Sofern es ausschließlich nur "Entropie-V e r m e h r u n g" gäbe, dürfte es dann keine „Entropie-U m k e h r“ bezüglich "M a s s e n d e f e k t" geben!!? => Wäre dann das Antropische Prinzip unwirksam!?

  

Hier auf der 25ten Seite geht es weiter mit jener --(bezüglich "Ordnung")-- systematischen Einsortierung der 'StringElemente', die ich nicht
als konkrete "Teilchen", sondern
als bestimmte "Zustände" des WeltenÄthers sehe.

Es geht also um die Sichtweise des «Entropie/Negtropie»-Äthers in der SichtFläche der 'KreuzworträtselKästchen'- "Musterungen" hier weiter.
{Die Sichtweise soll so ähnlich sein, wie bei den 'Fluktuationen' der „RauschSignal-Muster“ beim SCAD0232}.
.

A propos "KreuzwortKästchenCluster": => Die darin als Hintergrund durch-scheinenden Texte etc. haben nur die nebensächliche Information gespeichert, wo sie mal vor der Vertreibung (im unversehrten Kreuzworträtsel gemeint) ansässig waren. 
Aber, die wesentlichen «Entropie/Negtropie»-Informationen selbst stecken in den lokalen {Schwarz=grün/ Weiß=farblos}-Unterscheidungen}.

Unteres Bild =neue AusgangsSituation
SCAD0248

Nun zur enorm komplexen Systematik der «entropisch/negtropischen» Ordnung der {Strings&Antistrings}*) zurück:
*)Strings sind m.E. nur Informationsträger über SchwingungsZustände. <=> Meine Ansicht unterscheidet sich von derjenigen von JohnArchibaldWheeler&JakobBekenstein &StephenHawking, dass nicht nur die {1/0}-Zustände für die Wahrheit, sondern auch die [MeV]-Wertigkeiten dieser Zustände bilanziert werden können.
Das m.E. hauptsächliche Erklärungs- bzw. Erläuterungs-Problem für die 'von mir gemeinte' spezielle, bipolare Stringtheorie ist dasjenige, dass wir Menschen als sozusagen 'Vernunftstiere' nicht glauben können, dass die 'zersprungene Tasse' es wieder von selbst schaffen könnte, zum makellosen VorZustand zurück_zu_kehren.
Mit anderen Worten uns Menschen fehlt normalerweise die Fähigkeit "schizophren" zu denken und beim [Sterben vom Opa] nicht nur 'negativ' zu trauern, sondern gleichzeitig auch fröhlich uns 'positiv' über die [Geburt vom Enkel] zu freuen.
=> Der Leser möge schematisch bei meiner nachfolgenden Schilderung der Zusammenhänge stets an beides denken: Das Wort "Opa" gilt z.B. für "Lebewesen" in dem Kreuzwort-KästchenQuadrat; aber, das Wort "Enkel" (als Lebewesen) gilt nicht für Schrödingers tod-geweihte Katze in der Kiste...
Es gilt also für den Leser bezüglich des Schicksals der Katze stets sozusagen  'schizophren' daran zu denken, dass quasi eine "Unordnung" nur dann größer werden könnte/kann, sofern sie vorher aus einem  g e o r d n e t e n, (gesund-geborenen) Zustand --(in negative Richtung)--, also in einen 'ungesunderen' Zustand gebracht werden könnte/kann.
Die Begriffe «Ordnung»/»Unordnung« verhalten sich zueinander systematisch sozusagen „bipolar-komplementär“; das heißt, die »Entropie« ist als zerfallsfunktionelle SättigungsKurve einerseits; und, die «Negtropie» ist als wachstumsfunktionelle SättigungsKurve andererseits zu verstehen. (Dabei beginnt der (½-überlappte) Start der jeweilig komplementären Funktion beim SättigungsMaxium der eigenen Funktion). {Diese meine 'Verbesserung' stammt vom 23/29.Febr.2016}.
.
Am 5.Febr.2016 nach Vortrag über "Radioastronomie, erste Schritte" bei der NAA eingefügt:
 

Nur VisualisierungsSchemata für "Entropie"
SCAD0232

.
Durch die oben gemeinten 'KreuzworträselkästchenCluster' (anstatt 'Wörter') sollen »Entropie«'-Anteiligkeiten' visualisierbar gemacht werden bzw. in vorstehendem SCAD0232 in den beiden Bildern "3D-" bzw. "2D-gemäß" verständlich gemacht werden. {Weiteres wird noch erkärt anhand von „PraktizierbarkeitsProblemen“ erklärt werden müssen}.
 
Ich schreibe nun meine Notizen vom 2.Feb.2016 auf den rosa Klebezetteln ab. (Gilt nur für mich als "Protokoll" für meine eigenen Gedanken).
Und andererseits gilt bezüglich "Protokoll": Der Leser möge trotz der 'unschönen' "Kreuzwort-KästchenQuadrate"Bilder durchhalten, weil am Schluss ein "wunderschöner Durchblick" durch das Tohuwabohu der «Entropie/\Negtropie»-Schicksalswege heraus_kommt. => Dank der genialen Vorarbeiten von FriedrichKarl_Schmidt (@iNet) gibt es eine Systematik, wie die Umverteilung im "Massendefekt" 'entropisch' zu denken ist. => Dann wissen wir, wie aus Wasserstoff über Kohlenstoff , 'unser' Gold gemacht worden ist. Allerdings können wir nur 'erahnen', wie wir selbst aus totem "humus" 'erweckt' worden sind. Doch können wir, --(ohne es zu "wissen",  dennoch 'logisch' "glauben")--, dass der allererste*) "Hahnenpick" der «Entropie»Umkehrung  nicht 'zufällig' aus dem "NICHTS" sondern per Determination  dem "Leben" 'zugefallen' ist. => Es wird notwendig sein die VisualisierungsHilfe der hässlichen "KreuzwortKästchenQuadrate" zu erdulden.
*)Am 7.Juli2017 ergänzt: Der allererste "Hahnenpick" für die jeweilig-lokale, quasispontane LebensEntstehung ist nicht statitisch 'zufällig' determiniert. Sondern, jenes Ingangsetzen des StoffwechselKreislaufs ist durch das entropisch-kosmologisch-biologisch determinierte Auftreten eines LebensErweckungs-Enzyms, (z.B.in Form der 'modernen' „Gen-Schere“ CRISPR-CASx)  bedingt. {Einwurf:CRISPR-CASx soll nur als so etwas Ähnliches wie CRISPR-CAS9 verstanden werden, wie es in einer kürzlichen nano-Spezial-Sendung sowie einer noch kürzlicheren Quarks&Co-Sendung vorgebracht worden ist. Man beachte auch eine Reklame für CRISPR-CAS9, die Seite  SCAD0385 am Schluss der hiesig 15ten Seite. Bitte mich richtig verstehen: Ich meine nicht die enorm-komplexe Funktionalität des modernen Gen-ManipulationsWerkzeugs, sondern nur die Schlüsselfunktion des Grundschemas, was den "Hahnenpick" ausmacht. Und, auf mein eigenes, auf der hiesig 16ten Seite geschildertes Krankheitsbild bezogen, meine ich beim "Hahnenpick", dass diese Enzym in-der-Lage-ist, aus latenten [GenAbschnitten der NervenEnden], lebendige Viren zu er\ur\zeugen. Ich konstatiere also [in meiner 'GürtelSeite', wo der Graf'Zoster' die Schmerzen erzeugt], dass dort das gemeinte Enzym noch immer nicht ganz unwirksam geworden ist, so lange es einen Rest von (schmerzlichen) "NervenEnden" noch-nicht 100%ig „verzehrt“ hat. Für mich bedeutet dieses. dass  bei mir der „AbheilungsProzess“ ungewöhnlich lange andauert, weil (infolge meiner nachgeholten Tetanus-Schutzimpfung) ein ungewöhnlich gut-wirksames, allerdings mich schmerzlichkrank-machendes Enzym, das [für den 'Gürtelrose-Umbruch' der NervenzellEnden verantwortlich&wirksam ist], in meinen Körper gelangt ist}.
.
Am 2.Okt.2017 fortgesetzt: Die im letzten halben Jahr [beim „AbheilungsProzess“ von braun auf weiß umgefärbten Gürtelrose-HautBereiche] auf meiner rechten Seite [von der Wirbelsäule bis zum Bauchnabel] sind immer-noch 'unheimlich-kitzelschmerzlich'. Und, die schmerzliche ReizEmpfindlichkeit hat sich [meiner Einschätzung nach sogar als evtl.NervenEntzündung auf meine BuchfellMuskulatur] ausgebreitet, so_dass sich diese „Gürtel-Muskulatur“ bei 'falscher Bewegung' sehr schmerzlich verkrampft. <=> Was ich mit dem Begriff  evtl.Nerven-Entzündung“ sagen will ist, dass ich vermute, dass möglicherweise mittlerweile die HerpesViren sich an den NervenEnden meines Bauchfells zu schaffen machen; und, dass diese Schmerzen von der EntzündungAbwehr“ meines Immunsystems stammen. <=> Und immer gilt die Regel: Die Viren wollen (vorübergehend mal) lebendig werden; aber auch meine Nervenzellen möchten noch am Leben bleiben. Meine diesbezügliche Spekulation ist: Meine Nervenzellen gestatten sozusagen (als Abheilprozess) einen Umbruch ihrer DNA- bzw. RNASequenzen gemäß der Vorgabe der HerpesZosterViren. Und, der Abheilprozess hält noch an und äußert sich als quasi NervenReizung und vielleicht sogar als NervenEntzündung, wenn ich die rumorenden DauerSchmerzen an meiner BauchfellOberfläche bzw. jene zeitweise Rückenschmerzen, als ob mir das Rückgrat durchbrechen könnte“, beschreiben soll. Ich will sagen, dass die Schmerzen, die ich auf holpriger Straße als AutoBeifahrer aushalten muss, nicht „PhantomSchmerzen“ sein können.
.

(Weiter im 'alten Text').
Das [„notwendigerweise“-PraktizierbarkeitsProblem] der positiven&negativen, nein, der ["Strings"& "Antistrings" =(schwarze Kästchen&weiße Kästchen) im 2-geteilten SystemÄther], --(galt m.E. auch dafür schon vorher laut Lit.[326] "The Ether and the Universe" von Feliks Gorbatsevich)--; und, es liegt in den sozusagen nichtgegenläufigen sondern synchronläufigen jeweiligen "Verklumpungen" von 'schwarz-Kästchen'&'weißKästchen' verborgen
{Das Äther-Modell von FeliksGorbatsevich muss man kennen, um darin die Platzhalter für 'Strings/\Antistrings' =(+/)-Ladungen zu verstehen}.
=> Das grundsätzliche, quasi 'schizophrene' VerständnisProblem von 'Strings/\Antistrings' liegt in jener Gegenläufigkeit von "Zerfall" für die grünen StringsKlumpen =(Mehrung der «Entropie») (was z.B. bei der kosmologischen ρDichte einerseits gemeint ist) und dem parallelen  "Anwachsen" für die weißen Antistrings-Klumpen =(Mehrung von «Negtropie») (z.B. bei der 'Rotverschiebung' andererseits während der Hubble'schen «Expansion» gemeint ist).
Denn, --(in misslicher Weise)-- sollen ja nach Tab.[321]S342bisS345 (Beyvers&Krusch) bald nach dem Urknall, nämlich beim Anfang der «Expansion», hohe "ž-Werte" bei "hoher Hitze" zugeordnet gewesen sein; und, sie hätten müssen vom "comoving Beobachter" gemessen werden können, wie die [1.]Zeile in der Tab.[321] aussagt.
Das Beyvers&Krusch&Lineweaver'sche Modell sieht (nämlich misslicherweise!) vor, dass der "comoving Beobachter" sozusagen 'heute' auf der 'Erde' angekommen sei und 'NULL'Rotverschiebung messen würde.
.
Einfügung am 5.März 2016: Es wird bezüglich
«Entropie/\Negtropie» sinnvoll sein, stets bei 'NULL'Rotverschiebung an "0%" «Entropie» (am Beginn der Expansion) zu denken, was mit der (fast-undenkbar-kleinen) Avogadro(Verhältnis)zahl-Quantität "10^23-fach" stets als neue Basis für "100%" «Negtropie» zu denken ist.  Denn, bekanntlich ist die AvogadroKonstante auf "6,022.10^+23[Phasen/Mol]" normiert. => Also: "10^−23" entspricht "0%"; und "10^+23" entspricht (als Basis weiterer Variationen) "100%" «Entropie».
.

Dagegen zielt 'mein' schizophrenes Denkmodell in die (Lit.[321]) gegenläufige Richtung, so_dass 'von heute an' in Richtung Urknall zwar die Hitze extrem ansteigen müsse, aber die «Entropie» bis vor dem Zeitpunkt der «Inflations»-Beendigung/«Expansions»Beginn bis zur 'NULL'Rotverschiebung abnehmen müsse und zugehörig die «Laminopie»=«Negtropie» auf "100%" (im Kanonen(rohr)Gleichnis) rückgewonnen sein müsste.
Es müsste nämlich der ["Zerfall" von "10^+32[°K]"] (im Urknall enthalten)] durch ["RückVerdichtung" wieder vor die «Expansions&Inflations»Phase] zurück-verfolgt werden können.
Und, hierbei spielt --(bei der Rückverfolgung)-- ein üblicherweise vergessener, aber energetisch-wichtiger Sachverhalt in die ModellÜberprüfung hinein: Der "Massendefekt" in der verklumpten Materie.
.
Dieser hat ja, --(zeitlich nach dem «Inflations»'Peak')--, ganz entscheidend in die Energetigkeits-Entwicklung (und somit in die «Entropie/\Negtropie»-Entwicklung der {Strings/\Antistring}-Entwicklung) bezüglich der Steigung der HubbleParameter-Kurve beigetragen.
Die eingangs als [„notwendigerweise“-Bedingung] genannte Randbedingung, dass das 'Hin-und-Her' der "Massendefekte" überhaupt und [{'links' und 'rechts'}-vom Eisen insbesondere], aber auch bei den [biochemischen Bindungs-Umsortierungen bezüglich «Entropie/\Negtropie»], ..dass diese hätten es erforderlich gemacht, dass, (bildlich gemeint), ständig die {schwarz/weiß}-Mehrungsrichtung abhängig von der Energetigkeits-Mehrungsrichtung im Auge behalten werden müsse/muss.
.
Hierbei spielt eine (von mir-eigens-für-mich)-gemerkte Besonderheit bei der "Massendefekt"-'Buckel'Kurve eine energetisch-wichtige Rolle, nämlich: Das Niveau der 'Buckel'Kurve vom Element Uran (rechts) und Element zirka Kohlenstoff (links) hat zum Eisen nur zirka "Δ=2[MeV pro Nukleon]".
Aber andererseits sind, vom 'NULL'Niveau bis zum Kohlenstoff-Niveau sogar  zirka "Δ=7,5[MeV pro Nukleon]" gespeichert.
=> Das bedeutet m.E.: Selbst dann, wenn (von rechts nach links in der Grafik) die Kernspaltung vom Uran (über Eisen hinaus) bis zum Kohlenstoff möglich wäre, (was ja nicht gilt), hätte theoretisch die Zündung der Wasserstoff-Bombe gar_nicht gelingen können. => Ich will sagen, dass 'meine' eingangs gestellte, mit  „notwendigerweise“ begründete Randbedingung evtl. zu vorschnell als "wichtig&richtig" vorausgesetzt worden ist.
.
Mein schematisches Denk-Modell bezüglich [«entropisch/\negtropisch»"synchroner" Verklumpung] von komplementär-gegenläufigen [{schwarz/\weiß}-Kästchen] funktioniert "nuklearbindungsgemäß" nicht 100%ig sicher. => (Der nordkoreanische WasserstoffbombenTest hat auch noch nicht 100%ig funktioniert).
.
Trotzdem glaube ich, dass 'meine' Spekulation „vom SysmmetrieBruch“ beim Urknall stimmen könnte, nämlich, dass die [ExistenzWahrscheinlichkeiten von StringElementen links und rechts vom Eisen] sich auf dem Niveau von zirka [Kohlenstoff bis Uran] „annihiliert“ haben und (unmittelbar nach dem Urknall) nur leichte Elemente vom [Wasserstoff bis zirka Lithium] übrig geblieben seien/sind.
.
Bildlich gesehen in dem «Entropie»Modell des (gesamt)KreuzwortkästchenQuadrat SCAD0226 (schon auf der vorigen 24ten Seite!) sind die [schwarzen VerklumpungsAnteile links] und die [weißen Verklumpungs-Anteile rechts] an dieser SynchronMarke, das heißt, nach der «Inflations»Phase platziert, sozusagen nach dem Ende des Kanonen(rohr)Gleichnisses; sie sind als 'EnergetigkeitsString-Mengen' übrig-geblieben und bilden nun (nach dem steady-state-Ende) eine neue AusgangsSituation für die Hubble'sche «Expansion».
Das heißt, vorweg-genommen sei: Aus der neuen VerklumpungsAusgangsSituation könn(t)en erst kosmologisch-später nochmals wieder (in vielen SNIa- Ereignissen) die schweren Elemente entstehen.
Aber, die neue AusgangsSituation muss ja quasi die Reinheit des "kosmologischen Prinzips" in dem obig- wiederholten (gesamt)KreuzwortkästchenQuadrat SCAD0248 widerspiegeln.
.

{Hinweis zur 'Reinheit'
beim obigen SCAD0248: Die darin als Hintergrund hässlich-durchscheinenden Texte etc. haben nur die nebensächliche Information gespeichert, wo sie mal vor der Vertreibung ansässig waren, (im Kreuzworträtsel gemeint). => Ich bitte den evtl. irritierten Leser nicht die 'Unreinheit' des "Entwurfs", sondern nur die Reinheit bezüglich der systematischen FarbZuordnung, nämlich "grün=schwarz" und "weiß=farblos" zu beachten}.
.
Zwischenruf: Der Leser möge ziemlich viel Geduld haben, wenn ich von speziellen Details der jeweilig aktuellen Thematik zu den allgemeinen (Überblicks)Details der aktuellen Details hin- und her- und wieder zurück springen muss, um auf den hin-und-her-EinbettungsWechsel der lokalen «Entropie/\Negtropie» zur Gesamt-«Entropie/\Negtropie» aufmerksam zu machen.
Und am 2.März 2016 ergänzt: Der Leser möge die "10^+23" Möglichkeiten eines String/\Antistring-Paares längs seiner eigenen "Determinations"Weltlinie sozusagen als Anreiz empfinden, das allgemeine Konzept der (spannenden) physikalisch-biologischen SchicksalsVorbestimmung, (das heißt, energetische Richtungswechsel bei den 'Lebens/Sterbens'-Stationen), im "Kreuzwort-KästchenQuadrat" verfolgen. Und, er möge zu finden suchen, wann der "HahnenPick" der «Entropie/\Negtropie»-Umkehrung "gefunkt hat". Im Voraus verraten:
Es muss ein "peak"-Q u a n t e n-"Sprung" für die 'Umwandlung' von "Strahlungs"Äußerung in "Materie"Äußerung sein!

.
Nun fahre ich fort in [meiner Schilderung der Bedeutungen von "Verklumpungen"], die in dem "KreuzwortKästchenQuadrat" dargestellt sind oder dargestellt werden sollen.
Zu den diversen lokalen Energetigkeits-Bedeutungen, welche EnergetigkeitsQuantitäten wechselnde "Verklumpungen" annehmen können, bringe ich nun den KurvenVerlauf des "Massendefekts" wiederholt vor, wie er schon auf voriger 24ter Seite mit dem SCAD0084 gezeigt worden war.
.

MassendefektKurve/ EnergetigkeitsDifferenzenKurve
SCAD0084

.
Vorstehende "Massendefekt"-'Buckel'Kurve hat m.E. zwei energetische DifferentialBesonderheiten:
(α) das Maximum für's [links]/[rechts] vom Eisen und
(β) der Energetigkeits-Sprung von 'NULL'[MeV pro Nukleon] bis 7,5[MeV pro Nukleon] zirka beim Niveau von Kohlenstoff, wo auch (ganz rechts) das Niveau vom Uran liegt.
.
Und, es gibt deswegen hierzu [in den hierfür gemeinten 2[Stück] (gesamt)KreuzwortkästchenQuadrat-Varianten] auch 2[Stück] sozusagen "energetische MittelwertMarken", wo {unterhalb/oberhalb}der jeweiligen Massenzahl "A", (die an der x-Achse angezeigt wird),
_ im Falle (α) die "ΔMassendefekt"Menge sich quantitativ {links/rechts}-gegenseitig aufhebt, oder
_ im Falle (β)  die "ΔMassendefekt"Menge sich quantitativ {runter/rauf}-gegenläufig verdoppelt.
.
__ Frage: Wie sollen bezüglich der energetisch-gemeinten "Verklumpungen" im Falle(α), also für die lokale "Randbedingung"(α), in der (gesamt)Kreuzwort-Kästchen-Quadrat-Variante(a) einsortiert, die schwarz-Anteile*) als (a)'schwarzKästchen'-Cluster, (bzw. zu diesen komplementär-synchronläufig), die weißAnteile als (b)'weißKästchen'-Cluster dargestellt werden, wenn bei (b) gar_kein Alternativ-Trend im Sinne von {"50[Negtropie%]" zu "50[Entropie%]"} existent zu sein scheint? {*)Nebensächlich: Anstatt 'schwarz/weiß'Kästchen wird es stattdessen nachfolgend "grün/weiß"Abwechselungen heißen}.
__ Antwort: Hier scheitert mein Versuch, die beiden energetischen Trend-Zustände, nämlich, derjenige Zustand in der einen  (gesamt)KreuzwortkästchenQuadrat-Variante(α) von dem (gesamt)Kreuzwort-kästchenKastenanderen Zustand der (gesamt)KreuzwortkästchenQuadrat-Variante(b) zu unterscheiden..
.
.
Das "(gesamt)KreuzwortkästchenQuadrat-VariantenSchema" eignet sich also leider doch nicht (wie zu vorschnell von mir bejubelt worden war) für die Darstellung von QuantenSchleifenSystematik*), wenn, bzw. insofern lokal mit  i n d i f f e r e
n t e m  Trend bezüglich der "Zerfalls-" bzw. der "Wachstums-Richtung" (beim Maximum der 'Buckel'Kurve im SCAD0084) zu rechnen ist. *)"Schleifen" sind sozusagen 'UnterZyklen' im Zeitablauf.
.
Mit anderen Worten, zum "i n d i f f e r e n t e n  Trend", und nur schematisch mit Rückbezug auf frühere Erläuterungen gemeint: Das Funktionieren der {"50[Entropie%]" zu "50[Negtropie%]"}-Zyklizität setzt unbedingt voraus, dass physikalisch "innere Antriebe" wie z.B // Gravitation // Elmagtion // starke Nuktion // schwache Nuktion // zwar existent sind, aber --(an den (später erläuterten) jeweiligen PolarisationsKlebeLinien-Stellen)-- „lokal-neutralisiert“="indifferent-gemacht" sind; nämlich, wie es ja beispielsweise beim Maximum der 'Buckel'Kurve von der Natur 'systematisch' geoffenbart wird, wo bezüglich der beiden EnergetigkeitsverlaufTrends nach 'links' und 'rechts' im  Schaubild beidemal die Kurve „abfallend“ ist. => Also, genau beim Maximum der Kurve ist der Trend "indifferent".
.
Auf die Impulsverlust-Visualisierungsbeispiele für «Entropie» gemünzt heißt dieses:
Die BindungsEnergie im Eisen des Hammers, aber noch mehr in der Keramik der Tasse ist so 'hoch', dass kaum Wärme frei wird, wenn in Newton's Cradle der "elastische Stoß" demonstriert wird. => "Massendefekt" gibt es nur bei wirklichem*) "Impulsverlust". => Nur wenn in Newton's Cradle sozusagen "Impuls" in "Wärme" verwandelt wird, --(bzw. umgekehrt)--, kommt es zur Umsetzung von "(Bindungs)Energie" im "Massen(defekt)"... *) =Von "Wirkung" hergeleitet.
.
Wiederholung der Predigt, (im Hinblick auf die Kontinuität einer ermöglichten Energetigkeits-Entwicklung gemeint), wenn eine hinderliche „BuckelKurven“Funktionalität (mit dem zu überwinden Maximum) dazwischen geschaltet ist, gilt:
Die "Massendefekt"Kurve im SCAD0084 soll 4 Stück y/x-MarkierungsPunkte haben:
(1)="0/0"-KoordinatenUrsprung // (2)="5,3/6"-Li // (3)="8,5/52-Fe" // (4)="5,3/92-U" //.
Dann könnte im ersten Szenario (noch im 'KanonenrohrGleichnis', das heißt noch in der «Inflations»-Phase) mittels der Strecke "(1)-(2)-Li" die Kernfusion bis zum Lithium abgelaufen sein.
Und, danach könnte per (Beharr)Energetigkeit und Kernfusion zu (Lage)Energetigkeit auf der Strecke "(2)-(3)-Fe" der Gipfelpunkt beim Eisen erreicht worden sein.
Aber, danach ist noch nicht völlig Schluss mit dem Beharrvermögen der Kernbausteine bezüglich der Erzeugung hoher (Nuklear)BindungsStrukturierung; denn auf der SzenarioStrecke "(3)-(4)-U" wird auch unser Gold&Uran erzeugt.
Das Besondere an diesem Modell-Konstrukt ist die --(in der Vergangenheit liegende)-- "(Beharr)-Strecke", während die zukünftig nutzbare (Lage)Energetigkeit beim (spaltberen) Uran sozusagen „eingefroren“ ist.
{Spekulation: Vielleicht ist ja auch mal die "LebensEntstehung" durch 'Abwärme' beim Zerfall von Uran zu Blei begünstigt worden. => Zu dieser Thematik der «Entropie»-Umkehrung kann der Leser mit Wikipedia "
https://de.wikipedia.org/wiki/Naturreaktor_Oklo" sich selbst schlau machen}.
.
Insgesamt, über alle "Massendefekt"-Erscheinungen“, die ja stets als „Verschwinden der einen «Entropie/\Negtropie»Variante // jedoch zugleich als // „Erscheinen der jeweilig-komplementären «Entropie/\Negtopie»-Variante verstanden werdern muss“,  ergibt sich im nachstehenden Download, dessen Text aus meiner URL "www.Etzkorn-41stein.de" stammt, eine „überraschend simple Erklärung aller Mysterien für die 4 Urgründe der Natur. Auch nachfolgende "Abschweifung" [vom Pfad der geraden Zielverfolgung] hat für die GesamtSicht einen wichtigen Stellenwert.
.
 

Dateidownload
Hier ist Platz für eine Beschreibung

 

.
Jedenfalls ist durch diese "Massendefekt"-natürlich-vorhandenen Sachverhalte (speziell beim [Naturreaktor_Oklo] und allgemein beim ["Massendefekt" als eine natürliche "Erscheinung"], der im Download erklärt worden ist), sicher-gestellt, dass dass meine Kausalitäts-Denkweise für das [Abwechseln von (Beharr)Energetigkeit mit (Lage)Energetigkeit] prinzipiell aufgegangen ist.
.
Hinweis auf eine "Frag-den-Lesch"-Sendung vom 9.Mai 1016: In diesem Beitrag, (der noch nicht bei Youtube angeboten wird), geht es um die quasiparadoxe Anfrage, dass Energie sowohl durch „Kernfusion“ als auch durch „Kernspaltung“ 'erzeugt' werden könne.
Prof.Lesch stellt gleich richtig, dass in beiden Fällen nichts „erzeugt“ werde, sondern: "Energie könne nur 'frei' werden".
M.E. besteht das Paradoxon des ['frei'-Werdens jenes 'Erzeugnisses' namens "Wärme"] darin, dass «Entropie» nach dem 2. Hauptsatz nur zunehmen könne/kann. Und, wenn, --(wie von Prof.Harald Lesch begleitend dargelegt)--, die PackungsDichte-Ordnung beim Eisen&Nickel am höchsten ist, dann ist diese gebundene "Wärme" von höchster «Entropie» gewesen, bevor sie, (die fehlende Packungs-dichte-Ordnung), in [höchste Bindungdichte-Ordnung] gebracht worden ist.
Und, dann muss paradoxerweise sowohl bei dem '(Masse)schweren' Uran als auch bei den '(Masse)-leichten' Wasserstoff vorher eine niedigere «Entropie» vorgelegen haben.
Nochmals 'und': Und, weil "LebensEntstehung" im Sinne von „Anti«Entropie»Mehrung, also im Sinne von «Negtropie»Mehrung nicht 'rechts' vom Eisen&Nickel stattgefunden hat, muss «Negtropie»-Mehrung ="LebensBegünstigung" in der Nachbarschaft zu Kohlenstoff physikalisch-logisch sogar naheliegend erscheinen sowie die FotoSynthese als „umgekehrter Effekt“ der L.Boltzmann'schen «Entropie»Mehrung verstanden werden dürfen.
Diese «Entropie»-Umkehrung müsste dann in 'meinem' Denkmodell der "StringSchleifen"
(parallel zur kosmologischen Entwicklung) als GegenTendenz zur Hubble'schen «Expansion», nämlich als "Verklumpungs"Tendenz verstanden werden. (Ende des Hinweises); und, am 31.Juli 2017 Beginn eies neuen Hinweises: Die "Verklumpung von Materie" im Zeitablauf der HubbleParameter-Kurve, also die zunehmende Verklumpung mit zunehmenden "ž-Werten", ist nicht bis zu unendlichem Entropie- bzw. "ž-Werte"Anstieg möglich. Sondern, die Entropie endet bei 100%; und, die "ž-Werte" enden abgesättigt bei "ž=10^+60", was (laut AlbertEinstein zitiert in Lit.[644] "Quantenkosmologie... ..." von ThomasGörnitz), eine 'finite' Menge von EnergieInhalt-"AQIs" für das GesamtUniversum bedeutet. Diese Sättigung offenbart sich in der Funktionalität "Protonenzahl Z pro Neutronenzahl N" in der Grafik SCAD0141 auf der hiesig zusammenfassenden 31ten Seite.
.
Jedoch ist leider die Anwendung der von mir dafür beabsichtigte, allerdings bisher (vor dem Hinweis) noch unerwähnte,  „Quantenschleifen-Kinematik“ {mittels 'Energetigkeits'-Strömungen bzw. mittels 'Entropie/Negtropie'-Umverteilungen} (in dem gedachten Kreuzwort-Kästchen=einzigQuadrat) (..leider) nicht ermöglicht worden. => Abhilfe: Ich müsste mehrere Phasen bzw. mehrere Generationen von KreuzwortKästchen-Quadrate zulassen.

Diese 'Abhilfe' mit anderen Worten ausgedrückt:  Ich muss die Hoffnung noch nicht aufgeben, den 'Buckel' der "Massendefekt"Kurve mittels der [Systematik {"50[Entropie%]" zu "50[Negtropie%]"}-Zyklizität] doch noch überwinden zu können.
Und, ich sollte versuchen, in  g e t r e n n t e n  Szenarien, [diese gemeinten mehrere Generationen von KreuzwortKästchenQuadraten] darstellen zu können. => {Die 'mehreren' Generationen werden sozusagen [in jeweils individuellen QuantenSchleifen ablaufend] zu denken sein. Und. dieses DenkPrinzip wird insbesondere beim Prozess der kosmologisch-'späteren' Entwicklung des BioLebens eine Schlüsselfunktion erfüllen}.
.
Gegenüber der vorigen 24ten Seite, wo es ja lediglich um die systematische Nutzung des Metadaten-Managements ging, entsprechen hier auf der 25ten Seite nun die hiesigen 'mehreren Generationen' des "Massendefekts" den dortigen "diversen BioProdukten (einschließlich des Lakrizze-Beutels)".
Die dortigen individuellen "Etiketten" müssen also sozusagen (als hiesige individuelle "Kreuzwort-KästchenQuadrate" umgeschrieben) gedacht werden; und dann müssen diese KästchenQuadrate mittels MetadatenManagement bezüglich ihrer entropisch/\negtropisch-wechselnden Energetigkeits-Quantitäten umsortiert werden.
Wie andere literaturbekannte Kosmologen (JakobBekenstein&JohnArchibaldWheeler&Stephen Hawking) bereits sozusagen 'mein' "KeuzwortRätselKästchenQuadrat" als Informationsgehalt der Oberfläche eines Schwarzen Lochs gedeutet haben, soll nachstehende Lit.[93]S227 verdeutlichen.
.

Entropie am EreignisHorizont Bekenstein/Wheeler
SCAD0247

 

.
Der vorstehend eingeschobene SCAD0247 soll nur den visuellen Vergleich der "1/0"-Bits (an der KugelOberfläche) mit den {"Strings/Antistrings"}Kästchen (im KreuworträtselQuadrat) ermöglichen.
.
Dieses Wheeler'sche sozusagen [auf die Ofl der UrknallSingularität aufgespannte 'KreuzwortKästchen-Quadrat' von der Basisquantität der "
AvogadroKonstante "6,022.10^+23[Phasen/Mol]"] muss ja, --(und dieses scheint allerdings das 'Neue' zu sein! ..muss ja)-- „permutiert“ werden.
Das Permutieren bzw. das Diffundieren der Zustände fehlt anfänglich noch bei dem BasisAnsatz "6,022.10^+23[Phasen/Mol]". => Dieser BasisAnsatz gilt also noch vor Lit.[xyz] 
(FriedrichKarl Schmidt (@iNet)), wo das Zustandekommen der Avogadro-Basis gemeint ist.
.
'Meine' Erweiterung bezüglich der energetischen Variationen der Strings/\Antristrings aufgesetzt auf die vorstehende Basis ergibt in erster Näherung "{(10^+23)^+23}-fach = 10^+530-fache" Zustände .
{Und, dieses würde eine enorm-quantitive Korrektur meines Denkansatzes auf der hiesig 18ten Seite (von dem 1 Stück "KreuzwortKästchenQuadrate"MegaCluster) notwendig machen}.
VerständnisHinweis!!: Nicht die Hawking&Bekenstein&Wheeler&Avogadro'sche BasisAnzahl der Strings/\Antistrings würde korrigiert, sondern deren Permutation bzw. deren Variation der Anzahl der (thermischen) (Bindungs)Zustände =(Lage)Energetigkeits-Zustände.

.
Weiter im obigen Text im DenkSystem der "KreuzwortKästchenQuadrate"Logik: Der Sinn der obig erwähnten Arbeitsfolge ist mit anderen Worten ausgedrückt: Das [durchmischte EndErgebnis] des ersten "Kreuzwort-KästchenQuadrats" muss sozusagen als Neubeginn eines ['unvermischt-gedachten' Anfangszustandes], also als eines neuen, zweiten "KreuzwortKästchenQuadrats" umcodiert-geordnet“, (alternativ-einsortiert) benutzt und energetisch/\entropisch  o r d n u n g s g e m ä ß  ge-m a n a g e d werden können.
{Persönliche Anmerkung von (HP-41stein) dazu: Ganz gegensätzlich zu 'meinem' systematischen "OrdnungBehalten"Prinzip scheint das Prinzip von Lineweaver&Co der 'Neuen Kosmologie' zu sein, was dann bedeutet: Alle «negtropische» =(Bio-lebenswerte) 'Verkomplizierung' wird als lästige VerständnisErschwerung ="Verrauschtheit des Signals" in die "entropy&dark_energy" hinein mit- verwurstelt}.
.
Zwischenruf zur 'Einsortierung': Die Füllungen der "KreuzwortKästchen (in den Quadraten)" mit Strings&Antistrings, also die in kosmologische ExistenzBereiche von "Materie&(Hintergrund)Strahlung" oder "Masse"und"Vakuum" oder [{Innenraum&Außenraum} des "Felsenplaneten"], also die komplementären Bereiche, dürfen/müssen beidemal 'energetisch-belegt', also auch auf der 'durchsichtig-rechten' Seite des Quadrats nicht total leer, sondern mit "Vakuum-Energie"=Antistrings "existent" ={mit-"Maxwell'schem-demon-gefüllt"} gedacht werden.
Übrigens: Das Vakuum hatte ja bekanntlich schon vor der Entdeckung der "Dunklen Energie" eine Dielektrizitäts-konstante von "ε0=0,8855.10^
13[F/cm]" und eine ρDichte von zirka "10^−29[kg/dm³]" und eine Lichtgeschwindigkeit von "300000[km/s]", (was ja alles schon nicht mit "NULLEnergetigkeit" erklärlich gewesen wäre/ist.
.
'Philosophische' ZwischenBelehrung: Die «Entropie/\Negtropie»-Kinematik ist zu vergleichen mit dem Zerbrechen einer KeramikTasse bzw. (hier-aktuell-gemeint), mit dem Explodieren einer (Urknall)Granate zu Splittern: => Deren Zerbrochenheit nimmt infolge des Beharrvermögens der EinzelSplitter zu. => Und, einer der Splitter ist dann weiter zu vergleichen einem hochgeworfenen Stein. => Dessen Beharr-vermögen nimmt ja so_lange ab, bis es auf dem Gipfelpunkt total 'verbraucht' ist und das Maximum überschritten wird. => (Aber, das Beharrvermögen könnte/kann ja natürlich-nicht unter die zugehörig-komplementäre AntiString(Lage)-EnergetigkeitsGrenze der QuantenPhysik fallen).
Daher kann/könnte die (Lage)Energetigkeit des geworfenen Steins auf dem UmkehrPunkt nicht "", (wie irrtümlich bei der "Dunklen Energie" angenommen wird), geworden sein, sondern nur maximal "100%" betragen.
Wenn nun der 'geworfene' Stein zum "fallenden Stein" wird, hat er bei der Ankunft bei uns, auf dem Felsenplaneten 'Erde', beim EreignisHorizont =ErdOfl erst "50%" oder "½.m.č²" oder "7,9[km/s]" erreicht. => Denn der weitere Weg in den °Bumerang°Schacht ist ja 'verstopft'.
Könnte er (der Stein als °Bumerang° "Rob") in den geöffeneten Schacht =Tunnel-durch-die-'Erde' weiter-fliegen, so würde er weiter bis zum 'Erd'Zentrum beschleunigt; und, er hätte beim Vorbei-Fliegen "11,2[km/s]" MaximalGeschwindigkeit, so_dass er auf der anderen Seite aufsteigend mit seinem Beharrvermögen auf der anderen 'Erd'Seite beim EreignisHorizont“ mit "7,9[km/s]" vorbei-rauschen würde und in 'unendliche-Weiten' aufsteigen könnte. {Vorstehend ist das String/\Antistring-Paar "innerer" und "äußerer" Kepler'scher «Raum» des Felsenplaneten 'Erde' beschrieben worden}.
.
Nun betrachten wir die «Entropie/\Negtropie»-Marken im Vergleich und fassen den Stein als Splitter oder Galaxie oder als SNIa-Ereignis im Hubble'schen «Expansions»Phase-Universum auf:
Nach A.Einstein's 'closed universe'-Modell wird die größte 'Zerbrochenheit' in KleinstSpitter praktisch [im 'Vakuum' des Universums] bei der ρDichte von zirka "10^−29 [kg/dm³]" sein.
Weiterdenk-Hinweis: => Aber, es ginge in der 'Neuen Kosmologie' doch noch weiter, sofern mit 'seinem' (Einstein's) anderen Grenzfall-Modell, also mit dem 'open universe' kalkuliert werden dürfte.
{Dieses Modell beträfe ja in 'meiner' Denkweise den «Hubble-Parameter»Verlauf gemäß einer ĸ-ê-Kurve.
Und, man erahnt schon, dass vermutlich eine "ĸ-ê"-WerdungsKurve
mit einer "ê"-ZerfallsKurve zur 'closed universe'Kurve vereinigt werden könnten}.
.
Ich muss also [bei dem gedanklich entstandenen «Entropie/\Negtropie»-Modell bzw. bei dem zugehörigen {String/\Antistring}-Modell] an die mögliche „Sättigung“ der gegenläufigen Kurven, (nämlich  2 Varianten!), [eine für 'Werdung'] und [eine für 'Zerfall'] denken, (welche ja erst kosmologisch-später zum A.Einstein'schen 'closed universe' der Fig._1 vereinigt gedacht werden dürf(t)en).
.
Gedankensprung vor und zurück: Bei der Hubble'schen «Expansion» sind bekanntlich die "(Papier)Flecken" auf dem [aufgeblasen-werdenden-Luftballon] "konstant".
{Dieses wird z.B. in meiner URL "www. Future-41stein.de" auf der 16ten Seite erläutert}.
In praktischer Wirklichkeit kompensieren sich (überlappen sich) dabei "Klumpenbildung" und "Expansion" zur "Konstanz" an der ProzessSchnittstelle, (was hier-oben im Text als 'Polarisations-KlebeLinie' zwischen den grün/weißBereichen beschrieben worden ist).
.
Dieses kann m.E. als ein überzeugend-praktischer 'Beweis' für das perfekt-funktionierende 'closed universe' gemäß AlbertEinstein's Fig._1 im "Büchlein2"=Lit.[170]S120 gelten.
Diese {auf-und-ab}-bogenförmige Fig._1 im Büchlein ist also zusammengesetzt zu denken aus zwei komplementären „Sättigungs“Kurven  (für (A)'Werdung' und für (B)'Zerfall').
Das heißt, in der Visualisierung der «Entropie/\Negtropie»Kinematik mittels des "KreuzwortKästchen-Quadrats" muss es zwei getrennte, gegenläufige [Prozess- S c h n a p p s c h ü s se  von grün/weiß-Strukturierungen] in den beiden
"Kreuzwort-KästchenQuadrat"Hälften geben.
.
Mit anderen Worten: Beim «Entropie/\Negtropie»-KinematikSchema bzw. bei der gemeinten Quadrat-Darstellungs-Systematik müsste/muss irgendwie mit einer Ablauf-Folge von 'opening-universe' und 'closing-universe' gerechnet werden.
Beim 'opening-universe' sollte aus dem [im oberen Bild vom SCAD0248 gezeigten Zustand] der schließliche [im unteren Bild vom SCAD0248 gezeigte Zustand] werden können und sollte zugleich der gemäß Fig._1 'bogenförmige' Funktionsverlauf des «Entropie/\Negtropie»-KinematikSchemas erkennbar sein. => {Dieses ist ja m.E noch nicht ausreichend gelungen}.
.
Frage: Was sollen die beiden Bilder bezüglich "Unterschiede" zeigen? => Antwort: Im oberen Bild vom SCAD0248 gibt es nur ein einziges (grün/weißes) großes „VerklumpungsPaar. Aber, im unteren Bild sind es 100 Stück (grün/weiße) kleine „VerklumpungsPäärchen“.
.
Erkenntnis: Der Unterschied zwischen der «Entropie»-Strukturierung einerseits und der «Negtropie»-Strukturierung (des 1920erA.Einstein'schen «Raum»Äthers) andererseits, ist also doch beobachtbar in der „KleinPaarigkeit“ zur „GroßPaarigkeit“ der {String/\Antistring}-Cluster zueinander. {Der Unterschied wird doch schon teilweise beobachtbar}.
Hierbei ist also unterscheidbar, dass die Verklumpungs'Cluster' jeweilig grün/weiß-paarweise entweder --(bei hoher «Entropie» eine "MikroStrukturierung=MilchMolekel")-- bedeuten, oder
--(
bei hoher «Negtropie» eine "Makro-Strukturierung=ButterKlumpen")-- bedeuten.
.
In der Sicht der 'Neuen Kosmologie' gleicht dann die [MikroStrukturierung der Antistrings] dem [Kosmologischen Prinzip im Vakuum]. Und, die [MakroStrukturierung der Strings] würde jener [Klumpenbildung in GalaxienClustern] gleichen.
.
Im ersten Genzfall, dass [alle String-Materie des Universums als „grüner Klumpen“] und die [gesamte Antistring-Leere als „weißer VakuumRaum“ symbolisiert wäre, würde das obere Bild im SCAD0248 gelten.
Und, im zweite
n Genzfall, dass [alle String-Materie des Universums als „grüne Körner“ auf der linken Seite] und die [gesamte Antistring-Leere als „weißer VakumSchaum“ auf der rechten Seite symbolisiert wäre, würde das untere Bild im SCAD0248 gelten.
.
Im jenem Einzelfall, dass nur ein winziger Bereich aus dem UniversalRaum heraus_gegriffen würde, käme dann folgendes Modell zustande:

(Nur als Beispiel zu werten): Ein hypothetisches MakroCluster-Paar soll der {SPACEBereich-um-die-'Erde'-herum} und der {°Bumerang°-Schacht-Bereich innerhalb der 'Erde'} sein, wobei im äußeren Bereich die VakuumAntistrings zu denken sind, aber im Innern des FelsenPlaneten selbst die MaterieStrings zu denken sind.
.
Hinweis auf Besonderheit davon: An der Grenzfläche von AußenBereich/InnnenBereich ist übrigens der Einstein&Wheeler'sche 'E r e i g n i s H o r i z o n t' erreicht, mit "Ekin=½.m.č²". (Es gilt also nicht "E=mc²", wie ja in der Theorie des Schwarzen Loches angenommen würde).
Doch, diese vorstehend [in der 'Besonderheit' steckend-gemeinte] gravitative „BindungsEnergie“ (in dem 'Makro'Cluster-Paar [der 'Erde' mit Umgebung]) ist spezifisch sehr-sehr-schwachenergetich.
.
Zum Vergleich: Um zirka 35 Zehnerpotenzen stärker ist schon die 'elmagtive' „BindungEnergie“ der Chemie bzw. der Biologie in einem 'Mikro'Cluster-Paar, wo ja "Ionen" ausgetauscht werden.
.
Aber, erst so richtig 'nuklear' wird es in einem 'Nano'Cluster-Paar, wenn der Fissions-"Massendefekt" der nuklearen Kernspaltung genutzt wird, wo laut Literatur "1[kg] Uran" gegen"15000(SKE)-[kg] Steinkohle" verrechnet werden.
.
Dieses alles wird noch überragt von der Fusions"Massendefekt"Energie der Wasserstoffbombe in einem '
Quarko'Cluster-Paar, wo (vielleicht) nochmals "235.(5,3[MeV]/2,3[MeV])-fach550-fach" mehr, also insgesamt "8,25[Mio]-fach" gegenüber der "SteinKohleEinheit" (Impulsverlust)BindungsEnergie in "Wärme" umgesetzt werden kann.
.
Theorie- bzw. Modell-Vergleich 'meiner' Sicht mit derjenigen der 'Neuen Kosmologie':
Das ClusterPaar "AußenBereich/InnenBereich" eines Felsenplaneten könnte vielleicht im Grenzfall als ClusterPaar vom "AußenBereich/InnenBereich" eines Wheeler&Hawking&Gibbon&Lineweaver'schen 'Schwarzen Loches' interpretiert werden.
(Zum Merken:) Die Unterschiede bezüglich 'Fein'Struktur der ClusterPaarungen überspannt also viele, viele Dekaden, wie es vom [Demokrit'schen klassischen Atom] bis zum [Lemaître'schen 'UrAtom' also dem GesamtUniversum] umfasst.
.
Und, all-diese "Massendefekt"-(Impulsverlust)BindungsEnergie-Quantitäten werden sozusagen durch „Defekt“ [=Einsparungen beim „Platzbedarf“ beim 1920erA.Einstein'schen «Raum»Äther] gewonnen.
Der „Defekt an Platzbedarf“ kann dann als gewonnene „Verdichtung der Strukturierung“ in "[MeV] pro Nukleon" abhängig von der Massezahl "A" in obigem SCAD0084 quantisiert und „schematisch-vernünftig“ verstanden werden kann.

Diese „Auflockerung der Strukturierung“=„Zunahme der Zerbrochenheit“=„Mehrung der «Entropie» =
„KleinPaarigkeit“ des Kosmologischen Prinzips lässt sich leider nicht im vorstehend anvisierten System der ["Kreuzwort-KästchenQuadrate" gemäß z.B.!! SCAD0248]  „spontan-visuell-ins-Auge-springend“ und „sofort-logisch-einleuchtend“ aufzeigen.
.

 In meinem ersten Anlauf ist es ja nur die KleinPaarigkeit“ des Kosmologischen Prinzips gewesen, was mir bezüglich «Entropie»Mehrung spontan 'visuell-auffällig' „ins-Auge-sprang“.
.
Beginn eines am 6.März 2016 hier eingeschobenen großen ZwischenKapitels betreffs jenes 'Neue Kosmologie'-Verwirrspiels um das Logo-Bildchen SCAD052 auf der Vorher-Seite herum.
In die TamaraDavis&CharleyLineweaver's «Entropie»Entwicklung war ja schon auf der Vorher-Seite der Blitz reingefahren, weil das in der Tab.[321]S342bisS345 beschriebene Konstrukt bezüglich der
"z-Werte" kontra-logisch erschienen war/erscheint.
 

Hawking'scheUnsinnigkeit d.EntropieInterpretation
SCAD0152

Die Beyvers&Krusch&Lineweaver'sche Vorstellung von der Strukturierung der «Entropie» um's Schwarze Loch herum, zu welcher CharleyLineweaver „The entropy of the cosmic event horizon according Gibbon & Hawking (1977)“ schreibt, liest man am besten im Original nach:
"
http://www.mso.anu.edu.au/~charley/papers/LineweaverEganParisv2.pdf".
Darin ist auf der dritten Seite ein Schema =Figure 3 der «Entropie»Entwicklung nach seiner 'phantastischen' Formel aufskizziert, welches Schema ich nachstehend erläutere.
 

Lineweaver&Hawking&Gibbon'sche BlackHoleEntropy
SCAD0250

In der oberen Reihe vom nebenstehenden SCAD0250 ist die „normale“ sozusagen "Verdünnungs"Entwicklung des (Gesamt)-Universums bei der Hubble'schen «Expansion» aufgezeigt.
Aber, unterhalb des zeitlichen EntwicklungsPfeils, der in der Mitte dazwischen das Zeitverständnis festlegt, ist in der unteren Reihe die genau-gegenläufige Entwicklung der "Verklumpung" (einer Galaxie oder eines GalaxienClusters) zu einem "Schwarzen Loch" mit dessen Übergang zur diffusen PhotonenStrahlung dargestellt.
Man sieht förmlich, wie das Schwarze Loch sich in 'virtuellen Dampf ' auflöst.
.
Die «Entropie»-EntwicklungsFormel am unteren Rand des Schaubilds SCAD0250 beschreibt, (wenn ich das richtig sehe und den Text von Figure 3 richtig deute), eine parametrische Zeitfunktion für die Entropie "S" abhängig von der 'Größe' des Schwarzen Lochs, welche Größe gemäß der Friedmann-Kugeloberfläche "A" bemessen ist, und welches Größenwachstum von "A" ja dann auch mit dem Friedmann-Radius "ŘF" (="RCEH" =Ereignishorizont) parametriert gedacht werden kann.
Und, dann kann der Kehrwert der (Galaxien-Cluster)"Verklumpung" als (Expansions)"Verdünnung" der ρDichte des Universums gedacht werden.
{Jedoch hätte/hat man dann einen 'heiklen' Zusammenhang übersehen: Das FriedmannRadius-Modell könn(t)en ja nur "2D"
-Wesen verstehen, sofern sie (mit der für sie unpassenden) "3D"-ρDichte zurecht kämen}.
.
Aber dieses-alles-beiseite-schiebend könnte man parametrisch den "RCEH" mal zu "NULL" annehmen; und, man müsste dann lediglich für einem NULL-Durchgang) bei "t0=0 eine Singularität (wegen Division durch "0") akzeptieren.
Nebenbei bemerkt, würde bei dieser mathematischen Operation die physikalische "3D"-ρDichte auf der "2D"-Oberfläche des Friedmann'schen Modells theoretisch "" groß sein müssen.
Jedoch wäre/ist dieses 'alte' {Einstein1915/Friedmann1920}-"3D/2D"-Paradoxon für meine 'neu'-aktuelle
«Entropie»Vorstellung nur von ganz nebensächlicher Wichtigkeit. => 'Meine' neue Modellvorstellung für «Entropie/\Negtropie» geht ja von einer "Paarigkeit" der Strings/\Antistrings aus. => Wenn die grüne Hälfteeinerseits mit der weißen Hälfte andererseits 'klumpen'weise-quantitativ verrechnet wird, ergibt sich der neu-wichtige Komplementaritäts-NULL-Effekt  "(+½½)=0".
Und außerdem wäre dieses neue 'NULL'-Paradoxon gar_kein mathematisches Paradoxon, sondern eine physkalische Wirklichkeit, weil nämlich die gemeinte obig-Wheeler'sche Friedmann-Kugel als Komplement zum umgebenden Hubble'schen Universum „paaweise“ zu denken sei/ist.
.
Wiederholung der Predigt im Klartext: So, wie oben beim Entropie-Modell SCAD0248 die grüne Häfte auf der linken Seite und die weiße Hälfte auf der rechten Seite des "KreuzwortKästchenQuadrats" mit zwei Sorten Strings/\Antistrings, die ja zu einem "Klumpen"Paar vereinigt visualisiert werden, so sind auch innerhalb der Friedmann-Kugel so viele grüne Strings zu denken, wie außerhalb weiße Strings verklumpt zu denken sind.
Die Basis-Menge an grünen Strings die durch die obigen Wheeler'schen Facetten beim SCAD0247 heraus_scheinen, ist durch die Boltzmann-Konstante festgelegt. Und, was an "Menge" aus dem Hawking'schen Schwarzen Loch an weißem Dampf wieder_erscheinen können soll, ist ebenfalls durch dieselbe Boltzmann-Konstante vorbestimmt.
.
Das Verwirrspiel beim Wheeler&Bekenstein&Hawking&Gibbon&Lineweaver-Denkmodell liegt nämlich in der Schizophrenie, dass, (tatsächlich nicht ganz falsch!), das "(Inflations+Expansion)Universum" als "Schwarzes Loch" modelliert werden könne.
{Und, man beachte jene markante Stelle, wo in der unteren Reihe vom SCAD0250 eine Art Phasen-SymmetrieAchse des Verschwindens&Wiederauftauchens hin_geraten ist!}...
.
Auf jeden Fall muss nun jedem „mir-gegenüber-noch-so-skeptisch-eingestellten“ Leser nun klar geworden sein, dass in der unteren Reihe vom SCAD0250 auf der linken Seite, in Pfeilrichtung nach rechts-gerichtet als ein Vorgang der ["Verklumpung" eines MaterieClusters] und nicht ein Vorgang der ["Verdünnungs"Entwicklung während der Hubble'schen "Expansion" des Universums] gemeint sein kann.
Somit war das in der unteren Zeile analog-zur-oberen-Zeile-gemeinte Bild einer  s t e t i g e n  Entropie-Vergrößerung für das untere Detail namens "Schwarzes Loch" völlig unangebracht.
.
Ich kann dieses Verwirrspiel nur als jene Bezweckung deuten, unterschiedliche Struktur-Umsortierungs-Prozesse, --(auch Verklumpungs- und VerdampfungsProzesse)--,  alle, --(sogar mal positiv-gerichtet, oder auch mal negativ-gerichtet)--, als beidemal „Ordnungs&Systematik-zerstörend“ = „entropisch“ einzubeziehen.
Auch das Klirrfaktor-Begriffsverständnis und die Signalverrauschtheit bei der CMB-Erscheinung scheint so einsortiert geworden zu sein.
{Doch hätte m.E. beim "Klirrfaktor" der Radiomusik und bei der erhaltenen "Spektralkurve" der CMB- Erscheinung den Experten schon auffallen müssen, dass 'Harmonie' und 'Regenbogenfarben' nicht zum "Chaos" einsortiert gehören}.
.
Hierzu passend bringe ich nun hier am 3.Juni2018 eine Diskussion des Artikels von HaroldJ.Morowitz Lit.[zxy] "
http://www.panspermia.org/seconlaw.htm" mit ein.
Es geht um das Verständnis von "Entropie" bzw. "entropy" und hierzu um die Deutungshoheit der [Physik], die diesbezüglich angegriffen wird von der [Informatik] in diversen Erscheinungsformen.
.
HaroldJ.Morowitz setzt an derer beiden Stellen:
a) Zuerst bringe ich [thermodynanics] contra [biology].
Bekanntlich wird mit zunehmender 'HöherEntwicklung' des Lebens die gentechnische Beschreibung der Chromosomen immer „komplizierter“, was als {„Verkomplifizierung“ der [Informatik]} beklagt und als {Vermehrung der Entropie} manchmal missverstanden worden ist, wie es schon auf der hiesig 22ten-Seite von mir behandelt worden ist.
.
b) Als zweites Beispiel bringe ich [Wärmeverlust im 'durchgängigem System'] im Gegensatz zur [WärmeUmverteilung im 'geschlossenen Universum'].
Bei jedem mehanischen, chemischen, elektrischen oder biologischen Prozess auf dieser Erde beträgt der Wirkungsgrad weniger als 100%.
Hinweis: Auch bei dem Aufbau von mehr komplizierter Systematik in lebenden Zellen durch „Stoffwechsel“ liegt der Wirkungsgrad unter 100%.
.
c) Als drittes Beispiel für das LuwigBoltzmann'sche Grundverständnis von Entropie bringe ich [die RudolfClausius'sche Statistik der GasTeilchen-Impulse im BallonKörper der SchwarzkörperStrahlung], die ja bekanntlich aus MaxPlanck'schen Wirkungsquanten besteht. Die Formel lautet: "S=k.log_W".
.
Das heißt, die DimensionsGleichung lautet "Entropie = [Joule pro °K] mal ZehnerLogarithmus der PhasenvariationsMöglichkeiten]". Diese Formel erscheint also sehr, sehr 'geheimnisvoll'. Sie ist es aber nicht, wenn man akzeptiert, dass das Universum sozusagen [doppeltlogarithmisch strukturiert] gedacht werden kann/muss.
Und, in "1[Mol] Universum", also "22,4[Liter] EdelgasUniversum", wozu auch atomares Wasserstoffgas und Helium gehören, sind nach AmedeoAvogadro "6,022140857.10^23 [EdelGas-Quanten]" zu denken, die mit ihren thermischen Impulsen den RudolfClausius'schen Druck in dem SchwarzkörperBallon erzeugen.
Dieser thermische Druck kann Arbeit verrichten, wenn&solange [die BallonBlase namens Universum] die Hubble'sche Expansion ausführt.
Diese Expansion kommt zum Erliegen, wenn die niedrigste Temperatur, die bei endlichen "7,05821 .10^33[°K]" liegt, beim WeißschildRadius des Universums erreicht erreicht wird.
D
as heißt, es gibt keinen absoluten 'NULL'Punkt, sondern nur einen 'NULL'Übergang im ewigen MayaKalender bei endlichen "7,06.10^33[°K]".
Die infolge Expansion verrichtete Arbeit pro [Mol Universum] beträgt nach Boltzmann "1,806482 .10^23[J/°K]".
Dann ist die WeltraumTemperatur infolge Expansion gemäß der Entropie-Konstante "103,4[GHz pro °K]" längs der 45°'Entfernungsmodul'-MultifunktionsLeiter auf die genannten endlichen "7,05821 .10^33[°K]" abgefallen.
Die "Entfernung ab dem Urknall" der MultifunktionsLeiter stellt das Maß für die Größe des Universums dar.
Beim erwähnten 'WeißschildRadius' beträgt die Größe des Universums "100%" und somit das Maß der maximalen Entropie "100%" erreicht, welches relative Maß aber nicht das absolute Maß S=k.log_W" ist.
Diese relativen 100% findet man auch in den PowerSpektrum-KuchenGrafiken der 'Neuen-Kosmologie' wieder.
Und, wenn man die 25%'Dunkle Materie' in 25%(Beharr)Energetigkeit der Hubble'schen Expansion umtauft, sowie die 75%'Dunkle Energie' in 75%(Lage)Energetigkeit der Hubble'schen Expansion umtauft, hat man dasjenige vor sich, was die NobelpreisMessErgebnisse offenbaren.

Ist noch mehr 'Vernunfts'-Kosmologie möglich??
.
Mich hat es gereizt, eine Kontrollrechnung zu der DimensionsGleichung für die absolute Entropie entsprechend der Boltzmann-Konstante "1,806482.10^23[J/°K]" in der Formel "S=k.log_W" für das ganze Universum aufzumachen:
Wenn nach Boltzmann&Avogadro "1[Mol] Edelgas bei Raumtemratur" gleich "22,4 [Liter]" Quanten-Raum-Äther sind, worin "6,0221.10^23 [EdelGas-QuantenStrings]" schwingen, dann dürften diese "6.10^23 [PlanckWelt-QuantenStrings]" auch in gleicher Anzahl, --(allerdings mit temperaturzugehörig-niedrigster KreisFrequenz "1/1,85487.10^43[Ħz]= 5,39121.10^−44[Ħz]")--, bei niedrigster Temperatur "7,05821 .10^33[°K]" schwingen.
Das heißt, längs jener MultiEntitätenLeiterSpanne, die [von höchster KreisFrequenz "1,85.10^43[Ħz]" bis zur niedrigsten KreisFrequenz "5,39.10^−44[Ħz]"] insgesamt über "3,43.10^86[ĦzStufen]" reicht, ist zudem mit temperaturabhängigen SchwingZuständezu rechnen, welche PlanckWelt-Strings ja spezifisch von dem [pro Mol QuantenRaumÄther] stammen sowie quantitativ in Höhe von "6,0221.10^23 [PlanckWeltStrings]" sozusagen  Boltzmann&Avogadro'isch bedingt, spezifisch in jedem "[Mol]=22,4 [Liter]" QuantenRaumÄther aktiv sind.
Dabei nimmt jedes "Mol"="22,4 [Liter]" RaumÄther eine RaumGröße von zirka 3[dm] Durchmesser ein.
Diese "0,3[m]" einzelne spezifische MolGröße ist in dem GesamtDurchmesser der UniversalBlase (von zirka "10^52[km]") ungefähr "3.10^55" mal enthalten, was bedeutet, dass darinnen "3.10^55 mal 6.10^23 =1,8.10^79" absolute, schwingende [PlanckWeltStrings] unterzubringen sind, die nochmals --(wie gesagt von niedrigster KreisFrequenz "5,39121.10^−44[Ħz]" bis höchster KreisFrequenz "1,85.10^43[Ħz]")-- entlang der GüntherHasinger'schen EntwicklungsLinie des Universums {vom Urknall bzw. vom SchwarzschildRadius bis zum WeißschildRadius} schwingen.
Erinnerung: Hierbei bleibt die spezifische Entropie pro MolGröße von jeweils "6.10^23[PlanckWeltStrings]" unverändert.

Nun ist es ja zur Bedienung der GesamtGröße des Universum notwendig, die entsprechende Anzahl von funktionierenden PlanckWeltStrings bereit_zu_stellen; und, die [°K]-Skala längs der MultiEntitäten-Leiter ist (wie gesagt) "3,43.10^86[ĦzStufen]" lang.
Dieses ergäbe dann insgesamt "1,8.10^79 mal 3,43.10^86 = 6.10^165" mögliche SchwingungsZustände der [PlanckWelt-Strings]
für die 100%-EntropieSpanne des Universums entlang der MultiEntitätenLeiter gemäß "S=k.log_W".
.
Erkenntnisse: Die Boltzmann-Konstante in der Formel "S=k.log_W" könnte/kann nur weiter_gelten, wenn sie als „spezifisch“wirkend aufgefasst werden darf.
Der Wert der in der Formel enthaltenen Boltzmann-Konstante "k=1,806482.10^23[J/°K]" muss auch weiter längs der MultiEntitätenLeiter spezifische Gültigkeit besitzen.
Die GesamtAnzahl der funktionierenden PlanckWeltStringZustände muss schon beim Urknall (bzw. beim SchwarzschildRadius) bereit gehalten worden sein.
.
Die 100%Menge der Entropie war „spezifisch“klassischerweise mal zu der AmedeoAvogadro-Konstante "6,022140857.10^23 aktivierbare PhasenÜbergänge „relativiert“ worden.
Dieses „spezifisch“ noch richtig, aber für die Stringtheorie sind vorstehend weitere SchwingZustände für die UniversalEntropie einbezogen worden, so dass also viel, viel mehr als diese „spezifischen“"6,02.10^23 Zustände" für die StringVariationen zu verbuchen sind.
Es ist auch schwierig, einem „spezifischen“{1[Mol]=22,4[Liter]}-EdelgasVolumen die"6,02.10^23" PhasenÜbergänge zuzuordnen, wenn durch MaterieVerklumpung und durch die "Massendefekt"-Erscheinung nachträglich ganz andere DichteVerhältnisse im Universum entstanden sind.
.
Das BerechnungsProgramm für die Entwicklung der °K-&Ħz-Skala längs der MultiEntitäten-Leiter
"https://rechneronline.de/spektrum/" umfasst noch nicht die GesamtSpanne vom
Urknall (bzw. vom SchwarzschildRadius) bis zum WeißschildRadius (bzw. bis zum 'NULL'Übergang im 'ewigen' MayaKalender).
Dieses BerechnungsProgramm basiert offenbar auf folgender Logik:
Es ist ja 
"{1,38.10^−23[J] pro [°K]}/{6,63.10^−34[N.m.s]}"
=
"{1,38.10^−23[N.m/°K]}/{6,63.10^−34[N.m.s]}".
Also ist "2,08.10^10[N.m/°K]}/{[N.m.s]}"="2,08.10^10[1/°K]}/{[s]}"="2,08.10^10[1/°K.s]"= "2,08.10^10[(1/s)/°K]"="2,08.10^10[(Hz)/°K]".
Hierbei gelten das "Hz"=(Frequenz) oder das "(1/s)=Ħz=(1/PhasenLaufzeit)" sowie das "(1/m)"=(1/Wellenlänge) als Rückbezug zur StrahlungsWellenlänge bzw. zur 'StrahlungHärte'.
Es geht 
mir also
 darum, ob diese Zusammenhänge von MaxPlanck'scher QuantenPhysik und AlbertEinstein'scher KontinuumsPhysik in der MultifunktionsLeiter einen physikalischen Sinn ergeben werden können.
Die Ausarbeitung der Multifunktions- bzw. MultiEntitätenLeiter wird am Schluss von "
http://www.hubble-diagramm.de/1te-Seite-Home/1lte-Seite" fortgesetzt.

????????????????????????????

.
Neuer Anlauf mit einem zweiten Lineweaver'schen Aspekt des Entropie-Metadaten-Managements:
CharlesH.Lineweaver&ChasA.Egan haben für die [Entropie-Entwicklung i. Zeitenlauf des Universums] auch noch das schon aktuelle CMB-Ereignis heran_gezogen.
Dieses kann man bei "
http://iopscience.iop.org/article/10.1086/522197/pdf" auf dessen Seite 32 nachlesen. Aber auch bei "http://www.mso.anu.edu.au/~charley/papers/LineweaverEgan2008v2.pdf" ist dieses auf dessen Seite 11 nachlesbar.
.

EntropieEntwicklung in 2 Modellen
SCAD0251

.
In meinem SCAD0251 zeigt dazu jene Lineweaver'sche Fig. 6 in der obersten Zeile die Formel für die "entropy of the universe"
=> "S = ... = const" für die CMB-Erscheinung.
Und in den beiden Zeilen darunter wird in den Schaubild-Skizzierungen
_ oben für den [Zeitpfeil der Rotverschiebung] stetig gemeint, bzw. scheinbar ebenfalls
_ unten für die [Materie-verklumpung] stetig gemeint, aber widersprüchlich zum SCAD0250 dargestellt, dass die Begrifflichkeit "Verklumpen" doch "relativ" zu interpretieren sei:
.
Im SCAD0251 in der unteren Zeile könnte man [bei genauerem Hinsehen und "Relativierung" des Begriffs "collapsing"] irregeführt 'meinen', dass die Materie in dem linken Bildchen sozusagen "relativ-weniger-verklumpt" sei, so_dass der isolierte EinzelKlumpen rechts-unten im rechten Bildchen vom SCAD0251 eine Ähnlichkeit zu dem deutlichen Klumpen im unteren zweiten Bildchen des SCAD0250 hätte. <--- Diese Logik setzte voraus, dass beim unteren linken Bildchen im SCAD0251 „die Galaxien im Hubble'schen ExpansionsRaum enger beisammen stünden als bei dem rechten Bildchen“.
.

Diese [im SCAD0251 animierte Darstellung der 'Relativität' von "Verklumpung"] durch die 'Neue Kosmologie' widerspricht dann total der Vorschrift der klassischen Kosmologie, nämlich, dass [die Galaxien als konstante (Papier)Flecken auf dem aufgeblasen-werdenden-Luftballon] zu behandeln seien/sind.
.
Auch ich (HP-41stein) behaupte ja, dass "Galaxien" sozusagen gegenläufige "Verklumpungen" innerhalb des Hubble'isch expandierenden Universums seien.
Dieses wird auf der 8ten Seite von meiner URL "www.RotverschiebungsParadoxon.de" sogar bildlich vorgeführt. Aber, das Szenario für "collapsing matter" im SCAD0251 aus Lit.[HauptArtikel] ist ja gar_nicht total falsch-gewertet, sondern lediglich irreführend-interpretiert. => Denn, tatsächlich kommt bei größer-werdender Redshift auch die stärker-werdende Verklumpung zustande, so_dass sogar, wie vorstehend zitiert, die „bildliche Konstanz“ der Papierflecken vom 'Bildchen' links, in der unteren Zeile vom SCAD0251, zum größeren  'Bild' rechts dito, ebenfalls visuell bestätigt wird.
.
Am 2.April 2016 kam (bei den entropischen „BäumchenWechsleDich-Spielen“ für die Kreuzwort-Kästchen-Quadrate) in mir die zum SCAD0251 andere Modellvorstellung für's AlbertEinsteins'sche {steady state}-Modell auf, nämlich die komplementär „verklumpenden Galaxien könnten ja auch gemäß dem nachstehenden SCAD0255 visualisiert werden; {grüne Änderungen für "lumping matter" bei Abständen und grünem Text beachten!}:
.
 

"verklumpende"d.h.nichtkonstanteFlecken
SCAD0255

.
Im vorvorstehenden SCAD0251 wird also die Gegenläufigkeit der komplementären Prozesse als Gleichläufigkeit der zueinander konträren Prozesse bewertet.
Im direktvorstehenden SCAD0255 wird dagegen direkt-sichtbar-kompementär die scheinbarExpansion gegen die echtMaterieVerklumpung zur 'steady-state'-Konstanz verrechnet.
.

Und, jene Verwirrung durch das Schwarze Loch (in der unteren Zeile vom SCAD0250) kann&muss dazu sinnvollerweise ausgeblendet sein.
Es verbleibt nur noch die rätselhafte Auffassung der Lit.[321] aufzuklären, dass die abnehmende "z-Werte"-Redshift (von rechts nach links in der Tab.[321]S342bisS245) mit zunehmender Verklumpung =("collapsing matter") synchronisiert worden ist.
Die Erklärung dieses Geheimnisses liegt in der Synchronität von abklingender StrahlungsHitze“ und zunehmender MaterieKondensation“ bei gleichzeitiger "E=mc²"-Erhaltung...
Die abwechsenlde «Entropie/\Negtropie»Dynamik entspricht also der differentiellen Ableitung einer "E=mc²"-Umwandlung z.B. im "Massendefekt".
.
Die hiesige Weiterarbeit ist abgetrennt und auf die nächste 26te Seite verlagert worden; siehe dort!.
.
 

 

------------------------Sonderzeichen1---------------------------------------------------

⅛⅜⅝⅞¼½¾⅓⅔ √∞ ▫ ^ ~ ≈‹›hanshildegard-poersch@t-online.de ′‚‛ c " «» „“ ∝≙≚≗≛≅≜ ≤ ≥ ≠ ≡ ⌂ ±
 αβγδεηθικλμνξοπρςστυφχψωΑΒΓΔΕΖΗΘΙΚΛΜΝΞΟΠΡΣΤΥΦΧΨΩ
ąãäæăâąã@ÅĄ þÞ čĉćċ¢₡©Ↄ ₫∂ϑΔ ēėêéęĘÉĒ€℮ ᶂφɸ ĝġĜĠĞ ĥħĤĦ ὶîijį ḳĸœ₭ ℓ₤ жЖØøόõôѳọ Ω₀ ₱ № υϋύὺῠřŗŖŘ® ŝśšṢϭϬ τŤţť₮ ∩ Ẉ žʒ
ĸ-ê {Ē\/Þ²}- (υ²=[2·Ğ·M/Ř]) "m/mѳ = 1/√[1 ^(υ/c)²]" ƒ(Řx) ‼Řx‼ ^•‽ ⁽⁾₍₎.

.

.