "ΩΛ"}-Anteile zeigt dann eine Momentaufnahme für die "z-Werte≈1,0"-Markierung der Nobelpreis-MessErgebnisse.
.
.
Das nichtklassische, neukosmologische »EntropieParadoxon« wird auf der hiesig 5ten Seite mit der StanleyN.Salthe'schen Grafik SCAD0082 eingeleitet. 

Kennzeichen dieses Paradoxons ist der bogenförmige Verlauf einer --(nicht 'Funktionsdiagramm')--, sondern 'Schaubild'Kurve beim SCAD0082.
Dieses ParadoxonKennzeichen ist auch, --(allerdings in anderer KoordinatenOrientierung)--, in der neukosmologischen T.Hebbeker&P.Garnavich'schen Grafik Lit.[513] SCAD0093 mit dem 'sattelförmigen' Kurvenverlauf der Expansionsgeschwindigkeit implementiert, was mich an den MatthewPieri'schen Paradigmenwechsel Lit.[519] erinnert.

Nachstehende letztlich Garvanich'sche Grafik SCAD0093 (in Analogie zur StanleyN.Salthe'schen Grafik SCAD0082) soll aufzeigen, dass versucht worden ist, den funktionellen Kurvenverlauf der "angular size-Werte" abhängig von der Entfernung (=Weltalter-rückwärts, wie in "
http://www.rotverschiebungsparadoxon.de/5te-Seite" im SCAR0027 nach_zu_lesen ist), zu interpretieren.

.

{evtl.angular_size}-SattelKurve?
SCAD0093

.
Vorstehender SCAD0093 ist im Vergleich mit nachstehendem SCD0094 anzusehen, weil daraus hervorgeht, dass "(1/0,7)(1/0,5)=(2,0)1,4" ist.
Das heißt,
["ΩΛ=0,70,5"in SCD0093] ist oben&unten mit ["Ωm=21,4" in SCD0094] zu vergleichen.

Wiederholung der Erklärung des Verwirrspiels (für den Kurvenverlauf):
Wenn "0,7"alt zu "0,5"neu umbewertet sowie,
wenn "1,4"alt zu "2,0"neu umbewertet werden dürfte... ..stimmte das "InversitätsParadoxon" (für den obigen sattelförmigen Kurvenverlauf) sozusagen 'perfekt'.
 

VorherwarOmegam=2anstatt0,7
SCAD0094

.
Im vorvorstehenden SCAD0094 bedeutet dieses: Das sozusagen "Inversitäts-Paradoxon" wurde in der 'Neuen Kosmologie' eingeschaltet, damit bei "5,8[MrdLJ]" in Tab.[321]S342bisS345 [3.]Zeile//[6.]Spalte die "angular size"-Werte der
richtigen Rotverschiebung (gemäß dem SCAD0030 auf der 3ten Seite) zugeordnet sein sollen.

Aber, Frage: Bewirkt diese gewagte UmInterpretation auch tatsächlich das [nichtklassische, neukos-mologische »EntropieParadoxon«] der StanlayN. Salthe'schen Grafik SCAD0082 auf der 5ten Seite?
Ich will diese Fragestellung mit Hilfe von WendyFreedman's exzellent-'eindeutiger' Interpretation der [Cosmological Parameters] beantworten:

Der nachstehende SCAD0095 zeigt die 'erste' Seite42 von Lit.[531]S42 mit der [endlich mal verständlichen, weil wunderbar visualisierten 'Friedmann's Equation]. {Auch Lit.[361]S52 zeigt schon diese Gleichung}.
.
 

Wendy'sEindeutigkeitder HubbleKonstante
SCAD0095

.
Wie gesagt, zeigt vorstehende Friedmann-Gleichung in der Grafik jeweils die Anteile der KrümmungsKräfte (bzw. richtiger die "BeschleunigungsKräfte") im expandierenden Universum.
Ich schreibe mal von WendyFreedman die Gleichung einfach unverändert ab und erkläre meinen Weg, daraus eine "Energetigkeits"-Betrachtung zu machen:
"H² = 8.π.Ğ.ρm/3 k/ř² + Λ/3 "  bedeutet  "(72[km/s]/pro [Mpc])² = ([2.Ğ·Myx] k/ř² + Λ/3"
Und, da "½.m.υ²" die kinetische Energie ist, kann man folgern, dass "H²" einen Proporz zur Expansions-(Beharr)Energetigkeit darstellen müsse/muss.
{Vorstehender und nachfolgender beiger/gelber Text stammt von meiner Klarstellung am 12.Nov.2015}.
Und, ganz unten, am Schluss der 8ten Seite bringe ich nochmals einen LogikSchluss zum hiesigenText aus Lit.[531]S41u.S42, der im vorstehenden SCAD0095 nur teilweise lesbar ist, nämlich:
Zitat: Inflationary theory (a very succsessful cosmological model that posits an extremly rapid expansion very early in the universe) and observations of the cosmic background radiation currently support a so-called "flat" universe, where Ωk=0, so the curvature term drops out. In a flat universe  Ωm + ΩΛ = 1 (by definition).“ }.
Anmerkung zu dem 'by definition': Dahinter steckt ja, (s.o), das Einstein'sche Krümmungs-EntschleunigungsGlied "Ωr" ersatzweise für  "+ΩΛ" und für die "Dunkle Energie". Und, wenn dieses möglicherweise irrtümlich zu 'Null' gesetzt worden zu sein scheint, dann vielleicht ja, weil ja die «Raum»Krümmung nicht nur über die «Raum»Spanne „Sommer bis Winter im Sonnensystem“ (gemeint im Youtube-Video von Prof. Lesch); sondern, dass das gesamte Universum über 120[Stck] "z-Dekaden" betrachtet werden muss.
.
Hinweis dazu am 13.Nov.2015: WendyL.Freedman hatte schon vorher in Lit.[453] the "Evidence for the Big Bang" für die "RST SECTION 20 Cosmology
" geschrieben. => Die wichtigten Ausschnitte daraus sind auf der hiesigen ..9te-Seite herausgestellt, insbesondere, was die fatale {y/x}-Koordinaten-Verkehrung beim später SaulPerlmutter&Co'schen »Hubble_plot« betrifft.

.
Nimmt man als BegrenzungsRelation "(ύ/c)=1,0" an, so ergibt "72/300000=0,0024" den "ž-Wert" für "1[Mpc]" Entfernung sowie "ž=1,0" für "4230[Mpc]" Entfernung oder für "ţ0=13,8[MrdLJ]" 'Weltalter'.
Nun hat ja "ž=0,0024" oder "ą=0,24%" nach Einstein's (1915er) ART die Bedeutung der GrößenEntwickung des Universums durch Umwandlung von "Strahlung" in "Materie".
Und, AlbertEinstein benutzte die RudolfClausius'sche GasKinetik zur funktionellen Beschreibung des EntstehungsProzesses des (noch) 'steady state'-Universums.
Darin (im 'steady state'-Modell) wurde (schon) die "Materie"-ρDichte "ρm", welche für die «Raum»-Entwicklung zuständig ist, als "maßgeblich" gedacht. Jedoch wurde die "Strahlungs"-ρDichte (des Vakuums) "ρStr=p.3/c²" (noch ohne «Raum»Bedarf) gedacht.
{Anders herum formuliert ergäbe sich dann (nach R.Clausius) der Strahlungsdruck "p=ρStr.c²/3" mit großen Unterschieden, je_nachdem, ob mit "ρStr" die ρDichte in der SingularitätsBlase oder in dem heutigexpandierten Universum gemeint wäre}.
Erst mit AlexanderFriedmann's Modell und der hinzugekommenen EdwinHubble'schen Expansion sowie der GeorgLemaître'schen Retropolation wurde das "ρStr=p.3/c²" (nun mit «Raum»Bedarf)
gerechnet.
Einfügung am 14.März 2015: In 'meiner' (neuerworbenen) Lit.[541]S70 =bdw SPEZIAL 02/2014 (von RüdigerVaas) habe ich, --(sozusagen als für mich 'neue Randbedingung')--, entnommen, dass der 'Raum' zumindest in den Leerräumen zwischen den Galaxienhaufen, wo es praktisch keine störenden Schwerkrafteinflüsse gibt, sich ausdehnen können solle. => Dieses würde im (vorherigen) 'steady state'-Modell erklären, dass sich zunächst nur 'RaumBedarf ' für die "Materie" ergeben habe. => Desweiteren würde diese Modellvorstellung es ermöglichen, sozusagen die "Dunkle Energie" in den --(nun nützlichen)-- 'Leerräumen' anzusiedeln...
Aber hier aktuell geht es ja zunächst noch um die zeitliche Entwicklung "Energetigkeit" also der Quantität des "H²" in der obigen Friedmann-Gleichung.
Schon in Lit.[393]S447 (MaxCamenzind) wird die kosmologische Entwicklung des Expansions-«Raum»Bedarfs gemäß der komplementär-linearen Funktion "ρmat = ρ0.(1 ρStr/ρ0)" erwähnt; jedoch wird in der Formel [ein paar Seiten vorher, [393]S405], sozusagen [eine willkürliche "Linearität-Verletzung"] nicht ausgeschlossen.
Das heißt, die «
HubbleParameter»Kurve zeigt quasi die KonturenForm eines 'Osterhasen'.
Aber, ich dagegen postuliere die Beachtung der geradlinigen «Entfernungsmoduls»Ersatzgeraden im «echtHubbleDiagramm».
Und ich formuliere mit A.Einstein&A.Friedmann&W.L.Freedman "(72[km/s] pro [Mpc])² = ([2.Ğ·My x] k/ř² + Λ/3" => "0,24log%[ρmat] = 100log%[ρcrit] klog%[ρKrümm] + Λlog%[ρVacuum]".
Nun weiß ich (von Prof. HaraldLesch), dass " klog%[ρKrümm]" gleich "0log%[ρKrümm]" gesetzt müssen, weil das Universum von der 'Neuen Kosmologie' als "nahezu flach" befunden worden sei.
{"100log%[ρcrit]" heißt lediglich, dass die vollen "100%" logarithmisch-skaliert gezeichnet werden müssen. {Dieses ist zeichnerisch auf  'meiner' GroßGrafik am Reißbrett zu sehen}.
Dann verbleibt mir nur noch, die --(aus den SNIa- Ereignissen sowie der CMB-Erscheinung)-- [durch Beobachtung erschlossene Quantität "+72,5%[ρVacuum]"] von den "100%[ρcrit]" abzuziehen, um den derzeitigen Größen-Entwicklungsstand "27,5%[ρVacuum]" zu erhalten.
=> xErklärung zur x-AchsenSkalierung auf  'meiner' GroßGrafik am Reißbrett (mit "
[Mpc]-Skalierung an x-Achse"): "([2.Ğ·{My}/Řx])²=([2.Ğ·{4.⅓.π.ρyy³}x]" bedeutet "1[Kästchen ρy-Skalierung]" pro "3[Kästchen Mpc-Skalierung]".
=> yErklärung zur y-AchsenSkalierung auf  'meiner' GroßGrafik am Reißbrett (mit "ž-Skalierung an y-Achse"): "100log%[ρmix]" "100%[ρmix]" entspricht "60[ž-Dekaden]"*) an der y-Achse des 'ewigen MayaKalenders' in "
http://rotverschiebungsparadoxon.de/10te-Seite" beim SCAN0o94.JPG. *)Dez.2018-NeuKalibrierung auf "ž=10^±43" beachten!

=> {Dieses entspricht (zufällig) im «echtHubbleDiagramm»: "10[m-Stufen]" pro 2[Dekaden ž-Werte]"
=> Nach Dreisatz-Berechnung sind "60[ž-Dekaden]"*) gleichwertig "100log%[ρmix]".
=> Und somit "0,6[ž-Dekaden]" ist gleichwertig "1log%[ρmix]".    {'mix' heißt 'minimalρ_bei_maximal "ž-Wert" '}
=> bzw. somit "1,0[ž-Dekade]" ist gleichwertig "1,67log%[ρmix]".
=> Die (absolute) RelationsQuantität, also die speziellstandardisierte 'Rotverschiebung' "ž=1,0" entspricht dann anteilig [1[60tel] von "100log%[ρmix]"], weswegen dann anteilig gilt "1,67log%[ρmix]" entspricht
  dem "[60-fachen] der speziellstandardisierten ρDichte "ρcrit=6.10^29 [kg/dm³]"; was also (wie oben schon zur 'GroßGrafik gesagt') bedeutet, dass diese Skalierung 'reziprok' verläuft.

=> Um (anderweitig-begründeten) 'fatalen' Missverständnissen vorzubeugen: Die A.Friedmann'sche Kinematik war/ist eine 2D-Kinematik. Aber, die original (1915er)ART-A.Einstein'sche Kinematik betrifft noch die vorherige 3D-Kinematik "ρmix  [kg/dm³]".
Ich bleibe hier bei der 3D-Kinematik, was dann heißt, dass --(in verdünnungssteigender Richtung)-- "3
[ρDichte-Verdünnungs-Dekaden]" für "1[ž-Werte-Dekade]" --(in steigendzählender Richtung)-- entsprechen.
Das heißt dann
(absolut), dass ab "ρcrit=6.10^−29[kg/dm³]" für 'hier&heute' bei "ž=1,0" beginnend, [Mpc]-abwärts, "⅓.29[Mpc]-Dekaden" fallend, also  bis "ž=10^9,67" fallend --(oder nach links bis zur ρDichte "ρx=10^±0[kg/dm³] =1[kg/dm³]" steigend)--,  der Übergang von der 'Einsteinwelt'  zur 'Planckwelt' gedacht bei "ž10^10" werden könnte. Und, dieses aus folgendem Grund:
=> Zählt man ["10^
±0+29[kg/dm³]"] und ["10^91[kg/dm³]" --(das ist nach Camenzind die Urknall-ρDichte)--] zusammen, so erhält man die ["10^120[kg/dm³]" "120[Größenordnungen]"], welche ja bekanntlich zwischen 'Einsteinwelt' und 'Planckwelt' "fraglich" sind.
=> Die "10^
+91[kg/dm³]" ergäben den absoluten SkalenBeginn (unten) in der 'Planckwelt'.
Dieses ist noch kein Beweis für die Richtigkeit der A.Einstein'schen Rechenmodell-Randbedingung crit= 10^−29[kg/dm³]", aber dennoch eine gute Logik-Kontrolle.

Einfügung am 18.März 2015: Zu den vorstehenden "120[Dekaden]" ist mir der Artikel (meine Lit.[548]) "arXiv:1002.4278v3 [hep-th] 24 Oct 2010" mit der Überschrift »Entropic Accelerating Universe« in die Hände gefallen, worin die „ ..perplexing ratio "ρΛobsΛth ~ 10^−120" discussed above... offenbar auf "dissipated=(disappeared) entropy" zurück_geführt wird, was schon deswegen nicht stimmen kann, weil die Carnot'sche "verlorene Masse" nur 50% der 'erhaltenen Masse' ausmachen kann. 

=> Jedenfalls entspricht die (Beharr)Energetigkeit für "72[km/s] pro [Mpc]" bzw. gleichfalls für "300000 [km/s] pro [4230Mpc]" dem "ž-Wert=1,0" und der ρDichte "ρcrit=6.10^29[kg/dm³]" entsprechend "1,67log%[ρmix]". Denn, [prozentual im Exponent] ergibt "10^0,0167" das bekanntliche "ž=1,0"; {was ja relative(!) "100%" für den speziellen "ž-Wert=1,0" bedeutet}.
Die logarithmische Dreisatzrechnung gilt also sozusagen schizophren-verständlich
_ für "100log%[ρmix]" beim Exponenten bis "
ž00=10^±60"*) sowie
_ für "100%[ρmix]" bei der Basis zu "10^±0=1,0" für "
ž0=1,0".
*)Dez.2018-NeuKalibrierung auf "ž=10^±43" beachten!

Zurück zu den Anteilen der ρDichte: Der bekanntliche Pseudo'Null'Punkt (RelationsPunkt) bei "ž=1,0" der alternativen "100log%"-Skala für die "ρcrit=6.10^29[kg/dm³]" liegt also (entlang der ρDichte-Skala nach links größer_werdend) 'unten' in der 'Planckwelt'-Skalierung beiUr==10^+31[kg/dm³].
Dieser 'hier&heutige' Sachverhalt "ρcrit=6.10^29[kg/dm³]" soll allerdings in der 'Neuen Kosmologie' sowohl für den speziellen "ž-Wert=1,0" (beispielsweise für SNIa-Ereignisse) als auch für die CMB-Erscheinung mit "ž-Wert=1090" gelten können.
.   Einwand: Dann würde ja indirekt vorausgesetzt, dass sich die Zusammensetzung der 'Kuchen-
.   Grafik'Anteile seit Emission von "Δz=1090-fach" (CMB-Rotverschiebung) bzw. seit Emission
.   von
"Δz1,0-fach" (SNIa-Rotverschiebung) sich nicht unterscheiden ließen.
.   Und, dann müsste die [SpektralKurve der CMB-Erscheinung] identisch mit der [SpektralKurve
.   der SNIa-Ereignisse]
sein.
.   Aber, dieses kann m.E. nicht sein, weil zur Zeit der Emission der SpektralLinien der CMB-Er-
.   scheinung [nur 'Wasserstoff-' und 'HeliumFreqenzen'] erscheinen könnten; aber dagegen, zur
.   späteren Zeit [der Emission der SpektralLinien der SNIa-Ereignisse]
auch zusätzlich [die 'Frequen-
.   zen' höherer 'Metallizität'] in der MessKurve des «Schwarzen Strahlers» beinhaltet sein müssten.
.   Mit anderen Worten: Die "summarischen Qualitäten" von der [SpektralKurve der CMB-Erschei-
.   nung] einerseits und der [SpektralKurve der SNIa-Ereignisse] andererseits müssten sich eigentlich
.   deutlich in ihren zugehörigen 'KuchenGrafiken' unterscheiden.

Laut (,76)ter Wikipedia-Grafik und insbesondere laut (,77)ter Graik meiner 'KurvenSammlung' unterscheiden sich die beiden 'KuchenGrafiken' tatsächlich deutlich. Und, in der astronews-Meldung vom 7.März 2015 wird, --(dieses bestätigend)--,  lediglich [die Notwendigkeit einer (m.E. kleinen) NachKalibrierung] angemeldet.
Jedoch lagen meines Wissens [die sonst lesbaren populärwissenschaftlichen Betonungen] darauf, dass beide Varianten: 'HEUTIGE' CMB-Erscheinung und 'heutige' LaborMessung auf der 'Erde' "exakt" die gleiche "Schwarzkörperstrahlung" aufwiesen. {Und, dieser Widerspruch hatte mich zwischenzeitlich mal ziemlich 'irritiert'}.
Der richtige Befund muss also (nach der
astronews-Meldung) sein, dass die ρDichte im expandierenden Universum auf der «Zeit»Schale der früheren CMB-Erscheinung eine andere sein müsse als diejenige auf den «Zeit»Schalen der späteren SNIa-Ereignisse.
Mit anderen Worten: Die lokalen "
ž-Werte" geben (reziprokanalog) die zugehörige ρDichte an.
=> Somit steht fest, dass das Weltalter für "ž=1,0" auf "
ţ0=13,8[MrdLJ]" zugeordnet werden müsse/muss. => Aber das Weltalter für "ž=1090" muss auf "ţ00=15042[MrdLJ]" für "3[°K]" erweitert werden.
=> Doch, schon davor muss für die CMB-Rotverschiebung
"ž=(1/1090)=9,2.10^4" beim 'Weltalter' "ţCMB= 380000[LJ]" die zugehörige ρDichte "(1090)³-fach" mal "10^−29[kg/dm³]" gleich zirka "10^+6 [kg/dm³]" bei zirka "3000[°K]" gewesen sein.

Dieses lässt also darauf schließen, dass beim 'jwd'-Weltalter "ţ00=15042[MrdLJ]" für "ž=1090" die 'jwd'-WeltraumKälte zirka "3[°K]" betragen müsse/muss. => Und, für das Weltalter gleich "ţ0=13,8[MrdLJ]" bei "ž=1,0" kann die 'irdische' Temperatur zirka "100[°K]"zugeordnet werden.
Man kann also zu 
["
ž*=1,0"[Absolutwert] bei 'hier&heute=ZwiStat' an der y-Achse, das heißt 1[Dekade] über "ž=10^±0"], quantitativgleichwertig, ["1,67log%[ρmix]" an der x-Achse] zuordnen, was parallel absolut ["ρcrit=6.10^−29[kg/dm³]"] entspricht.
=> Zu dem
["ž=1090"[Absolutwert] bei 'beforFut'] gehört dann ["18,2log%[ρmix]" bezüglich des ρMaterie-'KuchenGrafik'-Anteils für "18,2log%" [relativ zu "žmix=10^+60"*) bei maximinimalem mix=10^−89 [kg/dm³]"], also bezüglich des (Beharr)EnergetigkeitsAnteils der GesamtMaterie, relativ zur Entwicklung des Universums gemeint. Aber bezüglich des komplementären (Lage)EnergetigkeitsAnteils ergibt sich dann sozusagen in der 'KuchenGrafik' für die "Dunkle Energie" "81,8log%[ρmix]".*)Dez.2018-NeuKalibrierung auf "ž=10^±43" beachten!

Diese beiden 'momentanen' Werte zirka "18,2" (Beharr)Energetigkeit und zirka "81,8" (Lage)Energetigkeit stünden dann den gängigen 'genauen, momentanen' Angaben "22,5%" 'GesamtMaterie' und "77,5" 'Dunkle Energie' gegenüber, jedoch wäre bezüglich der Interpretation fraglich, ob sie 'temporal' zur CMB-Erscheinung oder zu den SNIa- Ereignissen zugeordnet gehör(t)en.
Und somit ist zudem die schizophrene Frage ist aufgeworfen: Was trifft genauer, die [Rotverschie-bungsMesswerte nach Hubble&Penzias bzw. die PixelFluktuationen von COBE&PLANCK] oder die [SNIa-MessErgebnisse nach SaulPerlmuter&Co]?

Die ersteren beiden 'temporalen Marken' "1,67log%" und "18,2log%" könnten als MessPunkte“ auf der doppeltlogarithmisch skalierten «HubbleParamter»Kurve für den (Lage)EnergetigkeitsAnteil (gleich Anteil der "Dunklen Energie") gemeint sein. {Und, gegenläufig dazu (in den 'KuchenGrafiken') wären die (Beharr)-EnergetigkeitsAnteile gemeint}.
Die obigletztere sozusagen 'beforFut'-Marke' für "81,8log%" (Lage)Energetigkeit {bzw. für noch restliche "18,2log%" (Beharr)Energetigkeit} hat noch keine vorbestimmte 'Marke' auf der klassischen «Hubble-Parameter»Kurve.
Aber, diese obigletztere sozusagen 'SurrogatMarke' für "81,8log%" (Lage)Energetigkeit {bzw. für "18,2log%" (Beharr)Energetigkeit} soll auf der 'Surrogat'HubbleParamter-Kurve namens FranzEmbacher'sche »Rotverschiebungs-Entfernungs-Relation« soll mal provisorisch für die [20.]Spalte in Tab.[321]S342bisS345 --('am Ende' der "RotverschiebungsParadoxKurve", aber beim Maximum der CMB-SpektralKurve für "z=1090")-- gelten.
{Denn, die CMB-SpektralKurve ist ja aus den [Pixel-Fluktuationen von COBE&PLANCK] gewonnen worden, deren 'MittelwertLinie'="3[°K]" nur für "z1090" gilt}.

Dabei, (bei den Relativierungen zu der «HubbleParamter»Kurve), fällt mir auf, dass ich den Zusammenhang mit dem Minimum der obigen SattelKurve im SCAD0093 aus meinem Blickfeld verloren hatte. => Auch die "5,8[MrdLJ]" entsprechend "z=1,64" müssten ja einen 'MessPunkt' auf der «Hubble-Paramter»Kurve darstellen!
Und, alle diese 'MessPunkte' auf der «HubbleParamter»Kurve müss(t)en korrespondierend zu jeweiligen "ρWertmarken" an der x-Achse sein! => Und, diese wiederum müssen korrespondierend zu jeweiligen 'KuchenGrafik'Anteilen in der (,77)ten Graik meiner 'KurvenSammlung' sein!
Der Sattelförmige Verlauf der "Beschleunigungs"Kurve im obigen SCAD0093
soll --(integriert)-- zum Sförmigen Verlauf [der "Werdungs"Kurve des ('bedeutungs'verkehrten) «HubbleParamters»] führen, wie es in der NobelpreisBegleitGrafik SCAD0031 auf der "http://www.rotverschiebungsparadoxon.de/1teSeite-Home" gezeigt wird.

Doch gerade diese [Verschiebung des Wendepunktes weg-vom-Idealwert-"ž=1,0"] hat 'meinen' Verdacht erhärtet, dass die ["5,8[MrdLJ]" sowie darüber in der [6.]Spalte das seltsame "ž=1,64"], ein 'ausgesuchtes' Konstrukt seien, welches den fatalen Irrtum der beschleunigten «Expansion», --(infolge der "passierten" {y/x}-KoordinatenVertauschung beim »Hubble_plot« SCAD0032)--, 'beschönigen' sollte.
Anmerkung am 14.März 2014: In "STERNE UND WELTRAUM vom Mai 2014S10" ist eine 'Einstein's Fig._1-Grafik' zu finden, in welcher eine "KorrekturBelehrung" angibt, dass sozusagen [vor Erfindung der "Dunklen Energie" das 'Weltalter' "⅔ Hubblezeit" gegolten habe, aber danach "1 Hubblezeit" geworden sei. Meine Aufmerksamkeit ist aber darauf gestoßen, dass der funktionelle KurvenWendepunkt von "decelerated" auf "accelerated" bei "0=heute" gezeichnet ist. 

Alternativlosigkeit: Hätte es die fatale {y/x}-(Bedeutungs)Verkehrung nicht gegeben, so wäre die Notwendigkeit der zugehörigen Rotverschiebung von "ž=1,0" auf "(5,8/13,8)" => "ž=0,42" => [siehe oben: Kehrwert "2,38" anstatt "ž=1,64"] nicht gegeben. => Und, überall wäre die Sättigung der "angular size"-Messwerte bei "ž=1,0" im SCAR0023 auf der "http://www.rotverschiebungsparadoxon.de/4te-Seite" als 'Effekt'Erklärung akzeptiert worden. => Jedenfalls scheidet der 'MessPunkt' "ž=0,42" oder evtl. "ž=1,64" auf der «HubbleParameter»Kurve zur Darstellung einer Energetigkeits-Markierung völlig aus.

Die übrigen [in der Diskussion befindlichen] "ž-Werte" sowie "ρWerte" müssen physikalisch-mathematisch zu 'KuchenGrafik'Anteilen passen.klärung =1,64""ž=1,64"
Die obig beiden Werte zirka "18,2log%" (Beharr)Energetigkeit und zirka "81,8log%" (Lage)Energetigkeit stehen also den gängigen 'genauen' Angaben "22,5%" 'GesamtMaterie' und "77,5" 'Dunkle Energie' gegenüber.
Ich (HP-41stein) finde dieses bereits als gute Übereinstimmung.

Andererseits hat die "dissipation" von (Beharr)Energetigkeit und das (rechnerische) Erscheinen von (Lage)Energetigkeit (in dem Sättigungsverlauf der «HubbleParameter»Kurve) nichts der biologischen, auch noch dazu 'verkehrten' «Entropie» zu tun oder mit der alternativen Wikipedia »Entropie« (Informationstheorie) zu tun, obwohl 'Wärme' zu vermehrtem Wachstum führt.
Allenfalls der 'Massendefekt', welcher sich in den [SpektralKurven der 'Schwarzkörperstrahlungt' von der CBM-Erscheinung] einerseits und [jener der SNIa-Ereignisse] andererseits wiederfinden muss, könnte als »Entropie«Effekt interpretiert werden dürfen und wurde schon von CharlesH.Lineweaver genannt...

Fortsetzung am 14.März 2015: Mich hat interessiert, wie die "Hubble-Konstante"-Werte aus dem 'PixelSpratzelWust' der COBE&WMAP&PLANCK-Daten herausgefiltert werden konnten.
Frage (a): Für welche jeweilige «
Zeit»Schale sind die "Daten"Schale gewonnen worden?
Frage (b): Um was für welchen InformationsGehalt (quasi StevenHawking'schen «Entropie»Gehalt der CMB-Erscheinung) handelt es sich?
Vermutung zu (a): Die 'Rauschstärke'Werte der Pixel werden in "[
Δ°K]" angegeben, wobei das "±Δ" sich auf einen 'mittleren' Balken von (z.B.)"2,75[°K]" bezieht, der (m.W.) zu der summarisch gemessenen Rotverschiebung der CMB-SpektralKurve passen muss. {Und, diese "Passung" wurde/wird ja als 'perfekte' Wiedergeburt der «SchwarzkörperStrahlung» gefeiert}. => Allerdings, so ganz '101%ig' kann/darf die Übereinstimmung nicht sein, sonst kämen keine Initiations'Keime' für spätere GalaxienStrukturierungen zustande. => Die Antwort(a) heißt also: Die Initiations'Keime' gelten für die «Zeit»Schale "380000[LJ]" nach dem Urknall; und nicht oder doch für die (Selbst)Ähnlichkeit mit den 'heutigen' GalaxienFilamenten.
Die Vermutungen zu (b) betreffen getrennte Rückbezüge zu den jeweiligen
COBE&WMAP&PLANCK- Daten. => Im zitierten bdw.S65 (v.RüdigerVaas) steht sinngemäß zu lesen, dass die (späteren) PLANCK-Daten absolute "[°K]"-Temperaturen betreffen, während die (früheren) WMAP-Daten "Δ[°K]" zu einem geschätzten 'mittleren' TemperaturNiveau gewesen seien.
Meines Erachtens wäre/ist es wenig wichtig, ob die geschätzten "3[°K]" oder die genauen "2,725[°K]" zu der Rotverschiebung "z1089" gehören; bzw. es ist sehr wichtig, dass die Rotverschiebung "z1089" nicht zur «Zeit»Schale "13,8[MrdLJ]" nach dem Urknall 'hier&heute' gehören.
Vielmehr gehören die
"z≈1089" zur «Zeit»Schale "15042[MrdLJ]" nach dem Urknall für 'beforFut' oder zur «Raum»Schale "4610700[Mpc]".
Doch in allen 3 Fällen würde für die «Hubble-Konstante» gelten "72[km/s] pro 1[Mpc]" gleich "300000 [km/s] pro 4230[Mpc]" gleich "327000000[km/s] pro 4610700[Mpc]".
Und, dieses bedeutet: Ein Bewohner des lokalen Abstandes vom UrknallZentrum "4610700[Mpc]",
=>> Das gilt für uns heute!! bei "beforFut", =>> und dafür muss zwangsläufig die «HubbleKonstante» "72[km/s] pro 1[Mpc]" gemessen werden!
Aber, ebenso würde ein fiktiver Bewohner im lokalen Abstand vom UrknallZentrum "0,0000275[Mpc]= 27,5[pc]" (also "380000[LJ]" nach dem Urknall), die «HubbleKonstante» "72[km/s] pro 1[Mpc]" oder "66,0[m/s] pro 27,5[pc]" für die CMB-Erscheinung messen.
Diese prinzipiellen GesamtZusammenhänge bedeuten dann logischerweise, dass die COBE&WMAP&PLANCK- 'Pixel'Strukturierung in dem CMB-Abstand "27,5[pc]", jenes gleiche Raum-Zeit-Gefüge, (wie es in sdw.S69 heißt), haben müsse, wie die lokale «Raum»Schale im 'beforFut'-Abstand "4610700[Mpc]".
Frage: Was sehen wir von der 'Erde' aus? => Antworten für "Δž=Rotverschiebung des Originals".
_(
a) MaxPlanck hat aus nächster Nähe das originale SchwarzkörperSpektrum mit ž=0" registriert.
_(b) HenriettaLeavit hat in "1[Mpc]"-Entfernung "Δž=0,0024" Rotverschiebung für "72[km/s]" registriert.
_(
c) SaulPerlmutter hätte in "4230[Mpc]"-dito "Δž=1,0" Rotverschiebung für "300000[km/s]" registriert.
_(d) ArnoPenzias hatte i. "4610700[Mpc]"-dito "Δž=1089" Rotvrschieb. für "327000000[km/s]" rgstriert.
_(e) Die COBE&WMAP&PLANCK-Missionen haben. f. "Δž=1089" PixelMuster für "3[°K]"-Werte geliefert*.

Jetzt müssen zuerst die PixelMuster in SpektralKurven bezüglich (f) bis (h) gewandelt werden; und dann können diese gewonnenen SpektralKurven bezüglich 'Selbstähnlichkeit' mit jenen SpektralKurven (a) bis (d) analysiert werden.
Dabei ist zu beachten, dass die [zirka "
3[°K]"-Werte der PixelMuster] von (e) "Absolutwerte" für "ž=1090Δž=1089" " in "4610700[Mpc]"Entfernung von der 'Erde' sind.
Logischerweise müssen dann [jene früheren [zirka "
3000[°K]"Werte des analogen PixelMusters der CMB-Erscheinung von der Zeile (x)] in dem absoluten Abstand "27,5[pc]" vom 'UrknallZentrum' folglich auf der "z-Werte"Skala 'Absolutwerte' für "ž*=(1/Δz)=(1/1090)=9,2.10^4" sein.
Also, jener Zeile (a) wird noch die andere Zeile
(x) voran_gestellt.
_(x) Die COBE&WMAP&PLANCK-Missionen haben fü
r "ž*=(1/Δz)= (1/1090)10^−3" PixelMuster für "3000[°K]"-Werte geliefert. 

Ab nun geht es also folglich um die 'Glaubwürdigkeit' der "Hubble-Konstante"-Angaben in Lit.[541]S70 =bdw.SPEZIAL 02/14 wo für SNIa-Ereignisse der "H0"-Wert "74±2[km/s]" und für die PLANCK-Mission der "Ho"-Wert "67,3±1,2 [km/s]" verglichen werden.
Aber, dieser Vergleich muss auch im bewussten Beisein der "HO"-Werte der
COBE&WMAP-Missionen geführt werden, denn dabei wurden unterschiedliche Messverfahren benutzt.
Bei der WMAP-Mission wurden laut bdw.S70 die (relativen)
OTtBE&WMAP&PLANCK-MissionenCOBE&WMAP&PLANCK-Missionen "[°K]"-TemperaturDifferenzen gemessen, während bei der PLANCK-Mission die absoluten "[°K]"-Temperaturen gemessen wurden.
Doch auch daraus ergibt sich letztlich, dass auch für die
WMAP-Mission die absoluten "[°K]"-Temperaturen gefunden worden sind.
Nun gelten also einerseits [allesamt die COBE&WMAP&PLANCK-Daten 'absolut' laut bdw.S70 für eine «Hubble-Konstante» von zirka "Ho=67[km/s] pro [Mpc]" bei einer KlarsichtwerdungsTemperatur von "3000[°K]"
für "ž*=(1/Δz)=(1/1090)10^3"].
Aber andererseits soll [laut bdw.S70 die «Hubble-Konstante» von "H074[km/s] pro [Mpc]" bei den SNIa- Ereignissen mit "z=(0,01bis1,0)" gelten, was auf eine quasi»Entropie«Temperatur von "100[°K]" bei kompakten Himmelskörpern hin_deutet].
Mit anderen Worten: Die vorstehend (für die PLANCK-Daten) genannten zirka "Ho=67[km/s] pro [Mpc]" können gar_nicht "absolut" stimmen, weil sie ja ('andererseits') für "ţ0=13,8[MrdLJ]" zugeordnet sind, während eigentlich ('einerseits')
für die CMB-Erscheinung "ţCBM=380000[LJ]" gemeint sein müsste.
Dieses bedeutet: Bei den 'PixelMuster'-Auswertungen für die PLANCK-Mission müssen als Bezugs-"Niveau" für die
«Hubble-Konstante» (von irrigen "Ho67[km/s] pro [Mpc]") die "3[°K]" zugeordnet worden sein, so_dass eine sehr gute [Ähnlichkeit der SpektralKurven], aber ein [sehr unsicherer AbsolutWert] der «Hubble-Konstante» herausgekommen ist. {Man sollte zu den "3[°K]" der CMB- Erscheinung aber auch am Schluss der "http://www.future-41stein.de/1-1te-Seite-Home" nachstudieren; denn, dort wird der 'Impulsverlust' (GeschwindigkeitsAbklingung) als '[°K]-Abkühlungsgewinn' infolge der Hubble'schen Expansion erläutert: =Nachtrag vom 21.März 2015}.

Und, übrigens ist dort (vor dem Nachtrag vom 21.März) ebenfalls der SCAN0098, (der hier auf der 9ten Seite zu finden ist), dargeboten, worin die (WendyFreedman'schen) ParameterParallen die [«Hubble-Konstante» =ca."67[km/s] pro [Mpc]" (beim gespiegelten SaulPerlmutter'schen) «Hubble_plot»] ausweisen.
Auch diese WendyFreedman'schen ParameterParallelen wären evtl. alternativ eine „Kalibrier-Möglichkeit“ für den "[°K]"-NiveauRückbezug der 'PixelMuster'-Auswertungen!!
 

Nun möchte ich es noch wagen, zu den "RÄSELHAFTEN ANOMALIEN" in bdw.S71 meine Meinung zu äußern: Die (Schwarzkörper)«SpektralKurve»-ähnlichen 'PixelMuster'Strukuren müssen berechtigterweise "Anomalien" haben, weil die MaterieZusammensetzung sich --(beobachtbar ab der CMB-Erscheinung)-- ziemlich im Lauf der vergangenen "15042[MrdLJ]" nach dem Urknall bis 'beforFut' verändert hat. => Der 'Massendefekt' [vom 'Wasserstoff ' bis 'Eisen' und von dort bis zum 'Uran'] schlägt sich sicherlich in der "SpektralKurve" nieder.
Zwar sind die 'Quarks' in der MaterieVerteilung sozusagen "quantitätskonstant" und zählen in der (Lage)Energetigkeits-Bilanz des 'Massendefekts' bei der Bildung 'schwerer Elemente' immer mit; aber aber, die Häufikeit von Gold könnte sich z.B. in dem kalten Fleck in bdw.S71 widerspiegeln...

Eine ähnliche, bzw. die gleiche Thematik der 'PixelMuster'Strukturen und zugehöriger Verläufe der (differentiellen) Rotverschiebungen wird auch in Lit.[451]z.B.S37 von BastianWeinhorst dargeboten:
Eine beschleunigte“ Herausbildung von "Dunkler Energie" an den verschieden Stellen der Hemisphäre findet im Mittel nicht (oder nur kaum) statt. => Das bedeutet in meiner Leseart: Die Bilanz der 'Massendefekt'-Zugewinne gemäß dem durchschnittlichen Kurvenverlauf [der gezeigten (differentiellen) "Hubble-Diagramme"] ist proportional jener «HubbleParameter»Kurve, welche ja eine "ĸ-ê-Sättigungs-Kurve" der (Lage)-Energetigkeit ist und eigentlichlogisch mit der Quantität der "Dunklen Energie" konform gehen müsste.
_(x) Die PLANCK-Mission gilt für die CMB-PixelMuster bei Rotverschiebg "ž*0,0009" für "3000[°K].
_(a) Auf d. 'Erde' gilt origin. SchwarzkörperSpektrm bei ž=0", was b. "ž*0,009" f. "1000[°K]" wäre.
_(b) H.Leavit-Nachfolg. W.Freedman hätte f. "Δ423[Mpc]" "ž*0,09" gemessn, was f. "300[°K]" gälte.
_(
c) SaulPerlmutter hat für "Δ4230[Mpc]" lokal "ž*=1,0" gemessn, was (standardisert) f. "100[°K]" gilt.
_(d) ArnoPenzias hat i. "Δ4610700[Mpc]" lokal "ž*=1090" gemessen, was f. Weltraumkälte "3[°K]" gilt.
_(e) Die COBE&WMAP&PLANCK-Missionen haben. f. "Δž=1089" PixelMuster f. "
3[°K]"Werte geliefert.

Laut Wikipedia&Quintessenz&Λ-CDM-Literatur gilt eine Tendenz bei 'meiner' ReißbrettKurve mit den ρDichten darin und 'mein multifunktionelles HubbleDiagramm' mit den "[°K]"-Kurven darin:
_(x) Die PLANCK-Mission
bei "ž*0,0009"
"0,0167log%[ρmix]" f. "3000[°K] ergibt "0,067%[Dark energy]"
_(a) Auf der 'Erde=ZwiStat' bei "ž*0,009" "0,167log%[ρmix]"für "1000[°K]" ergibt ca "0,67%[Dark energy]".
_(b) Henrietta&Wendy  b. "ž*0,09" "1,67log%[ρmix]" für (evtl.) "300[°K]" tendiert zu "6,7%[Dark energy]".
_(
c) SaulPerlmutter bei "ž*=1,0" für "16,7log%[ρmix]" für "100[°K]" evtl. Standard "67%[Dark energy]".
_(d) A.Penzias bei "ž*=1090" f. "50log%[ρmix]" Weltraumkälte "3[°K]" tendiert zu "77,5%[Dark energy]".

Hinweis: Dass die "log%[ρmix]"Anteile und die "[Dark energy]"AnteilenAnteile so schwierig zueinander abzustimmen sind, liegt vor allem daran, dass die beiden Λ-CDM-Modell-'PixelMuster'Anteiligkeiten (x) bzw. (d) mit der (gemittelten) 'HubbleDiagramm'-Anteiligkeit irrtümlich total "gleichgeschaltet" worden sind, obwohl davor das 'Weltalter' "13,7[MrdLJ]" (bzw. danach sogar vervielfacht) "15042[MrdLJ]" einzubeziehen sind.
Da müsste wohl diese "Gleichschaltung" im
Λ-CDM-Modell zuerst noch 'korrigiert' werden, bevor ich mit meiner tabellarischen Zuordnung weiter_vorwärts kommen kann...
Vorstehende ZeilenAufzählung (x) bis (d) soll nur eine 'Bestätigung' sein, dass ich --(bei Umwidmung der "%[Dark energy]" in "%[Expansions(Lage)Energetigkeit]")-- durchaus überzeugt bin, dass viele Module des Λ-CDM-Modells übernommen werden könnten... 

Im Zusammenhang mit meiner kritischen Untersuchung, ob diese (Lage)Energetigkeit etwas mit "Dunkler Energie" oder "entropischer Gravitation" (siehe 'melethrons wastebook') zu tun habe, werde ich auf der nächsten 9ten Seite Stellung beziehen...

'Mein' LogikSchluss zu WendyFreedman's Text zu Friedmann's Equation and Cosmological Parameters.{=Nachtrag zur Klarstellung am 12.Nov.2015}.
ZitatWiederholung: „Inflationary theory (a very succsessful cosmological model that posits an extremly rapid expansion very early in the universe) and observations of the cosmic background radiation currently support a so-called "flat" universe, where Ωk=0, so the curvature term drops out. In a flat universe  Ωm + ΩΛ = 1 (by definition)“.
Nicht nur per "definition", sondern per Naturgesetz der EnergieErhaltung behaupte ich (HP-41stein), dass AlbertEinstein im 'seinem' Protokoll zum "λ" (='Lämmchen') von 1917 und später in der Fußnote_1) in  Lit.[170]S110 zum "Λ" (='Lamm') gemeint hat, dass dafür bereits alle Krümmungs-Faktoren in der "ρ"-Dichte der Poisson'schen GleichungsFormel enthalten gewesen seien, so_dass er 1923 per Postkarte an Prof.Dr.H.Weyl „Fort mit dem kosmologischen Glied“ schreiben konnte. Und, nach einer Begegnung mit dem Mathematiker FRIEDMANN 1922 argumentierte A.Einstein dieses bezüglich, Zitat:
„Fußnote_1) Er (ALEXANDERFRIEDMANN, HP) hat gezeigt, daß es nach den Feldgleichungen möglich ist, eine endliche Dichte im ganzen Raume (dreidimensional aufgefaßt) zu haben, ohne die Feldgleichungen ad hoc zu erweitern.“
Dieses heißt dann doch m.E. eindeutig nach obiger W.Freedman'schen "definition", dass sich "Ωm" und "Ω
Λ" komplementär zu "100%" ergänzen müssen:
Wegen der EnergieErhaltung müssen sich die {[kinetische (Beharr)Energetigkeit] und die [potenzielle (Lage)Energetigkeit]} der Hubble'schen Expansion zu "1"= "100%" komplementär ergänzen.
Dazu ist folgende Erläuterung notwendig: Die Raumkrümmung "Ωk", die Albert Einstein theoretisch favorisierte (und in der ρDichte beinhaltet ist), war schon vorab im Vorfeld der Nobelpreis-MessErgebnisse zu "Ωk=0" gesetzt worden, weil ja
_(a) (hypothetisch) die geringe ρDichte keinen "GravitationslinsenEffekt" erzeugt, (was im YoutubeVideo
https://www.youtube.com/watch?v=lsb558g5h4g von Prof.H.Lesch erklärt wird), und, weil praktisch
_(b) für das relativ 'junge' Weltalter bei "ž=1" noch ziemlich wenig von einer "Abklingung" der
«HubbleParameter»Kurve messtechnisch zu erfassen sei/ist.

.
Tatsächlich ist aber
, --(vermeintlich in den SNIa-NobelpreisMessErgebnissen)--, 'überraschend-shocking', eine (irrige) "Beschleunigung" des »HubbleParameters« beim Figure 1-"Hubble_plot"-Schaubild, (nicht «Hubble-Diagramm») des SaulPerlmutter&Co-Teams, gefunden worden.
=> Und, durch die fatale {y/x}-KoordinatenVerkehrung ist sozusagen komplementär zur {'leuchtenden'+'nichtleuchtenden'} Materie => die "Dunkle Energie" irrtümlich gefolgert worden sowie in das Λ-CDM-Modell der Kuchengrafiken hinein_geraten.

Berücksichtigt man, dass in der obigen WendyFreedman'schen Aussage: "per definition", vorstehender Zusammenhang verborgen gewesen sei, so sind die Nobelpreis-MessErgebnisse eine über-alle-Maßen gute Bestätigung von AlbertEinstein's Denkschluss von 1923 „Fort mit dem kosmologischen Glied“.
.

Nachtrag vom 28.Nov.2015: Es hat viel mit der (Einstein unterstellten) Umdeutung des fort-gejagten, vorstehend gemeinten „kosmologischen Glieds“„kosmologischer (Integrations)Konstante“ zu tun:
=>
Weil ich den Namen von PeterGarnavich falsch geschrieben hatte, ist mir bei der Google-Suche nachstehende P.Garnavich'e Grafik, der SCON0179.JPG, erneut --(in jenem hoch-interessanten Zusammenhang)-- in Erinnerung gerufen worden, nämlich dass er die 3 geehrten Nobelpreisträger sozusagen als seine gefeierten Schüler extra ehren mochte/wollte. {Siehe Artikel http;\\news.nd.edu/ news/53741-notre-dame-physicist-among-2015- breakthrough-prize-winners/}.
Somit wird, --(mit [der Funktionalität des Kurvenverlaufs im nachstehenden SCON0179.JPG])--, jener Anspruch von Professor Dr. P.Garnavich offen_gelegt, dass er den WendepunktVerlauf bei der blauen Kurve „first decelerating than accelerating“ sozusagen „erfunden“ habe. {Und, von diesem Oberlehrer-Anspruch hatte ich auch schon mal in meiner
Lit.[434]S5 "Oral history Transcript – Dr.Robert Kirshner" in "http://www.aip.org/history/ohilist/32418.html" gelesen; und, diese Thematik betrifft auch meine Analyse in "http://www.Hubble-Diagramm.de"}.

Bei der "Wendepunkt-Mathematik" handelt es sich um die gleiche Anpassungs-'software', wie sie auch bei der Nobelpreis-[Fig.25b bottom] benutzt worden ist, welche lautet: „Our supernova data clearly didn't fit with any of the decelerating options...“ {unten geht's mit dem Text weiter}.
Hinweis: Es ist aber, --(nachstehend, in der SCON0179.JPG-Grafik, beim KoordinatenUrsprung)--, sehr-sehr schwierig diese "options" bei der {"y=0,58ą-fach//x=(13,85,8)[MrdLJ]=8[MrdLJ]"}-Marke zu erörtern. Deswegen habe ich mit der weiteren Grafik SCAD0181 eine sozusagen 'Verdeutlichungshilfe' angefertigt. => Darin  ist eine neue lindgrüne Kurve eingezeichnet, die dem ganz-obigen SCAD0093 (oberes Bildchen) stammt.
Das heißt, die ganz-obige lindgrüne Kurve soll die direkt-hiesige lila Kurve für "Matter Dominated" ersetzen. Desweiteren soll der alte (schlecht-erkennbar-gepunktete) blaue Kurvenverlauf, für "Dark Energy", an die rechnerisch-spekulative WendepunktMarke "5,8[MrdLJ]" angepasst sein, welche SkalenMarke (glaub'ich) von Adam Riess in Lit.[613?] genannt worden war.
Man sieht, dass man kaum etwas von jenem Wichtigen erkennen kann, was spekulativ in dem oberen Bildchen vom SCAD0093 von ThomasHebbeker eigentlich physikalisch-mathematisch "klar und logisch" 'bewiesen' werden sollte.
Übrigens vermag ich nicht zu glauben, dass in den !!korrekten!!, --(zu der seitlichen "z-Werte"Skala zugehörigen)--, Nobelpreis-MesswerteEintragungen in der untenstehenden [Fig.25b bottom] von SaulPerlmutter ein S-förmiger Kurvenverlauf enthalten sei, welcher
A.Einstein′s Fig._1 in Lit.[170]S120  'widerlegen' könne und sozusagen „shocking aus einer "abklingenden «Expansion»" ein »beschleunigtes Universum« machen könne...
.

OriginalPterGarnavichDifferetialGrafik
SCON0179.Temporär


ÜberlagerungsVergleichmitSCAD0093sieheoben
SCAD0183

.
Vorstehende Grafik hat unten-links einen gelben Rahmen, der bis "100[MrdLJ]" reicht. Davon Zirka 10% macht der SkalenBereich in nachstehender Grafik aus, wo bei 5,8[MrdJL] der Wechsel von „Matter Dominated“ zu „Dark Energie“(dominated) stattfinden müssen soll. Wie man erkennen kann, ist die violette Matter“-Kurve über große Skalen offensichtlich spiegelbildlich zur blauen DarkEnergy“Kurve gezeichnet. Dann müsste durch den gemeinsamen Schnittpunkt bei „today“ in der nachstehenden Grafik SCAD0031 die 45°-Fluchtlinie gehen, (was auch stimmt, aber für die 5,8[MrdLJ] m.E."natürlich" kaum stimmen kann). Jedoch müsste die 45°-Flucht-linie eigentlich auch die Ersatzgerade für das Entfernungsmodul sein. Jedoch passt dann die Skalierung für die "relative brightness" dazu...

 

SaulPerlmuttersNobelLectureFig.25b bottom
SCAD0031

.
Vorstehender SCAD0031 mit der originalen (aber „nachgebesserter“) KoordinatenSkalierung hat auf der 21ten Seite von meiner URL "www.Hubble-Diagramm.de" eine Fortschreibung bekommen: Der am 3.Feb.2016 angefügte SCAD0127 zeigt den (schon „nachgebesserten“) KurvenVerlauf in Relation zur "45°-Fluchtlinie" des naturgesetzlichen «Entfernungsmoduls».
.

Nachbessrg: "Entfernungsmodul" vergessen?
SCAD0127

.
Vorstehender SCAD0127 hat für "a0=1" und "ž=0" die 'normale' Platzierung der [Fluchlinie des «Entfernungsmoduls»]. Für die 'normale' "1[Mpc]"Entfernung des «Entfernungsmoduls» müsste für "72[km/s] pro [Mpc]" ein "ž=0,00024" gelten, wo stattdessen die 45°-Fluchtlinie hindurch_gehen müsste. Das heißt, die Skizze „stimmt“.
Wenn man nun auch noch die SkalierungsZuordnungen aus dem (hier-nachstehend als SCAN0o73.JPG duplizierten) Nobelpreis-gekrönten !!exzellent-präzisen!! "Hubbleplot" vom SaulPermutter&Co-Team (aus meiner URL "www.Hubble-Diagramm.de" auf der dortigen 2ten Seite) einbezieht, dann wird endlich klar, dass die ja !!exzellent-präzise!!-gemessene "HubbleParameter-Kurve" (=quasi'Ersatzgerade' im doppelt-logarithmischen KoordinatenSystem, --{und diese 'Gerade' wiederum zirka mit dem naturgesetzlichen  «Entfernungsmodul» übereinstimmend}--, dass diese 'Gerade' nichts mit der S-förmigen KurvenSchar im vorstehenden SCAD0127 zu tun haben kann, wo 'exakt-danebenliegend' die "Messpunkte" eingetragen  sind.
=> Meine Meinung: Der Nobelpreis ist überaus-verdient für die !!exzellent-präzise!!-gemessenen Messpunkte vergeben worden; und nicht für das immer-noch danebenliegende“ "Λ-CDM-Konstrukt". 

Das heißt m.E. nicht, dass auch das ursprünglich-geplante "CDM-Konstrukt" total verworfen werden solle, sondern dass die allgemeine Mainstream-Meinung der 'Neuen Kosmologie', nämlich dass die «Entropie» (= hohe "ž-Werte" in Tab.[321]S342bisS345) bis auf "ž=0" auf der 'Erde' abfallen könne, => dass dieses „naive“ Verständnis von «Entropie» radikal beendet werden muss.
.
 

Nobelpreis-Hubble_plot vom SaulPerlmutter&Co-Team
SCAN0o73.JPG

.
Vorstehender SCAN0o73.JPG hat an der (später) blauen MesswerteKurve meine [logische Schaubild-Kommentierung] "[bezüglich] REDSHIFT abfallend"; denn der dargestelle "Hubble_plot" ist kein «echtes Hubble-Diagram» vom Typ "Funktionsdiagramm" gemäß der "Differential-Analysis".
Dieser "Hubble_plot" ist als 'Kalibrier-Diagramm' von unermesslichem Wert für die kosmologischen Wissenschaften.
Die anfängliche 'Steigung' der Fluchtlinie gilt als "Hubble-Konstante" =72[km/s] pro [Mpc], was ja umgerechnet "6,9.10^
10[m/s²]" ergibt.
Bezüglich der "m-Werte" (Magnituden der "brightness") ergibt sich in obigem SCAD0127 für "ž≈1,0" (nach 'bekanntlich') ein Wert von zirka "24".
Und, im vorstehenden SCAN0o73.JPG ergibt sich (nach Camenzind) dafür ebenfalls zirka "24".
Das heißt, die beiden «Entfernungsmodul»Ersatzgeraden stimmen zirka überein.
 

Was muss ich noch tun, um die Experten der 'Neuen Kosmologie' zu der Einsicht zu bewegen, dass nicht das naturgesetzliche «Entfernungsmodul»-Werkzeug „verbogen“ worden sein könne, sondern, dass mittels der !!exzellent-präzise!!-gemessenen "HubbleParameter-Kurve" der tatsächliche Trend in Richtung "closed universe" bestätigt worden ist, wie er ja von AlbertEinstein selbst in der Fig._1 Seite 120 in Lit.[170] favorisiert worden war.
Der Trend des "Abklingens" der so verdienstvoll
!!exzellent-präzise!!-gemessenen "«echten» Hubble-Parameter-Kurve" (und der von Einstein vorausgesagten "closed universe"-Kurve) geht durch den (logarithmischen) Extrapolations- Wert zirka "ž=¾.log_1089≈200" für die ebenfalls gemessene Rotverschiebung der CMB-Erscheinung.{Siehe dazu das «echt Hubble-Diagramm» SCAD0119  in meiner URL "www. RotverschiebungsParadoxon.de"}.
.

Trend für CMB-Messpunkt
SCAD0119

.
Wenn man (in der KuchenGrafik) die 'restlichen' "75%" als Anteil für eine unbekannte Energetigkeit bilanziert und diesen Anteil "75%" als "(Lage)Energetigkeit" der momentan registrierten, jedoch-genau-genommen  e i g e n t l i c h  damals={heute-in-15042[MrdLJ]-Entfernug} [bei der Absendung gültigen] "(Lage)Energetigkeits"Wert für die dort angesammelte "potenzielle Energie" der Hubble'schen Expansion akzeptiert, dann kommt einem [der andere, komplementäre "Materie"Anteil "25%"] als komplementärer "(Beharr)Energetigkeits"Wert ["25%" in der Kuchengrafik] „ziemlich bekannt“ vor...
.

 
.
Vielleicht besteht noch Änderungs- oder Ergänzungs-Bedarf..... 

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

{Ē\/Þ²}- αβγδεηθικλμνξοπρςστυφχψω ᶂþÞ√∞≈~‹›± ≤ ≥ ≠ ≡ ⌂ „“ řĥÅĘτŤţť ĸ-ê žõôѳọυύ č î ĸ (υ²=[2·Ğ·M/Ř])žc⅜⅝⅞¼¼½¾ž⅓⅔⅓⅔∩Ↄ
ΑΒΓΔΕΖΗΘΙΚΛΜΝΞΟΠΡΣΤΥΦΧΨΩ«»=  É ąâ ≜ ≙ "m/mѳ= 1/√[1−(υ/c)²]",ħ ĥÅĘτŤţť ĸ-ê õô ƒ(Řx)

.